> > > > Pinterest verletzt Markenrechte in Europa

Pinterest verletzt Markenrechte in Europa

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

pinterestDer zuletzt vom Erfolg verwöhnte Social-Network-Dienst Pinterest hat vor dem Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt (Office for Harmonization in the Internal Market, OHMI) im spanischen Valencia eine Schlappe hinnehmen müssen. Denn überraschenderweise lehnte das für Marken- und Geschmacksmusterschutz innerhalb der EU zuständige Amt den Markenrechtsantrag des US-Unternehmens ab.

Die Begründung ist dabei simpel: Die Rechte stehen dem in London beheimateten News-Aggregator Premium Interest zu. Auf den zweiten Blick erweist sich die Absage aber als komplexer, als es das schlichte Urteil erkennen lässt. Denn Pinterest hatte seinen Dienst in Europa schon Monate vor dem Antrag seitens Premium Interest im Januar 2012 angeboten, nach gültiger Gesetzeslage reichte dies aber nicht aus. Denn laut OHMI-Entscheidung war Pinterest zwar auf dem EU-Markt aktiv, der für den Markenschutz notwendige formelle Start in der Staatengemeinschaft erfolgte jedoch erst danach.

Zwar hatten die Verantwortlichen des sozialen Netzwerks die entsprechenden Richtlinien beachtet, aber auch die in einem solchen Fall mögliche Ausnahme von der Regel kam laut OHMI nicht in Frage. Zwar kann der Markenschutz in einer solchen zeitlichen Abfolge auch erteilt werden, hierfür muss der Antragsteller aber nachweisen, dass die Marke innerhalb der EU bereits bei weiten Teilen der Bevölkerung innerhalb eines Mitgliedsstaats geläufig ist. Genau dies war laut Pinterest im Vereinigten Königreich der Fall, das OHMI vertrat hier jedoch eine andere Auffassung. Das Unternehmen mitsamt seines Dienstes war zwar Thema innerhalb der Medien, der Nachweis, dass es aber auch bei Verbrauchern ein allgemeines Gesprächsthema war, konnte nach Ansicht der Zuständigen nicht erbracht werden. Erschwerend hinzu kam aber auch ein anderer Umstand. Denn die US-Amerikaner hatten die entsprechenden Dokumente zu spät eingereicht, womit sie für die Urteilsfindung unzulässig waren - unabhängig vom Inhalt.

Allerdings kann Pinterest Einspruch gegen die Entscheidung einlegen, der Ausgang eines erneuten Verfahrens wäre aber offen. Nach Ansicht von Adam Morallee, der Premium Interest vertritt, stünden die Siegeschancen in einem solchen Fall aber schlecht. Denn laut OHMI-Richtlinien dürften keine neuen Beweise vorgelegt werden, Pinterest müsste dementsprechend anhand der bereits eingereichten Unterlagen belegen, dass das Unternehmen durchaus in Teilen der EU allgemein bekannt war. Laut Morallee spielt der Bekanntheitsgrad in anderen Teilen der Welt dabei keine Rolle.

Allerdings könnte Pinterest den eigenen Namen auf einem Umweg schützen lassen. Dafür müssten allerdings die Namensrechte von Premium Interest angefochten werden, was ein zeitraubendes Unterfangen werden könnte. Offen ist vorerst, welche Auswirkungen die Entscheidung des OHMI haben wird. Zwar könnten die Londoner eine Klage wegen Verletzung des Markenrechts einreichen, zu diesem Thema äußern wollte sich das Unternehmen bislang aber nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]