> > > > Amazon startet virtuelle Währung in Deutschland

Amazon startet virtuelle Währung in Deutschland

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

amazonNach der US-Einführung der Amazon-Coins im Mai dieses Jahres holte der weltgrößte Onlinehändler seine virtuelle Währung nun auch nach Deutschland. Ab sofort kann im deutschen Amazon-Shop sowie im Android-Store der US-Amerikaner ebenfalls mit Amazon-Coins bezahlt werden. Auch für In-App-Käufe lassen sich sie sich einsetzen. Einen Zwang der Nutzung gibt es laut Amazon freilich nicht, vielmehr soll das Angebot die bisherigen Bezahloptionen ergänzen. Wer sich für die Zahlung mit Amazon-Coins entscheidet, der kann diese in fünf verschiedenen Paketen bestellen.

Für 500 Amazon-Coins müssen umgerechnet 4,80 Euro über den virtuellen Tresen geschoben werden. Wer sich für die doppelte Menge entscheidet, bezahlt mit 9,50 Euro auf den einzelnen Coin gerechnet etwas weniger. Gleiches gilt, wenn man sich für das 23,00 Euro teure Paket mit 2.500 Amazon-Coins entscheidet. Wer gar 5.000 oder 10.000 Amazon-Coins haben möchte, der muss 45 bzw. 90 Euro eintauschen. Als grober Umrechnungsfaktor lässt sich damit folgendes sagen: Ein Amazon-Coin hat einen Wert von etwas weniger als einem Euro-Cent. Zum Start erhalten Besitzer des Kinde Fire im Übrigen 500 Amazon-Coins geschenkt, also etwa 5,00 Euro.

Während Kunden laut Amazon bis zu zehn Prozent sparen können, sollen sich auch Entwickler über steigende Umsätze freuen dürfen. Sie sollen ihren Traffic und die Download-Zahlen deutlich steigern können und erhalten weiterhin ihren üblichen Anteil von 70 Prozent, wenn Kunden mit Coins bezahlen. Apps müssen nicht für die neue Währung angepasst werden. In den USA sollen Entwickler seit dem Start der Coins einen deutlichen Aufschwung verzeichnet haben. Genaue Zahlen bleibt Amazon jedoch schuldig. Vermutlich rührt der Anstieg daher, dass es aus psychologischer Sicht viel einfacher ist Coins auszugeben, als echtes Geld – zumal man nicht immer den genauen Umrechnungsfaktor kennt und einfach grob überschlägt. Im Gegensatz zu anderen Anbietern, ist dieser beim Amazon-Coin derzeit aber relativ einfach, wie oben gezeigt.

Amazon ist nicht das einzige Unternehmen, das eine virtuelle Währung einführt. Auch im sozialen Netzwerk Facebook konnte man eine Zeit lang mit sogenannten Credits bezahlen. Nach der offiziellen Betaphase wurden diese jedoch wieder eingestampft. Gleiches gilt für Microsoft, wo man erst vor Kurzem im Xbox-Live-Center wieder auf Echtgeld umgeschwenkt hatte.

amazon coins k
Ab sofort kann man auch im deutschen Amazon-Store mit Coins bezahlen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 1971
Was kann man mit denen also Anfangen? Dass man beim App Kauf sparen kann? Oder bei allem??
#2
Registriert seit: 08.08.2012
Rostock
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 445
^^

Du kannst wenn der Euro seine Inflation bekommt bis zum Zusammenbruch - ohne Wertverlust weiter einkaufen und hast ne Währung zum bezahlen
;)
#3
customavatars/avatar47558_1.gif
Registriert seit: 19.09.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 138
Solche virtuelle Währungen dienen nur dazu den Kunden leichter zum Kauf zu Bewegen, gibt genug Studien zu dem Thema mit dem Ergebnis das man bei solchen virtuellen Währungen flotter mit dem ausgeben derselbigen ist.
#4
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1604
Ach Quatsch, dieser Konzern will uns Konsumenten nur etwas gutes tun xD
#5
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3410
Zitat SkyL1nE;21463258
Was kann man mit denen also Anfangen? Dass man beim App Kauf sparen kann? Oder bei allem??


Naja ein virtuelles Geld kann den Menschen auch helfen zu tauschen ohne das sie Geld benötigen, es kann aber auch dazu dienen das aktuelle Geldsystem aufzupumpen.
#6
customavatars/avatar15725_1.gif
Registriert seit: 28.11.2004

Admiral
Beiträge: 13000
Decree hat recht
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]