> > > > Mögliche künftige Bundesregierung will freie Router-Wahl sicherstellen

Mögliche künftige Bundesregierung will freie Router-Wahl sicherstellen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hardwareluxx news newErst gestern berichteten wir über die Planungen der möglichen großen Koalition bezüglich der Neuregelung der sogenannten Störerhaftung bei frei zugänglichen WLAN-Hotspots, nun soll es bereits in einem weiteren Punkt bezüglich der „digitalen Agenda“ Einigkeit zwischen CDU, CSU und SPD geben.

Denn nach Informationen von Heise Online soll der derzeitiger Router-Zwang einiger Internet-Anbieter abgeschafft werden. Damit würde die mögliche neue Bundesregierung den Router-Herstellern ein großes Stück entgegenkommen, die sich bereits seit Monaten für eine klare Definition des Netzabschlussgeräts aussprechen. Derzeit können die Provider selbst wählen, ob Kunden einen bestimmten Router nutzen müssen, oder ob ihnen die freie Wahl gelassen wird.

Begründet wird der Zwang in den entsprechenden Fällen in der Regel mit einer einfacheren Konfiguration für den Kunden oder dem Schützen von bestimmten Parametern, in diesem Szenario entspricht der Router dem Netzabschlussgerät. Verschiedenen Router-Herstellern zufolge müsse aber gewährleistet sein, dass die TAE-Dose als Abschlussgerät gesetzlich festgelegt wird. Denn so könnten alle technisch kompatiblen Router eingesetzt werden, was nach Ansicht der Politik „deutsches Know-how“ sichern würde. Denn nur wenige Internet-Anbieter setzen bei ihren Zwangs-Routern auf die technische Basis hiesiger Hersteller, oftmals stammen die Produkte von asiatischen Anbietern.

Offen ist jedoch, ob eine klare Definition des Netzabschlussgeräts auch Einfluss auf die Beschneidung von Funktionen hätte. So haben beispielsweise Kunden der Deutschen Telekom zwar grundsätzlich die freie Wahl hinsichtlich des Routers, bestimmte Funktionen oder Komfortmerkmale sind allerdings nur mit vom Bonner Konzern zur Verfügung gestellten Endgeräten nutzbar, unter anderem WLAN TO GO. Ebenfalls abzuwarten bleibt, bis wann die notwendigen Gesetzesänderungen  - betroffen sind das Telemediengesetz und das Telekommunikationsgesetz - vorgenommen werden sollen.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Das wäre zu begrüßen, vor allem weil es dann vielleicht auch wieder mehr Angebote ohne Router geben könnte :).
#2
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25267
Ich bin froh wenn der Routerzwang abgeschafft wird, musste ja selbst noch auf WAN Seite meien VoIP Daten mitsniffen, damit ich am vorherigen Anschluss eigene Hardware nutzen konnte. Aber wieso ziehen die sich Quark für die Begründung aus der Nase?

Zitat
Denn so könnten alle technisch kompatiblen Router eingesetzt werden, was nach Ansicht der Politik „deutsches Know-how“ sichern würde. Denn nur wenige Internet-Anbieter setzen bei ihren Zwangs-Routern auf die technische Basis hiesiger Hersteller, oftmals stammen die Produkte von asiatischen Anbietern.


1&1 AVM
Kabelanbieter "asiatisches" Modem oder, immer öfters, AVM Kabel Fritze
Telekom AVM OEM, Siemens/Arcadyan, Huawei, Hitachi ... (wobei AVM die Minderheit inne hat)
Telefonica/O2 AVM (+ Sphairon IAD von/bei Alice, ka wie O2 die weiter nutzt)
Selbst kleinere, regionale Anbieter setzen immer öfters auf AVM. Dies dürfte mit dem nun wirklichen guten LANTIQ VDSL Part der neueren Boxen sicherlich eher zu, als abnehmen.

Habe nur ich das Gefühl oder sind die meisten mitgelieferten Produkten eh schon von einem deutschen Herstellern? Oder geht es nur um die Telekomanschlüsse, weil diese eben die Masse ausmachen? :hmm:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]