> > > > NSA nutzt Google Cookies zur Verbreitung von Späh-Software

NSA nutzt Google Cookies zur Verbreitung von Späh-Software

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

nsa-logoNachdem es zuletzt verhältnismäßig ruhig rund um die Spähaktionen des US-Auslandsgeheimdienstes NSA war, ist nun die zweite Veröffentlichung binnen einer Woche erfolgt. Ging es dabei vor sechs Tagen um das Sammeln von Mobilfunk-Standortdaten, dreht sich der neueste Bericht der Washington Post rund um das gezielte Ausspähen von Computern.

Die renommierte Tageszeitung beruft sich in ihrem Bericht erneut auf Dokumente des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden, denen zufolge der Geheimdienst auf Cookies des Internet-Konzerns Google zurückgreift. Dabei geht es im Speziellen um PREF-Cookies, die Google jedes Mal verteilt, wenn ein Nutzer eine Seite aufruft, die Google-Dienste beinhaltet. Dies können Google-Angebote wie Maps oder Gmail sein, aber auch Drittanbieter-Seiten, in die derartige Angebote integriert sind.

Zwar werden innerhalb des Cookies keine persönlichen Daten erfasst, wohl aber unter anderem der eingesetzte Browser sowie die sogenannte PREFID. Letzteres ist eine einzigartige Identifikationsnummer, mit deren Hilfe Google das Surf-Verhalten erkennen und entsprechend personalisierte Werbung einblenden kann. Das PREF-Cookie selbst gibt der NSA keine Möglichkeit, den Rechner auszuspähen, laut Washington Post dient die auf den ersten Blick harmlose Textdatei - nichts anderes ist ein Cookie - aber als eine „Zielvorrichtung“. Denn die enthaltenen Daten würden ausreichen, um ein System gezielt mit einer Schad-Software auszustatten, die wiederum verschiedene weitere Aktionen wie die Fernsteuerung oder das Auslesen von Daten ermöglichen würde. Welche Möglichkeiten die NSA tatsächlich nutzt, wird in den Unterlagen nicht erwähnt, wohl aber eine Kooperation mit dem britischen Geheimdienst GCHQ.

Aber nicht nur PCs stehen im Mittelpunkt der geheimdienstlichen Cookie-Analyse, auch Smartphone-Nutzer sind gefährdet. Zwar ist hier nicht die Rede vom Aufspielen von Fremd-Software, dafür aber vom Lokalisieren eines Geräts. Mit Hilfe des PREF-Cookies soll dies genauer als bei der Analyse der überwachten Mobilfunkverbindungen sein.

Ein großes Fragezeichen steht hinter der Frage, wie genau die NSA an die Cookies und die enthaltenen Daten gelangt. Vermutet wird, dass Google die Informationen aufgrund eines FISA-Urteils (Foreign Intelligence Surveillance Act) zur Verfügung stellen muss, darüber jedoch berichten darf. Derartige FISA-Anweisungen spielen bei den Spähaktion der NSA eine wesentliche Rolle, da sich dahinter ein Geheimgericht verbirgt, über dessen Arbeit und Entscheidungsfindung kaum etwas bekannt ist.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Welche Browser ist eigentlich noch Sicher?
#2
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 620
Afaik jeder wenn man TOR nutzt und alle Plugins und Cookies deaktiviert. Das Problem ist einfach die Praktikabilität.

Aber es gibt Schritte die man auch ohne riesige Einschränkungen nutzen kann. 3rd Party Cookies deaktivieren bringt sehr, sehr viel und verringert den Surfkomfort fast gar nicht (sollten Seiten mit Logins nicht funktionieren kann man immer noch bestimmt Domains als Ausname hinzufügen, Aliexpress und Google Drive ist das einzige mir bekannte was nicht ordentlich geht). Cookies nach dem Browser schließen löschen, kostet mit genügend konfigurierten Ausnamen wenig Komfort nach initalen Problemen. HTTPS nutzen wenn es geht, da gibt es Addons für. Und so weiter.
#3
Registriert seit: 23.05.2011

Bootsmann
Beiträge: 611
Zitat Sharif;21548813
Welche Browser ist eigentlich noch Sicher?


Chrome (HÖHÖHÖhöhöhö...)
#4
customavatars/avatar136949_1.gif
Registriert seit: 07.07.2010
On the Moon
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 501
Zitat Sharif;21548813
Welche Browser ist eigentlich noch Sicher?


das ist glaube ich die falsche Frage. Datensicherheit ist nur eine Illusion. Heute sind die Rechte des Einzelnen im Internet schon nichts mehr wert. Es besteht eigentlich nur noch die Frage, ob und was du zu verbergen (oder auch nicht) hast.
#5
customavatars/avatar184385_1.gif
Registriert seit: 11.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 175
Zitat homann5;21547626
Vermutet wird, dass Google die Informationen aufgrund eines FISA-Urteils (Foreign Intelligence Surveillance Act) zur Verfügung stellen muss, darüber jedoch berichten darf.


Ich vermute da fehlt ein "nicht"?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]