> > > > Silvesternacht: 320 Millionen SMS und noch mehr Telefonate

Silvesternacht: 320 Millionen SMS und noch mehr Telefonate

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

bitkomÜber 63 Milliarden SMS-Kurznachrichten werden die Deutschen voraussichtlich allein in diesem Jahr verschicken. Das entspricht etwa 740 SMS pro Bundesbürger. Ein guter Anteil davon dürfte morgen Abend über die Netzte wandern. Laut dem Branchenverband Bitkom sollen in der Silvesternacht 2013/14 über 320 Millionen SMS verschickt werden und obwohl die Provider Jahr für Jahr nur für diese eine Nacht ihre Serverkapazitäten erweitern, kann es auch in diesem Jahr zu Silvester wieder zu Verzögerungen beim SMS-Versand kommen.

Der Branchenverband rät daher, seine Neujahrsgrüße schon wenige Minuten vor Mitternacht zu verschicken, damit diese schon vor dem großen Andrang durch die Leitungen der Mobilfunkbetreiber rutschen. Allerdings ist dann nicht ausgeschlossen, dass die Grüße noch im alten Jahr beim Empfänger ankommen. Einfacher ist da der Terminversand. Viele Netzbetreiber und E-Mail-Anbieter bieten einen zeitversetzten SMS-Versand an, womit die Grüße in alle Ruhe vorbereitet werden können, der eigentliche Versand dann automatisch zum vorher ausgewählten Zeitpunkt erfolgt. Um sich später dann aber ganz entspannt den Sekt-Korken und dem Feuerwerk zu widmen, sollte man vorher die Nutzungsbedingungen genau unter die Lupe nehmen. In manchen Fällen sollen zusätzliche Gebühren anfallen. Zumindest aber kann die Mitternachts-SMS für Freunde und Bekannte schon vorab geschrieben und eine Empfängerliste erstellt werden. Der Entwurf kann dann direkt zum Jahreswechsel mit wenigen Fingertipps bzw. Tastendrucks auf die Reise geschickt werden.

Doch nicht nur per SMS werden Neujahresgrüße verschickt – immerhin aber von 39 Prozent der Deutschen. Der Großteil (71 Prozent) greift lieber direkt zum Telefonhörer und klingelt bei seinen Freunden und Bekannten durch. Erstmals in diesem Jahr sollen mehr Deutsche ihre Neujahrsgrüße per E-Mal versenden als schon im Vorfeld per Post. 32 Prozent sollen ihre Grüße per E-Mail verschicken, immerhin noch 29 Prozent auf den traditionellen Briefweg setzen. Über die sozialen Netzwerke wie Facebook, Twitter oder Google+ sollen 19 Prozent ihren Freunden, Followern und Kreisen alles Gute für die kommenden zwölf Monate wünschen. 14 Prozent sollen dies laut Bitkom über eine Smartphone-App, wozu auch WhatsApp zählt, erledigen. Zehn Prozent gar über Videotelefonie.

Bitkom Neujahrsgrüße per SMS, Email oder Telefon
320 Millionen SMS sollen es an Silvester werden - die Mehrheit der Deutschen greift lieber direkt zum Telefonhörer.

Wie auch immer man seine Neujahrsgrüße überbringt, hängt stark vom Alter ab. Während Jugendliche die elektronische Form bevorzugen, greifen vor allem Senioren lieber zu Stift und Papier bzw. Karte oder rufen direkt an. Zwei Drittel (66 Prozent) aller Personen unter 30 Jahren sollen ihre Grüße per SMS, 40 Prozent über das Internet und 30 Prozent über eine Smartphone-App verschicken, doch nur jeder Fünfte (20 Prozent) über den Brief oder die Karte. Nur elf Prozent der Senioren ab 65 Jahren versenden eine SMS, aber 45 Prozent nutzen den traditionellen Postweg.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 541
ganz klar per SmS, wofür hab ich die aufgezwungene Kack Flat denn sonst? Auf das das Netz zusammenbrechen möge!
#2
customavatars/avatar125171_1.gif
Registriert seit: 14.12.2009
BaWü
Stabsgefreiter
Beiträge: 382
Zitat Stegan;21629067
sollen in der Silvesternacht 2013/14 über 320 Millionen SMS verschickt werden

Bei
Zitat
63 Milliarden SMS (..) in diesem Jahr (..)
entsprechen die 320 Millionen gerade mal dem doppelten, was sonst täglich durch die Leitung geht.

