> > > > Erstmals sinkende Umsätze beim SMS-Versand

Erstmals sinkende Umsätze beim SMS-Versand

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

bitkomTrotz aller Niedergangsprognosen ist der Kurznachrichtendienst SMS noch längst nicht dem Untergang geweiht. Im Gegenteil: Von Jahr zu Jahr schreibt die SMS neue Rekorde, was deren Nutzung anbelangt. So wird es auch in diesem Jahr wieder sein. Laut dem IT-Branchenverband Bitkom sollen in diesem Jahr rund sieben Prozent mehr SMS verschickt werden als noch 2012. Insgesamt sollen die Netze der Mobilfunkbetreiber bis zum Ende des Jahres rund 63 Milliarden SMS bewältigt haben. Damit verschickt jeder Deutsche über sein Mobiltelefon im Schnitt 740 Kurznachrichten jährlich.

Das Wachstum ist verglichen mit dem Vorjahr allerdings etwas gedämmt. Im letzten Jahr konnte noch ein Zuwachs von acht Prozent verbucht werden. 2012 wurden 59,1 Milliarden SMS verschickt. Von 2010 auf 2011 konnte der SMS-Versand noch um satte 32 Prozent zulegen.

Auch wenn zahlreiche Nutzer heute lieber eine WhatsApp- oder Facebook-Nachricht über ihr Smartphone verschicken, ist das alljährliche Rekordhoch der SMS einfach zu erklären: Immer mehr Dienste sind in den vergangenen Jahren für die SMS hinzugekommen. So erhalten beispielsweise Flugreisende im Falle eines Gate-Wechsels oder einer Verspätung zeitgenau eine Nachricht per SMS auf ihr Telefon zugestellt. Gleiches gilt für Bahnreisende, Online-Banking geschieht bequem per Mobile-TAN und der Parkschein lässt sich einfach via SMS lösen oder zahlreiche andere Internet-Dienste darüber bezahlen. Gestorben ist die SMS noch lange nicht.

In diesem Jahr ist eines aber anders: Die Mobilfunkbetreiber müssen erstmals einen rückläufigen Umsatz im Geschäft mit SMS und MMS verbuchen. Dieser soll um etwa 13 Prozent auf insgesamt 2,8 Milliarden Euro fallen. Dass das irgendwann einmal passieren wird, war abzusehen. Denn der Anteil der SMS am Umsatz der mobilen Datendienste ist bei den Mobilfunkbetreibern schon seit Jahren rückläufig. Generierten die Anbieter bei den mobilen Datendiensten über die SMS vor drei Jahren noch einen Umsatz von 45 Prozent, wird der Anteil in diesem Jahr nur etwa 30 Prozent betragen.

Die Umsätze bei SMS und MMS leiden unter der zunehmenden Verbreitung von SMS-Flatrates und günstigen SMS-Anbietern im Internet. Viele Kurznachrichten lassen sich netzintern kostenlos verschicken. Dienste wie WhatsApp, iMessage oder Facebook zollen ebenfalls ihren Tribut, so zumindest Dieter Kempf, Präsident des Bitkom-Verbandes.

bitkom sms nutzung 2013 2
Trotz eines neuen Rekordhochs bei der Nutzung der SMS, müssen die Mobilfunkbetreiber erstmals einen Umsatzrückgang hinnehmen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8144
Wann hab ich zum letzten mal eine SMS versendet... das weiß ich gar nicht mehr, müsste ich nachschauen.
#2
Registriert seit: 03.12.2005

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 400
Whatsapp stinkt, das Gesichtsbuch sowieso - SMS rul0rt nach wie vor!
#3
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
In der heutigen Zeit noch freiwillig pro SMS zahlen? Im Zweifelsfall schick ich halt eine Mail, das geht sogar mit den ganz alten Handys noch (und dank neuer Tarife ist es auch billiger als SMS UND universell verwendbar).
#4
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1679
Das "Problem" ist wohl eher, dass es nicht mehr viele Möglichkeiten gibt, sich SMS-Flats oder Frei-SMS beim Mobilfunkanbieter zu holen. Da weicht man doch automatisch auf andere, günstigere Optionen aus. Niemand will mehr pro SMS X Cent zahlen, wenns ebenso schnell, einfach und kostenlos über andere Wege geht.

Da hat man einfach mal wieder zu viel gegeiert und sich den mega Geldsegen erhofft, indem man die Tarife rar gemacht hat. Jetzt schaut man zu, wie andere Unternehmen die SMS-Dienste ablösen.

Wer nicht lernfähig ist, muss irgendwann auf sein Kuchenstück verzichten. Und das ist auch gut so.

Schade finde ich nur, dass diese neuen Alternativen bzgl Sicherheit wenig zu bieten haben bzw. der Umstieg auf andere Dienste nicht immer einfach zu vollführen ist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]