> > > > Google profitiert trotz Kritik weiterhin von Steueroasen

Google profitiert trotz Kritik weiterhin von Steueroasen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

google 2013Trotz teils deutlicher Kritik von Seiten Politik und Gesellschaft nutzt Google weiterhin zahlreiche zwar rechtlich legale, moralisch aber fragwürdige Wege, um die Steuerlast zu senken. Im letzten Jahr konnte man einem Bericht der Financial Times zufolge den Steuersatz außerhalb der USA auf etwa fünf Prozent senken.

Insgesamt, so das Blatt, habe Google im Jahr 2012 8,8 Milliarden Euro auf Konten der Bermudes transferiert. Gelder, die aus dem Nicht-USA-Geschäft des Internet-Konzerns stammen, also beispielsweise aus Deutschland und anderen EU-Staaten. Dabei hat man sich auf das gleiche Prozedere wie in der Vergangenheit verlassen. Die Einnahmen werden dem sogenannten „Double Irish with a Dutch Sandwich“ zufolge an eine irische Google-Tochter überwiesen, die diese ihrerseits an eine niederländische Tochter überweist. Von dieser geht es zurück nach Irland, allerdings an ein drittes Tochterunternehmen. Dieses verwaltet die Einkünfte nahezu aller Nicht-USA-Geschäfte und überweist die Gelder im letzten Schritt auf die Bermudas.

In diesem Konstrukt kommen vor allem Irland und den Niederlanden besondere Rollen zu. Denn beide Staaten bieten besonders niedrige Steuersätze, wenn es um Gewinne aus Marken- und Patentgeschäfte geht. Dass in den USA keine Steuern auf die Überschüsse auf letztlich auf den Bermudas verwalteten Mittel gezahlt werden müssen, liegt an den verschiedenen, sich teils widersprechenden Steuergesetzen. Im Falle Googles sind hier die Vorgaben in der US-amerikanischen Heimat sowie die Irlands entscheidend. Erstere besagen, dass die Steuerlast im Gründungsland des Unternehmens anfällt, letztere, dass die Steuerlast am Verwaltungsstandort gezahlt werden muss. In der Praxis bedeutet dies: Die in Irland gegründete Tochter ist von US-Regeln nicht betroffen, da sie aber von den Bermudas und den USA aus gemanagt wird, treffen auch irische Vorgaben nicht zu.

Einzig um die irische Unternehmenssteuer kommt Google nicht herum, im vergangenen Jahr musste man 17 Millionen Euro bei einem Umsatz von 15,5 Milliarden Euro zahlen. Das Unternehmen selbst hatte das Vorgehen 2012 verteidigt. Verwaltungsratschef Eric Schmidt kommentierte Kritik mit den Worten „Das nennt man Kapitalismus“. Abzuwarten bleibt jedoch, wie lange derartige Steuersenkunsmöglichkeiten noch genutzt werden können. Denn im Sommer hatten die G20-Staaten beschlossen, derartige „Schlupflöcher“, die auch Unternehmen wie Amazon und Apple nutzen, schließen zu wollen.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar160987_1.gif
Registriert seit: 30.08.2011
Nähe Bern
Kapitänleutnant
Beiträge: 1551
Einerseits ne schweinerei, andererseits auch legitim, da es a) alle machen und b) es in unserer Gesellschaft sowieso nur um Geld geht. Da soll dann jeder nehmen, was er kriegen kann.

Aber wenn alle Unternehmen so Steuern zahlen würde, wie angedacht, ginge es einigen Staaten bedeutend besser, das steht fest.
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10398
Wenn ich könnte, würde ich mir auch alle Schlupflöcher suchen um Abgaben an den Staat auf ein Minimum zu drücken.

Klar geht es dem Staat dann besser, aber es ist schon lange genug Geld da - die Staaten können nur nicht damit umgehen.
Es gibt Sparpotentiale in Milliardenhöhe, ohne dass irgendwer dadurch negativ beeinträchtigt wird.

Unser Staat funktioniert leider so:
Werden 10% mehr Eingenommen, gibt man 15% mehr aus und verschuldet sich trotzdem.
Statt die 10% dazu zu nutzen Schulden abzubauen, wird einfach geklotzt weil ja Geld da ist.
#3
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10398
Kann man hier nicht editieren ?!
#4
Registriert seit: 26.05.2006
Bern (CH)
Oberbootsmann
Beiträge: 985
Gerade bei Google finde ich es am legitimsten, da sie viel Geld in ihre Mitarbeiter und OpenSource Projekte stecken.
Oracle, Ikea, Starbucks, Apple, Microsoft, Intel usw. machen es ja alle auch, wieso sollte es Googel nicht dürfen?
#5
customavatars/avatar31510_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Von draußen, vom Walde komm ich her :)
SuMoFreak
Beiträge: 1026
Riesengroße Sauerei, aber wie heißt es:
Jeder macht was er will, keiner macht was er soll, aber alle machen mit!
#6
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4375
Ich finds klug und auch richtig. Sie lassen nämlich ihr Europa-Geschäft legal in Irland versteuern. Und wir(Deutschland) sind ein Teil dieses Staatenbundes. Was sie anschließend damit machen, ob Bermudas oder USA, das ist deren Sache.
#7
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10398
Solange die Lobbyisten dieser Konzerne erfolgreich solche Schluflöcher in den Gesetzen unterbringen können, ist es doch völlig legitim.

Wenn ich die Wahl hätte, einen legalen Weg zu wählen wo ich deutlich weniger Steuern und Abgaben zahlen müsste, wäre ich ja blöd wenn ich es nicht tun würde.

Wer zahlt schon freiwillig mehr als er muss.
Dafür zahlt Google Mitarbeitern in Deutschland üppige Gehälter, und davon werden alle Abgaben auch in Deutschland abgeführt.

Wenn die Politik sich an diesen Schluflöchern stört, sollen sie diese schließen und Abgaben da fällig machen wo sie eingenommen wurden bzw. Anreize schaffen, die Abgaben im jeweiligen Land abzuführen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]