> > > > E-Plus-Übernahme durch Telefónica vor weiterer Verzögerung

E-Plus-Übernahme durch Telefónica vor weiterer Verzögerung

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

telefonicaDie Übernahme der deutschen E-Plus Gruppe durch den spanischen Konkurrenten Telefónica könnte sich weiter verzögern.

Nachdem die Aktionäre der niederländischen E-Plus-Mutter KPN Anfang Oktober ihr Einverständnis bezüglich des Verkaufs erklärt hatten, ließ die Europäische Kommission durchblicken, dass mit einem Verbot oder umfangreicheren Auflagen seitens der Wettbewerbshüter nicht zu rechnen sei. Schon im August hatte das deutsche Bundeskartellamt jedoch erklärt, die mögliche Übernahme genau prüfen zu wollen, schließlich ginge es ausschließlich um Belange, die den deutschen Markt betreffen würden.

Dieser Forderung wurde nun in Form eines Verweisungsantrags wiederholt. Mit diesem beantragt das Amt nun offiziell die Überprüfung. Begründet wird der Schritt abermals mit der Tragweite. „Hier ist eine umfassende Prüfung vorzunehmen, ob die Fusion der beiden Mobilfunknetzbetreiber zu wettbewerblichen Problemen führt. Der Zusammenschluss wirkt sich ausschließlich auf den deutschen Mobilfunkmärkten aus“, so Kartellamtspräsident Andreas Mundt. Die Verweisung an das Bundeskartellamt sei deshalb „der richtige Weg“, so Mundt weiter.

Ob die Europäische Kommission dem Antrag folgt, werden die kommenden Wochen zeigen. Insgesamt 35 Werktage haben die Beamten in Brüssel den Statuten zufolge nun Zeit, um zu einer Entscheidung zu kommen. Sollte er abgelehnt werden, ist offen, ob es  - anders als zuletzt angedeutet - doch noch zu umfangreichen Prüfung der Übernahme auf europäischer Ebene kommt. Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia hatte mehrfach erklärt, dass er keinen Anlass dafür sehe, die Untersuchung abzugeben. Zu den möglichen Auflagen, die das Bundeskartellamt im Falle der Zuständigkeit verhängen könnte, zählt unter anderem der Verlust von Mobilfunkfrequenzen. Diese, so die Aussage im August, seien unter der Vorraussetzung verteilt worden, dass die jeweiligen Unternehmen im Wettbewerb zueinander stehen würde.

Telefónica hatte Mitte Juli erklärt, die E-Plus-Gruppe übernehmen und mit der deutschen Tochter O2 zusammenlegen zu wollen. Der Kaufpreis liegt bei rund 8,5 Milliarden Euro.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10402
Ich denke mal, dass ein Konzern mit den Netzen von O2 und Eplus zumindest von der Netzabdeckung eine erstnzunehmende Konkurrenz für die Telekom ist.

Solange zwei große Player am Markt sind die ungefähr die gleiche Stärke in dem Segment haben, sehe ich persönlich da keine Gefahr.

Aber mal schauen wie die Herren entscheiden. Ich hoffe ja nicht, dass hier auch wieder Lobbyisten des rosa Riesen am Werk sind.
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3311
Geld regiert die Welt - daran wird sich zu meinen Lebzeiten nix ändern - auch mit einfrierpause nicht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]