> > > > Snapchat schlägt milliardenschweres Facebook-Angebot aus

Snapchat schlägt milliardenschweres Facebook-Angebot aus

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

snapchatAls der einstige Internetriese Yahoo im Sommer 2006 eine Milliarde US-Dollar für das inzwischen weltgrößte soziale Netzwerk Facebook geboten hatte, schlug Mark Zuckerberg das Angebot einfach aus. Inzwischen ist Facebook nach seinem Börsengang über 120 Milliarden US-Dollar und damit ein Vielfaches von Yahoo wert. Über sieben Jahre später widerfährt Mark Zuckerberg ähnliches noch einmal, doch von der anderen Seite, denn wie nun das Wall Street Journal berichtet, soll der boomende Fotosharing-Dienst Snapchat ein milliardenschweres Übernahme-Angebot von Facebook ausgeschlagen haben.

Facebook soll satte drei Milliarden US-Dollar geboten haben, doch der erst 23-jährige Gründer von Snapchat, Evan Spiegel, interessierte sich nicht für das Angebot. Wohl auch zu recht, denn es soll noch andere Übernahme-Kandidaten geben, die durchaus bereit wären, noch mehr Geld in die Hand zu nehmen. So könnte beispielsweise die chinesische Investorengruppe Tencent Holdings bis zu vier Milliarden US-Dollar bieten. Spiegel erklärte, er denke derzeit nicht darüber nach, sein gerade einmal zwei Jahre altes Startup oder zumindest Teile davon vor 2014 zu verkaufen. Vielleicht spekuliert man darauf, dass weiter steigende Nutzerzahlen den Wert des Unternehmens noch einmal kräftig nach oben schrauben.

Facebook-Chef Zuckerberg ist bekannt, große Risiken einzugehen. Erst vor anderthalb Jahren kaufte er für rund eine Milliarde US-Dollar den Fotodienst Instagram. Heute gilt der damalige Schnellschuss als eine der besten unternehmerischen Entscheidungen des sozialen Netzwerks, schließlich brachte die Übernahme zahlreiche neue Nutzer, vor allem im mobilen Segment, wo Facebook weiter starkes Wachstum erzielt und auch benötigt. Für Facebook ist die doch recht junge Zielgruppe von Snapchat von großem Interesse, auch wenn der Dienst bislang noch keine Einnahmen generierte.

Mit Snapchat lassen sich Bilder mit Zeitbegrenzung versenden. Werden sie nach dem Versand vom Gegenüber nicht innerhalb dieses Zeitfensters geöffnet, verschwinden die Nachrichten automatisch und können nicht mehr eingesehen werden. Vor allem unter flirtenden Teenagern ist der Dienst beliebt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10408
...auf dass die Blase "Internet" immer größer werde.
#2
customavatars/avatar51615_1.gif
Registriert seit: 16.11.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1240
Wer kannte Snapchat vor dieser News? Die Wertsteigerung durch das Ablehnen des Angebots und die kostenlose Werbung dadurch haben sich schon mal bezahlt gemacht. Man kann ja immer noch zusagen :D
#3
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10408
Vll ist das mal jemand dem es um "sein Baby" geht und nicht um den reinen Profit.

Wo steht geschrieben, dass es dabei immer nur um den finanziellen Profit gehen muss ?!
#4
customavatars/avatar51615_1.gif
Registriert seit: 16.11.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1240
Klar... deswegen meinte er auch das ein Verkauf vor 2014 unwahrscheinlich ist. Jede Wette das er plant nächstes Jahr noch ein wenig mehr damit zu kassieren.

Viel Interessanter wäre eine Rechnung wie man auf diesen geschätzten Wert von 3 - 4 Milliarden Dollar kommt.

Ich empfinde diese ganzen Werte unverhältnismäßig.

Weiterhin verstehe ich den Mehrwert für FB nicht... Snapchat kaufen und abschalten in der Hoffnung, dass die User dann auf FB weiterchatten?^^ Oder eine langsam gewzungene Migration in FB und der daraus resultierenden Abschaltung von Snapchat?
#5
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8145
Snapchat ist in den USA ein großes Ding, unterschätzt das mal nicht.
#6
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10408
Wäre witzig wenn in diesem Jahr die ganze Internetgeschichte an der Börse zusammenbricht.. dann hat der Typ sich verzockt.

#7
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Eventuell ist der Typ aber einfach nur nicht Geldgeil und bleibt seinen Prinzipien treu - Ich weiß, das können sich einige hier nur schwer vorstellen, aber nicht jeder verkauft seine Eltern für 5 €.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]