> > > > Deutsche Telekom warnt vor gefälschten E-Mail-Rechnungen

Deutsche Telekom warnt vor gefälschten E-Mail-Rechnungen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

telekom2In einem Blog-Eintrag warnt die Deutsche Telekom vor gefälschten E-Mails. Demnach sollen derzeit wieder vermehrt falsche Rechnungen in den Postfächern von Internet-Nutzern landen. Der Bonner Konzern rät seinen Kunden, bei verdächtigen E-Mails genau hinzusehen, denn anstatt der richtigen Rechnung fände sich meist ein Trojaner im Anhang oder ein Link zu einer Datei im Text, die Schadsoftware auf dem PC installieren möchte. Oftmals versucht man auch mittels Phishing-Nachrichten an wichtige Daten wie zum Beispiel den Zugangsdaten zum Online-Banking zu gelangen. Laut Bernd Eßer, Leiter des Cyber-Emergency-Response-Teams (CERT) der Telekom, sollen solche Phishing-Attacken heute zur Tagesordnung gehören und wohl auch künftig weiter verstärkt auftreten – Angriffswellen beobachte man bereits jeden Monat mehrfach.

Die gefälschten E-Mails werden immer besser. Waren sie bislang meist anhand zahlreicher Rechtschreib- und Grammatikfehler zu enttarnen, muss man inzwischen meist ein zweites Mal hinsehen. Im Betreff der aktuellen Fälschungen sollen die individuelle Buchungskontonummer und die persönliche Ansprache unter Nennung des korrekten Kundennamens fehlen. Die Rechnungsbeträge aus den E-Mails sollen Kunden jederzeit im Kundencenter der Deutschen Telekom einsehen und abgleichen können. Weichen die Beträge voneinander ab, ist größte Vorsicht geboten. Die E-Mail sollte sofort gelöscht werden. Der im Kundencenter angegebene Rechnungsbetrag sei in jedem Fall der richtige. Gleichzeitig empfiehlt man ein aktuelles Virenschutz-Programm auf dem Rechner installiert zu haben, um das Infektionsrisiko mit Schadsoftware einzudämmen. Zusätzlich sollte das Betriebssystem immer auf dem aktuellsten Stand gehalten werden.

Laut der Deutschen Telekom sollen die Kriminellen oft durch Ausprobieren von verschiedenen Buchstaben- und Zahlenkombinationen an funktionierende E-Mail-Adressen gelangen. Aber auch Webseiten-Impressen oder unseriöse Gewinnspiele sollen den E-Mail-Fundus der Betrüger auffüllen lassen.

Die Deutsche Telekom ist nicht das einzige Unternehmen, das von falschen E-Mails betroffen ist. In jüngster Zeit waren auch die Deutsche Post, Konkurrent Vodafone und zahlreiche Banken sowie das Bundeszentralamt für Steuern betroffen.

Social Links

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 23.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1928
Gibts auch von vodafone, hab ich heute bekommen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]