> > > > Paid-Content: Online-Abo kostet durchschnittlich acht Euro

Paid-Content: Online-Abo kostet durchschnittlich acht Euro

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

bdzvImmer mehr Zeitungsverlage setzen im Internet auf Paid-Content und bieten ihre kompletten Inhalte meist nur gegen Bezahlung an. Insgesamt 70 Zeitungsverleger sollen sich laut dem Branchenverband BDZV diesem Trend bereits angeschlossen haben. Zuletzt kam die Augsburger Allgemeine hinzu. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Zuwachs von 75 Prozent. Bis Ende des nächsten Jahres soll die Liste auf über 100 Zeitungstitel anwachsen, rechnet der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV).

Ein Großteil der Verlagshäuser soll dabei auf das Freemium-Modell setzen. Hier ist ein Teil der Artikel für jedermann frei und kostenlos zugänglich. Lediglich eine Auswahl bleibt hinter einer Paywall verschlossen, die sich erst nach Lösen eines Tagespasses oder nach Bezahlen eines Abonnements umgehen lässt. Prominentestes Beispiel für das Freemium-Modell ist das Boulevard-Blatt Bild mit „Bild plus“. 71 Prozent sollen sich für diese Variante des Paid-Contents entschieden haben. Immerhin noch 23 Prozent sollen auf die Metered-Methode setzen. Dabei erhalten Leser kostenfrei Zugriff auf das gesamte Angebot eines Online-Portals. Ab einer bestimmten Anzahl von aufgerufenen Artikeln – meist sind es zwischen 10 und 20, durchschnittlich 17 – wird man bis zum Ende des Kalendermonats aufgefordert, ein Abonnement abzuschließen, andernfalls kann man nicht auf den Inhalt zugreifen oder muss sich bis zum nächsten Monat gedulden. Als Beispiele sind hier die Augsburger Allgemeine oder Die Welt zu nennen. Auf freiwillige Zahlungen setzt beispielsweise die Tageszeitung taz in ihrem Online-Auftritt. Diese Art der Paywall soll laut BDZV allerdings nur einen sehr geringen Anteil unter den Tageszeitungen haben. Dieser liegt gerade einmal bei einem Prozent. Auf eine harte Schranke setzen ebenfalls nur sehr wenige Verlage.

Für einen einzelnen Artikel bezahlt man zwischen 3 und 30 Cent. Im Schnitt soll ein Monatsabo laut der BDZV-Untersuchung acht Euro pro Monat kosten. Für einen Tagespass, den immerhin über 60 Prozent der Paid-Content-Anbieter unter den Zeitungsverlagen anbieten, bezahlt man hingegen durchschnittlich 1,10 Euro. Darüber hinaus sollen immer mehr Zeitungsverlage ihre gedruckten Inhalte auch als Digital-Abonnement anbieten und dieses zusammen mit den kostenpflichtigen Online-Inhalten vergünstigt anbieten. Für das ePaper und den kompletten Online-Zugang werden durchschnittlich 19,30 Euro pro Monat fällig.

bdzv paid content dez13 k
Die Zahl der Verlage, die online auf Paid-Content setzen steigt immer weiter an.

Die Liste der Zeitungen, die Paid-Content anbieten, findet sich auf der Webseite des Verbandes.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar124127_1.gif
Registriert seit: 27.11.2009
München
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1443
Ich habe früher gerne die welt gelesen, aber nachdem diese wall eingeführt wurde,dass nur noch wenige Artikel kostenlos sind, ignoriere ich sie. Vorallem auch,weil sie trotz bezahlen weiter mit Werbung in den Artikel nerven.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]