> > > > Microsoft nimmt Abstand von Standort-Schließungen

Microsoft nimmt Abstand von Standort-Schließungen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Microsoft2012Die Mitte November bekannt gewordenen Pläne zur Schließung mehrerer Microsoft-Standorte sind vom Tisch. Wie Spiegel Online berichtet, hat die Geschäftsführung der deutschen Dependance des IT-Riesen nach Gesprächen mit Mitarbeitern und Betriebsräten eine Kehrtwende vollzogen.

Diese hätten laut Microsoft-Sprecher Thomas Mickeleit gezeigt, „dass wir das nicht vernünftig hinkriegen“. Bislang war vorgesehen, die Niederlassungen Bad Homburg, Böblingen und Hamburg bis 2015 zu schließen, um den Mitarbeitern durch Heimarbeit eine flexiblere „Work-Life-Balance“ zu ermöglichen. Generell, so die Aussage vor rund drei Wochen, wäre die Einteilung der Arbeitszeit im Home Office besser. Ob das Konzept wie von Mickeleit erklärt aber tatsächlich daran gescheitert ist, darf zumindest hinterfragt werden. Denn noch immer steht der Vorwurf im Raum, Microsoft hätte über die Standort-Schließungen lediglich unbequeme Betriebsräte loswerden wollen.

Denn die Arbeitnehmervertreter hatten bereits vor einigen Monaten ein neues System zur Arbeitszeitregelung vorgestellt. Dieses hätte die bisherige Vertrauensarbeitszeit ohne feste Erfassung abgelöst und somit nach Ansicht der Betriebsräte zu besseren Arbeitsbedingungen geführt. Denn ihrer Ansicht nach würden viele Angestellte 50 bis 60 Stunden pro Woche arbeiten. Als Beleg für den Versuch, die rechtmäßige Arbeitnehmervertretung loswerden zu wollen, diente im November ein Teilaspekt der Schließungspläne. Denn einerseits wollte Microsoft die Standorte aufgeben, gleichzeitig jedoch Büroräume anmieten, um Geschäftspartner empfangen zu können. In diesen sollten jedoch lediglich maximal vier Personen beschäftigt sein, was die Bildung eines Betriebsrats verhindern würde - für diesen sind mindestens fünf Angestellte erforderlich. Das Unternehmen selbst wollte diese Ansicht jedoch nicht bestätigen.

Ganz vom Tisch sind die Umstrukturierungspläne aber nicht. Denn wie das Nachrichtenmagazin weiterhin berichtet, soll die Zahl der festen Arbeitsplätze in den drei Niederlassungen gesenkt werden. Denn: „Schon jetzt nutzen die Mitarbeiter nur ungefähr ein Drittel der Arbeitsplätze“, so Mickeleit. Künftig würden die Mitarbeiter entweder wie teilweise bereits jetzt von zu Hause aus arbeiten oder sich einen Schreibtisch mit anderen Kollegen teilen, die ihrerseits das Home Office nutzen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]