> > > > T-Mobile USA schafft Roaming-Gebühren teilweise ab

T-Mobile USA schafft Roaming-Gebühren teilweise ab

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

TMobileWährend die Europäische Kommission hierzulande um die Abschaffung der Roaming-Gebühren kämpft, verzichtet die US-amerikanische Mobilfunktochter der Deutschen Telekom freiwillig auf die zusätzlichen Kosten im Ausland – zumindest teilweise, denn Kunden von T-Mobile USA können ab Ende Oktober in mehr als 100 Ländern kostenlos SMS-Nachrichten verschicken oder mit ihrem Smartphone mobil durch das Internet surfen. Für Telefon-Gespräche aus dem amerikanischen Ausland fallen pro Minute aber weiterhin 0,20 US-Dollar an.

Heutige Mobiltelefone wurden dahingehend entwickelt, damit sie auf der ganzen Welt funktionieren“, sagte John Legere, CEO von T-Mobile USA. „Allerdings werden wir im Ausland gezwungen, künstlich nach oben getriebene Verbindungsgebühren zu bezahlen, damit wir die Geräte auch tatsächlich nutzen können“. Die US-amerikanische Telekom-Tochter schätzt, dass Amerikaner im Jahr mehr als 55 Millionen Auslandsreisen unternehmen und ihr Smartphone dort weiterhin so verwenden wollen wie in ihrem Heimatland. Die Folge wären dann allerdings Kosten von mehr als 1.000 US-Dollar, weswegen mehr als 40 Prozent der Kunden das Datenroaming vollständig deaktivieren würden. Weitere 20 Prozent würden dies ebenfalls tun, wenn sie wüssten, wie sie die Datennutzung im Ausland deaktivieren könnten.

Es ist nicht der erste Plan binnen weniger Monate, mit dem T-Mobile USA den gesamten Mobilfunkmarkt in den USA in Aufruhr versetzt. Mit dem teilweisen Verzicht der Roaming-Gebühren versalzt T-Mobile USA seinen größten Konkurrenten AT&T und Verizon ein besonders lukratives Geschäft. Insgesamt verdienen die Mobilfunkbetreiber weltweit Schätzungen zufolge mehr als 45 Milliarden US-Dollar pro Jahr durch Roaming-Gebühren. Im Juli gab T-Mobile USA bekannt, seinen Kunden alle sechs Monate ein neues Mobiltelefon zur Verfügung zu stellen - gegen eine monatliche Gebühr von zehn US-Dollar.

Alle T-Mobile-Kunden in den USA sollen den neuen Tarif ab dem 31. Oktober automatisch aufgebucht bekommen, sofern sie einen der „Simple Choice“-Tarife haben, die zwischen 50 und 70 US-Dollar im Monat kosten. Dann gibt es im günstigsten Tarif für 50 US-Dollar im Monat eine Allnet-Flat für Gesprächsminuten, eine SMS-Flatrate in alle Netze und 500 MB an Datenvolumen. Im Ausland muss dann für Internet und SMS-Versand nichts mehr bezahlt werden. Zwar gibt es keine Limitierung des Datenvolumens im Ausland, doch ist die Verbindungsgeschwindigkeit auf 128 kbit/s begrenzt.

Auf Anfrage der Hardwareluxx-Redaktion ließ die Deutsche Telekom wissen, dass es sich bei dem oben genannten Tarif lediglich um ein Angebot der US-amerikanischen Mobilfunktochter handelt. Ob es für deutsche Kunden ein ähnliches Angebot geben wird oder ob man zumindest weitere Datenpässe für Länder außerhalb der EU plant und ob Telekom-Kunden die WLAN-Hotspots im Ausland künftig kostenlos nutzen dürfen, ließ die Pressestelle leider unkommentiert.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar170929_1.gif
Registriert seit: 03.03.2012

Gefreiter
Beiträge: 59
Es wäre wünschenswert, wenn sie dies auch in Europa umsetzen. Doch ich befürchte das wir Zahlungskräftigen Europäer noch länger auf solche Angebote warten dürfen.
#2
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Da kann ich nur sagen: Hut ab!
Ich hoffe, dass mehrere Anbieter diesen Schritt wagen!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]