> > > > Snapchat: Angreifer erbeuten rund 4,6 Millionen Nutzerdaten

Snapchat: Angreifer erbeuten rund 4,6 Millionen Nutzerdaten

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

snapchatFür den Instant-Messaging-Dienst Snapchat, der vor allem bei Jugendlichen beliebt ist, beginnt das neue Jahr nicht gerade rosig. Wie das Technologie-Nachrichtenportal TechCrunch am gestrigen Mittwoch berichtete, sind rund 4,6 Millionen Nutzerdaten des Dienstes unrechtmäßig kopiert worden. Die Nutzernamen und Telefonnummern - von denen zumindest jeweils die letzten beiden Ziffern unkenntlich gemacht wurden, um Spam vorzubeugen - wurden auf einer eigens dafür eingerichteten Webseite namens SnapchatDB.info veröffentlicht. Die Seite ist heute allerdings nicht mehr zu erreichen.

Laut TechCrunch sollen die Hacker eine modifizierte Version der Gibson-Security-Methode eingesetzt haben und lediglich den Druck auf die Entwickler, den Exploit doch endlich zu schließen, erhöhen wollen. Gegen Ende des vergangenen Jahres berichtete Gibson Security von einer gravierenden Sicherheitslücke des Dienstes. Mit wenig Aufwand sollte es möglich sein, an wichtige Nutzerdaten von Snapchat heran zu kommen. Nach einigen Wochen und Monaten soll diese Lücke aber nur halbherzig geschlossen worden sein. Die Hacker schreiben in ihrer Stellungnahme, dass Snapchat die Veröffentlichung der Daten hätte verhindern können, wenn man das Leck schon vorher geschlossen hätte. Zwar habe man Verständnis dafür, dass einem jungen Startup nur begrenzte Ressourcen zur Verfügung stehen würden, doch sollte Sicherheit und Privatsphäre kein zweitrangiges Ziel darstellen.

Wer prüfen möchte, ob seine Accountdaten mit betroffen sind, kann dies auf dieser Webseite tun. Mitte November wurde bekannt, dass das soziale Netzwerk Facebook Interesse an Snapchat habe – ein milliardenschweres Übernahme-Angebot sollen die Entwickler des Dienstes aber ausgeschlagen haben. Auch bei Google soll man bereits nachgehorcht haben. Mit Snapchat lassen sich Bilder mit Zeitbegrenzung versenden. Werden sie nach dem Versand vom Gegenüber nicht innerhalb dieses Zeitfensters geöffnet, verschwinden die Nachrichten automatisch und können nicht mehr eingesehen werden.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar42250_1.gif
Registriert seit: 28.06.2006
Mannheim
•••••••
Beiträge: 10182
"verschwinden die Nachrichten automatisch und können nicht mehr eingesehen werden."

Oder auch nicht :fresse:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]