> > > > Fairfax kauft sich bei BlackBerry ein - Führung tritt ab

Fairfax kauft sich bei BlackBerry ein - Führung tritt ab

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

BlackberryErst vor wenigen Stunden berichteten wir über das angebliche Interesse Qualcomms an BlackBerry, am Ende ist nun aber doch eine andere Lösung gefunden worden.

Denn wie der Smartphone-Hersteller mitteilt, fiel die Wahl nun doch auf den ebenfalls aus Kanada stammenden Investor Fairfax, der bereits zehn Prozent der BlackBerry-Aktien hält. Allerdings übernimmt man nicht die Kontrolle für 4,7 Milliarden US-Dollar, sondern kauft sich innerhalb der nächsten zwei Wochen lediglich mit Hilfe von weiteren, nicht näher genannten Partnern für eine Milliarde US-Dollar in das Unternehmen ein. Konkrete Auswirkungen hat die Entscheidung aber schon unmittelbar. Denn der bisherige BlackBerry-Chef Thorsten Heins, seit Januar 2012 im Amt, wird zurücktreten.

Sein vorläufiger Nachfolger wird John S. Chen, der in der Vergangenheit unter anderem für Sybase tätig war. Unter seiner Führung soll eine neue Führungsperson gesucht werden. Eine entscheidende Rolle soll künftig aber auch Fairfax-Chef Prem Watsa spielen. Er wird das „Compensation, Nomination and Governance Committee“ anführen und auf diesem Wege Einfluss auf die weitere Entwicklung BlackBerrys nehmen. Die Vorsitzende des Verwaltungsrats, Barbara Stymiest, bezeichnete die Entscheidung in einer erste Stellungnahme als Einstieg eines „Langzeit-Investors“. Man habe sich für Fairfax entschieden, da man gemeinsam davon überzeugt ist, dass dies „im besten Interesse von Blackberry ist“. Mit dem frischen Kapital werde man die notwendigen Veränderungen vornehmen. Wie genau diese Aussehen sollen, teilte aber weder Stymiest noch eine andere Führungskraft mit.

Marktbeobachter gehen aber nicht davon aus, dass mit Fairfax der richtige Partner gefunden wurde. Denn im vorbörslichen Handel an der Nasdaq gab die BlackBerry-Aktie nach der Bekanntgabe phasenweise um bis zu knapp 19 Prozent nach. Ein Grund hierfür dürfte sein, dass die Investmentgesellschaft ursprünglich den gesamten Smartphone-Hersteller für 4,7 Milliarden US-Dollar übernehmen wollte, mehrere Banken sollen die Kreditvergabe aufgrund der schlechten Perspektive aber verweigert haben. Zudem wurde mehreren Branchengrößen wie IBM, Intel und Google ein Interesse an Patenten und Server-Infrastruktur nachgesagt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]