> > > > Wikimedia Foundation geht massiv gegen verdeckte Werbung vor

Wikimedia Foundation geht massiv gegen verdeckte Werbung vor

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

wikipediaWikipedia ist die größte, freie und kostenlose Enzyklopädie des Internets. Wer dort Beiträge nachschlägt, erhält zwar Artikel, die von Redakteuren geprüft und kontrolliert werden, doch zunächst von Jedermann eingestellt werden können. Autoren teilen ihr Wissen freiwillig und lassen sich gerne auch von anderen Freiwilligen des Besseren belehren. Jeder der will, kann seinen Beitrag leisten und neue Inhalte erstellen oder bestehende bearbeiten. Soweit eigentlich kein großes Geheimnis, denn wer auf Wikipedia recherchiert, der weiß, dass das Lexikon nicht bis ins kleinste Detail perfekt ist. Werbung oder Propaganda sollten den Lesern aber nicht wiederfahren. Dennoch ist genau das ein großes Problem der Wikimedia Foundation.

Immer wieder nutzen Firmen die gewaltige Reichweite und den großen Bekanntheitsgrad der Wikipedia-Community aus, um ihre Produkte zu verkaufen oder mit positiven Äußerungen besser dastehen zu lassen. Für die Manipulation der Artikel werden meist ganze Armeen sogenannter Sockenpuppen erstellt. Sockenpuppen sind Multi-Accounts eines Nutzers, die erstellt wurden, um Regeln eines Online-Portals umgehen zu können ohne zunächst mit Konsequenzen für den Haupt-Account rechnen zu müssen, oder aber um die eigene Meinung durch mehrere „Stimmen“ zu vertreten. Bei Wikipedia werden hin und wieder derartige Sockenpuppen-Accounts dazu genutzt, um Artikel einerseits entsprechend zu bearbeiten und andererseits die editierten Inhalte des Haupt-Accounts mit weiteren Meinungen glaubwürdiger zu gestalten. Bei Löschdiskussionen können sich die verschiedenen Accounts eines Nutzers zudem gegenseitig verteidigen.

So geschehen im Oktober dieses Jahres im englischsprachigen Wikipedia. Dort stießen die Administratoren der Wikipedia-Community laut heise Online auf eine ganze Reihe von Nutzer-Accounts, die offenbar dazu genutzt wurden, um gezielt positive Änderungen an Artikeln vorzunehmen und durch Manipulationen wie irreführende Quellenhinweise zu verändern. Weitere Recherchen förderten zutage, dass die Firma Wiki-PR hinter diesen Accounts stecke, die ihren Kunden gegen Geld positive Wikipedia-Artikel verspricht. Laut den Kollegen soll die Firma aber jedes Fehlverhalten dementiert und beteuert haben, dass man seine Auftraggeber lediglich beim Verfassen einwandfreier Wikipedia-Artikel unterstützt hätte.

Wikipedia sperrte daraufhin die entsprechenden Accounts und forderte Wiki-PR auf, jeden Account, der für die Aufträge genutzt wurde, offenzulegen. Da für Wiki-PR hauptsächlich freie Autoren eingestellt wurden, war eine Zuordnung der IP-Adressen ein Ding der Unmöglichkeit. Hier halfen nur zeitraubende Methoden wie Schreibstil-Analysen. Ob diese aber auch vor Gericht Bestand haben, ist fraglich.

Denn da Wiki-PR bislang nicht an der Aufklärung der Vorfälle interessiert gewesen sei und man weiter aktiv um Kunden geworben haben soll, ging die Wikimedia Foundation nun einen Schritt weiter und ließ Wiki-PR eine Unterlassungserklärung zugehen: Jegliche Mitarbeit an der Online-Enzyklopädie werde untersagt, solange man nicht die Nutzungsbedingungen einhalten würde. Sollte die Firma so weiter machen wie bisher, wolle man auch rechtliche Schritte einleiten.

Das bezahlte Artikel-Schreiben auf Wikipedia ist jedoch nicht ganz untersagt. Die Grenzen des bezahlten Schreibens sollen in einem Community-Projekt untersucht werden und Thema auf der Wikipedia-Konferenz "WikiCon" in Karlsruhe am kommenden Woche sein.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar141896_1.gif
Registriert seit: 13.10.2010
Aschaffenburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 489
Meine Herren, und immer wieder Spielt das liebe Geld eine Rolle. Abzocke "nextLevl"? Aber gut es ist ja überall so , da wird geschummelt wo es nur geht ;)
#2
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3413
Das Rechtssystem muss da auch mithalten.
#3
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25267
Die haben mit ihren tollen Studien noch ganz andere Probleme, wie mir scheint.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]