> > > > Oberlandesgericht Köln weist Klage gegen Tagesschau-App ab

Oberlandesgericht Köln weist Klage gegen Tagesschau-App ab

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

tagesschau-appWie Anfang November angekündigt hat das Oberlandesgericht Köln nun sein Urteil im Streit um die Tagesschau-App gesprochen. Das Gericht stellte am Freitag in zweiter Instanz fest, dass die Inhalte der Smartphone- und Tablet-App deckungsgleich zum bereits bestehenden Internetauftritt der Tagesschau seien, wofür die ARD schon vor einigen Jahren die nötige Genehmigung der Medienaufsichtsbehörden bekommen hatte. Diese Genehmigung könne man auf die Smartphone- und Tablet-App ableiten. Die Anwendung sei Teil des damals vorgelegten Telemedienkonzepts und ohne Einschränkung zulässig. Die ARD nutze nur einen zusätzlichen Übertragungskanal. Die Richter wiesen somit die Klage der Verleger ab, ließen aber eine Revision zum Bundesgerichtshof zu.

Insgesamt elf Zeitungsverleger hatten im Juni 2011 Klage gegen das Angebot der Tagesschau eingereicht. Sie warfen dem öffentlich-rechtlichen Sender Wettbewerbsverzerrung durch den Einsatz von Gebührengeldern vor. Der Sender soll presseähnliche Texte mit Gebührengeldern durch den Rundfunkbeitrag finanziert und über das Internet verbreitet und damit gegen den Rundfunkstaatsvertrag verstoßen haben.

Das Online-Konzept der Tagesschau wurde bereits 2010 in einem dreistufigen Verfahren von der niedersächsischen Staatskanzlei freigegeben. Diese Freigabe sei eine unverbindliche Feststellung und erfülle die Vorgaben des Rundfunkstaatsvertrages, so die Richter. Gegenstand dieser Prüfung sei ausdrücklich auch die Presseähnlichkeit des Angebots gewesen.

Das Landgericht Köln hatte die App im letzten Jahr in erster Instanz für unzulässig erklärt und teilte die Auffassung der Kläger-Seite. Die Inhalte seien ein presseähnliches Angebot ohne Bezug zur Sendung und würden „als Ersatz für die Lektüre von Zeitungen und Zeitschriften“ dienen. Die ARD und der für die App verantwortliche NDR hatten Berufung eingelegt.

Ganz vom Tisch ist der Streit allerdings noch immer nicht. Während die ARD das Urteil begrüßte und darin eine gute Nachricht für die vielen Nutzer der Tagesschau-App sah, kündigte der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger an, in Revision zu gehen.

Presseähnlich oder nicht: Das letzte Wort ist noch immer nicht gesprochen.

Social Links

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 26.04.2011
Freiburg im Breisgau
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 464
da macht die ARD mal etwas richtig mit der app, bei der auch der Gebühren/Steuerzahler was davon hat und schon kommt irgendwo ein Kläger daher...

Und wenn der Springer Verlag & Co etwas schlauer wäre würde er nicht gegen die App klagen sondern all die Gebührenzahler hinter sich schultern und gegen die Zwangsgebühr klagen, dies hätte auch Erfolg... aber zu dumm dazu...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]