> > > > Auch Twitter setzt auf Irland zur Steueroptimierung

Auch Twitter setzt auf Irland zur Steueroptimierung

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Twitter Logo 2012Die Themen Twitter und Steuern passten bislang nicht recht zusammen, denn noch immer wartet das Unternehmen, das kurz vor einem Börsengang steht, auf seinen ersten Quartalsgewinn.

Dementsprechend bewegen sich die notwendigen Zahlungen an den Fiskus in einem vergleichsweise überschau- und kaum vermeidbaren Rahmen. Spätestens mit den Erlösen, die durch den Verkauf von Aktien entstehen und die bis zu 1 Milliarden US-Dollar erreichen sollen, wird die Situation aber eine andere sein. Denn dann stehen den Staaten, in denen Twitter Niederlassungen betreibt und die entsprechenden Gewinne verbucht, deutlich höhere Steuerzahlungen zu.

Doch der Micro-Blogging-Dienst hat von den großen Mitspielern im internationalen Steuervermeidungsspiel gelernt und arbeitet an einer Unternehmensstruktur, mit deren Hilfe man die notwendigen Zahlungen auf ein absolutes Minimum reduzieren kann. Auch in diesem Zusammenhang ist vom „Double Irish with a Dutch Sandwich“ die Rede, spielt doch die Irland-Tochter Twitters eine große Rolle. Die Einkommensströme sollen so ausgerichtet werden, dass diese für das Auslandsgeschäft zentral im Dubliner Büro mit seinen gut 100 Mitarbeitern zusammenlaufen. Durch die geltenden Steuergesetze in den USA sowie in Irland, die sich in Teilen gegenseitig aufheben, muss nur ein Bruchteil dessen, was bei einer kompletten Versteuerung in den USA anfallen würde, gezahlt werden. Wie hoch die tatsächlichen Steuersätze ausfallen werden, ist noch unklar.

Allerdings könnten Twitters Pläne noch durchkreuzt werden. Denn erst Anfang dieser Woche hat das irische Finanzministerium erklärt, die Schlupflöcher schließen zu wollen, wenn auch unter Umständen erst Anfang 2015. Von einer solchen Änderung wären zahlreiche Unternehmen betroffen, allen voran Apple und Google. Beide verwalten große Teile ihre Auslandsaktivitäten in Irland und können so von teils absurd niedrigen Steuersätzen profitieren. Google beispielsweise konnte so seinen effektiven Steuersatz für die Einkommen und Gewinne im dritten Quartal konzernweit auf durchschnittlich 15 Prozent senken.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]