Ok dafür innerhalb von 1,5 std, nimmt man eine Tagesverteilung wie beim Internet an, kommt man auf das 5-6 fache was sonst an "normalen" Tagen in den 1,5h Spitzenzeiten gesendet wird. Im vergleich zu anderen Spitzentagen (Weihnachten etc.) wird es vllt noch das 2-3 fache sein.

Bei Whatsapp gehen täglich 27 Mrd. Nachrichten durch die Server.
Warum kriegen die Anbieter das dann nicht hin ? Zumal SMS nur einfacher Text ist, bei Whatsapp sind Bilder & Videos dabei, was deutlich mehr Bandbreite in Anspruch nimmt.

Bei 140byte/SMS ergibt das gerade mal 45GB, selbst alles in 10min versendet sollte doch ein einfacher 10Git Switch locker packen.

An was liegts ? Ist das SMS Protokoll wirklich so schlecht ? Liegts an den Backbone-Netzen ? Oder zu wenig Masten in der Fläche ?

Oder fahren die deutschen Anbieter anders als in der News gesagt einfach nur am äußersten Limit ?
Zitat
obwohl die Provider Jahr für Jahr nur für diese eine Nacht ihre Serverkapazitäten erweitern, kann es auch in diesem Jahr zu Silvester wieder zu Verzögerungen beim SMS-Versand kommen.
#3
Registriert seit: 11.12.2012
Greven -> Kreis Steinfurt
Hauptgefreiter
Beiträge: 133
Also um ~740 SMS zu verschicken würde ich Jahre brauchen. Schauen wir mal ob Silvester auch jemand an mich denkt *kein schwein schreibt mich an*.
#4
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1375
Es sind ja nicht nur die SMS die das Netz überlasten. Es sind eher die Anrufe. Außerdem werden auf dem Land bespielsweise die Sendemasten per Richtfunk miteinander verbunden und erst am Ende der Kette in das Backbone eingespeist. Da kommt es auch zu Engpässen.
#5
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Bootsmann
Beiträge: 676
Die Zahl der whatsapp Nachrichten interessiert mich mehr . Wie viele Milliarden werden dass wohl sein , am Silvester ?

MfG
#6
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10408
Ich glaube SMS wird dies Jahr nicht so heftig.
Wohl eher Bildgrüße per Whatsapp...

ich habe abr so oder so beides noch nie verschickt.
Meine Verwandten und Freunde sehe ich entweder an Silvester - so dass man es sich direkt wünscht - oder am Tag danach, so dass man es nachträglich wünscht.

Wen ich um die Feiertage nicht sehe, der ist mir nicht so wichtig, dass ich ihm das unbedingt sagen muss.
#7
Registriert seit: 14.04.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 415
wer schickt den heutzutage noch sms? Denke mal sehr wenige
#8
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10408
ich, weil ich ne SMS-Flat habe. Da kann mir niemand sagen "hab ich nicht bekommen, Internet war aus".

Handy an = SMS-Empfang

Zweiter Grund:
SMS können auch die Freunde empfangen die im Ausland sind. Ist da günstiger als Online zu sein.
#9
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Zitat bf3 3amer;21630367
wer schickt den heutzutage noch sms? Denke mal sehr wenige


Da liegst du sehr falsch.
Ich gehöre da zwar nicht mit dazu, schau dir aber mal die letzten Meldungen der Bitkom zum Thema SMS an...
Der SMS-Versand soll ja sogar noch ansteigen, selbst dieses Jahr.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]