> > > > Gaming-Firma für missbrauchtes Bitcoin-Botnetz bestraft

Gaming-Firma für missbrauchtes Bitcoin-Botnetz bestraft

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

bitcoinDie virtuelle Währung „Bitcoin“ erfährt in diesen Tagen wieder richtige Höhenflüge. Fast 500 Euro müssen derzeit für einen einzigen Bitcoin bezahlt werden, sofern man nicht selbst seine Gerätschaften, wie die jüngst vorgestellten Bitcoin-Mainboards von ASRock, nutzt, um Bitcoins zu erzeugen. Dass es viel dreister geht, das zeigte in diesem Jahr ein Fall in den USA. Dort baute der Videospielanbieter E-Sports Entertainment (ESEA) ein ganzes Botnetz von Bitcoin-Minern mithilfe seiner Kunden auf, ohne diese vorher um deren Mithilfe gebeten zu haben.

Die Firma bot zunächst Game-Server für aktuelle Spiele an. Wer dort mitspielen und gegen andere Spieler antreten wollte, der musste eine Anti-Cheat-Software herunterladen und installieren. Diese erfüllte zwar ihren Dienst, infizierte aber auch die Rechner von tausenden Kunden mit Malware, die dann ungefragt und unfreiwillig zum Bitcoin-Miner wurden. Gerechnet wurde sogar dann im Hintergrund als die ESEA-Software eigentlich nicht mehr aktiv war.

Als die Sache Anfang Mai 2013 aufflog waren bereits über 14.000 Rechner für das Botnetz gekapert und 30 Bitcoins im Wert von damals rund 3.500 US-Dollar erzeugt worden. Die Generalstaatsanwaltschaft des US-Bundesstaates New Jersey schaltete sich ein. Nun wurde E-Sports Entertainment (ESEA) zu einer Strafe in Höhe von einer Million US-Dollar verurteilt, zumindest wird durch die Zustimmung der Zahlung dieser Summe der Rechtsstreit beigelegt. In der Mitteilung der US-Behörden heißt es, dass die Entwickler der Software unter Wissen und Mithilfe der Unternehmensgründer gehandelt und den Clienten im Auftrag dieser mit dem Bitcoin-Miner ausgestattet hätten. Die errechneten Bitcoins sollen auf vier verschiedene Wallets übertragen und gegen US-Dollar eingetauscht worden sein.

Das Unternehmen selbst hält weiter daran fest, dass man nichts von den Machenschaften der Entwickler gewusst haben will. Sie sollen auf eigene Faust gehandelt haben. Weiterhin bekräftigt man, dass es bei der Zustimmung der Zahlung um kein Schuldeingeständnis handeln soll. Zunächst muss das Unternehmen 325.000 US-Dollar Strafe bezahlen. Der Rest der Summe wird dann fällig, wenn das Unternehmen innerhalb der nächsten zehn Jahre gegen die Auflagen verstößt. Zu den Auflagen gehört unter anderem die Pflicht, nicht noch einmal seinen Kunden ungefragt Software unterzujubeln und offen zu legen, welche Informationen man über seine Kunden sammelt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1834
Na das hat sich ja gelohnt. ^^
#2
customavatars/avatar83807_1.gif
Registriert seit: 30.01.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 138
wie dämlich, für 3500$ ...
hätten die Entwickler einfach bei den damaligen 100$ bitcoins gekauft, hätten sie jetzt noch ihren Job und ihr Geld versiebenfacht...
#3
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 1973
Warum ist das keinen aufgefallen? Bei 100 % GPU Auslastung würde mir so jedes Spiel komisch vorkommen xD
#4
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10405
Sowas funktioniert auch nur in einem Land wo es Leuten völlig egal ist wieviel Strom ihre Kiste verballert.

Es gab mal Zeiten, wenn ich mich korrekt erinnere, da galt in den USA in Sachen PC: Je Lauter desto besser.
Und bei Wasserkühlungen nur Highflow über 200l/h

Bei solchen Kunden funktioniert das.
#5
Registriert seit: 20.12.2008

Bootsmann
Beiträge: 734
Zitat Hardwarekäufer;21458821
Sowas funktioniert auch nur in einem Land wo es Leuten völlig egal ist wieviel Strom ihre Kiste verballert.

Es gab mal Zeiten, wenn ich mich korrekt erinnere, da galt in den USA in Sachen PC: Je Lauter desto besser.
Und bei Wasserkühlungen nur Highflow über 200l/h

Bei solchen Kunden funktioniert das.


War das hier zu Lande nicht auch mal so?!
Wenn ich mich da an die anfänge der LANs erinner.
Was die Leute dort teilweise für Computer hatten mit zig Lüftern etc.. :)
#6
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10405
Ja das war hier auch mal so ähnlich, wobei der Fokus hier eher auf Bling Bling lag.
Statt Höllenlärm war wichtiger, dass der Lüfter auch bunte LED hatte.

Ich hab vor knapp 10 Jahren im Meisterkühler-Forum angefangen.
Der Fokus beim Modding hierzulande lag da schon länger sehr deutlich auf niedriger Lautstärke und wenig Verbrauch.
#7
customavatars/avatar31092_1.gif
Registriert seit: 09.12.2005
nähe Köln
Leutnant zur See
Beiträge: 1132
die eigner der FED dürfen geld aus dem nichts erzeugen aber wehe es macht jemand anderes kommt der komplize staat und erklärt es für illegal.

kranke welt.

http://www.amazon.de/Kreatur-Jekyll-Island-schrecklichste-internationale/dp/3938516283
#8
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Bootsmann
Beiträge: 750
Und was hat das hiermit zu tun?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]