> > > > IDC-Prognose: PC-Absatz geht 2013 um 10,1 Prozent zurück

IDC-Prognose: PC-Absatz geht 2013 um 10,1 Prozent zurück

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hardwareluxx news newDer weltweite Absatz von PCs und Notebooks wird in diesem Jahr doch stärker zurückgehen als bislang angenommen. Während das Marktforschungsunternehmen IDC vor wenigen Wochen noch einen Rückgang von 9,7 Prozent in 2013 prognostizierte, korrigierte man seine Prognosen nun deutlicher nach unten. Demnach soll der Absatz der weltweit verkauften PCs und Notebooks im Vergleich zum Vorjahr um 10,1 Prozent einbrechen. Insgesamt sollen in diesem Jahr über 314,2 Millionen Geräte verkauft werden. Im Gesamtjahr 2012 waren es noch 349,9 Millionen Einheiten.

Zwar sollen beide Marktsegmente kräftig an Boden verlieren, doch der Rückgang soll erstaunlicherweise bei den Notebooks etwas größer ausfallen. Demnach sollen in diesem Jahr bis Ende Dezember über 178,6 Millionen Notebooks verkauft werden. Im Vergleich zu 2012 wäre das ein Rückgang um 11,2 Prozent. Bei den Desktop-PCs ist das Minus mit 8,6 Prozent nicht ganz so groß. Insgesamt sollen den Prognosen zufolge 135,6 Millionen Desktop-PCs ausgeliefert werden.

Für das kommende Jahr 2014 rechnet IDC mit einem weiteren Rückgang des weltweiten PC-Marktes. Dann sollen nur noch knapp über 300 Millionen PCs und Notebooks abgesetzt werden - nochmals 3,8 Prozent weniger als in diesem Jahr. Ab 2015 soll sich der Markt allerdings stabilisieren. IDC geht sogar von einem kleinen Wachstum von 0,1 Prozent aus. Der Blick der Marktforscher reicht bis in das Jahr 2017, wo man mit 305,1 Millionen verkauften PCs und Notebooks einen stabilen Markt vorhersehen will.

bench

Das größte Problem des PC-Marktes sei es, dass Verbraucher nur noch wenige Gründe hätten, ihre Systeme gegen neue zu ersetzen. Zudem verlagere sich das Interesse zunehmend auf den Smartphone- und Tablet-Markt, so IDC. Im Enterprise-Bereich sei das Minus mit knapp fünf Prozent nicht ganz so groß, wie der 15-prozentige Rückgang bei den Endverbrauchern. Viele Unternehmen sollen durch das Support-Ende von Windows XP in diesem Jahr neue Systeme angeschafft haben. In den kommenden Monaten und Jahren sei ein ähnlicher Verlauf zu erwarten.

Den Markt etwas ankurbeln sollen Hybridgeräte, die sich als Notebook und Tablet einsetzen lassen. Laut IDC soll dieses Marktsegment bis 2017 ein Volumen von 39,3 Millionen Geräten erreichen. In diesem Jahr liegt deren Absatz bei gerade einmal rund 7,5 Millionen Einheiten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 01.12.2012

Obergefreiter
Beiträge: 128
Finde es ganz und gar nicht überraschend, dass der Notebookmarkt mehr zurückgeht als der Desktop-PC-Markt. Schließlich machen Tablet, Smartphone und Co. eher den Notebooks als den Desktops zu schaffen. Denn wer wirklich Leistung braucht, kommt um einen Desktop nicht umher. Wer mobil sein will, kriegt heutzutage auch mit Tablet genug Power (siehe z.B. Surface-Pro u.Ä.).
Allerdings sehe ich auch immer mehr Menschen, die nur noch ein Notebook besitzen, weil sie zwar nicht genug Power für einen Desktop brauchen, aber zuhause ein Tablet zu wenig ist.

LG
RMG
#2
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Zitat
[COLOR=#000000][FONT=verdana]Der Blick der Marktforscher reicht bis in das Jahr 2017, [...][/FONT][/COLOR]


Wo sehen die das? In ihrer Glaskugel?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]