> > > > Entwurf für Vorratsdatenspeicherung soll bereits ab Januar erarbeitet werden

Entwurf für Vorratsdatenspeicherung soll bereits ab Januar erarbeitet werden

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

bundesregierungAls einer der größten Streitpunkte innerhalb der großen Koalition hat sich schon nach wenigen Wochen im Amt die Vorratsdatenspeicherung erwiesen. Während CDU und CSU sich klar gegen eine Verschiebung der Planungen ausgesprochen und auf die entsprechende Übereinkunft im Koalitionsvertrag verwiesen hatten, äußerte sich Bundesjustizminister Heiko Maas zuletzt anders.

Ich lege keinen Gesetzesentwurf vor, bevor der Europäische Gerichtshof in Luxemburg endgültig geurteilt hat, ob die Richtlinie die Rechte der EU-Bürger verletzt oder nicht.“, so der SPD-Politiker vor knapp zwei Wochen. Doch nun sollen die Arbeiten am Entwurf bereits in diesem Monat beginnen, obwohl mit einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs erst im Frühjahr gerechnet wird. Dies zumindest berichtet heise online und beruft sich dabei auf einen Bericht der Mitteldeutschen Zeitung. Geplant sei, so der Bericht, dass ab Ende Januar zunächst ein Referentenentwurf entwickelt wird, mit einem Regierungsentwurf solle jedoch erst nach dem Urteil begonnen werden. Über diesen würde anschließend das Bundeskabinett beraten und entscheiden, anschließend dann Bundestag und Bundesrat.

Fraglich ist jedoch, ob letzterer seine Zustimmung erteilen wird. Denn für diese sind mindestens 35 Stimmen erforderlich, die von CDU, CSU und oder SPD regierten Bundesländer kommen gemeinsam aber lediglich auf 27. Somit wäre die große Koalition auf die Zustimmung der FDP oder der Grünen in einzelnen Bundesländern angewiesen, beide Parteien gelten aber als Gegner der Vorratsdatenspeicherung. Entsprechend wurde bereits in Hessen erklärt, dass man sich bei einer derartigen Abstimmung enthalten werde.

Aufgrund des Zeitplans dürfte die Kritik an den Plänen der Bundesregierung weiter zunehmen. Denn es gilt als wahrscheinlich, dass der Europäische Gerichtshof in Luxemburg dem Gutachten von Generalanwalt Cruz Villalón folgen wird, der die aktuelle EU-Richtlinie als nicht vereinbar mit der Grundrechte-Charta einstuft. Spricht sich das Gericht dementsprechend gegen die Gesetzesgrundlage aus, müsste die EU diese überarbeiten. Dementsprechend würden alle Entwürfe, die vor einer Neufassung erarbeitet werden, ohne wichtige Eckdaten auskommen müssen. Vor allem in den Punkten Dauer der Speicherung und Zugriffsregelung dürfte die Richtlinie nachgebessert werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar130775_1.gif
Registriert seit: 06.03.2010
Stuttgart
Leutnant zur See
Beiträge: 1148
Das wird laufen wie bei Acta ..
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10401
Das wird garnicht laufen, aber das ist denen doch egal.

Dafür gibt es Ausschüsse, wo man "Freunde" als Experten einsetzt die gutes Geld für diese Arbeit bekommen. Und wenn sie halt umsonst gearbeitet haben, weil die EU das so nicht akzeptiert, dann wird halt nochmal gearbeitet.. Geld ist ja genügen und für alle da.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]