> > > > BlackBerry in Verkaufsgesprächen mit Google, Intel, SAP und anderen

BlackBerry in Verkaufsgesprächen mit Google, Intel, SAP und anderen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

BlackberryDie Zukunft BlackBerrys ist weiterhin offen. Denn nachdem die kanadische Investmentgesellschaft Fairfax Holdings vor zwei Wochen ein Übernahmeangebot in Höhe von 4,7 Milliarden US-Dollar abgegeben hat, hat der Smartphone-Hersteller seine Suche nach einem neuen Partner oder Eigentümer weiter intensiviert.

Laut Reuters ist man dabei auf zahlreiche namhafte Unternehmen zugegangen, darunter Intel, Google, SAP, Cisco, LG und Samsung. In den Gesprächen ging es den Quellen zufolge um Gebote, die noch in dieser Woche abgegeben werden sollen. Unklar sei aber, welche Unternehmen tatsächlich bieten würden, so das Nachrichtenportal, einen Kommentar wollte niemand abgeben. Im Mittelpunkt des Interesses sollen aber das sichere Server-Netzwerk sowie das Patentportfolio stehen.

Der Wert beider Unternehmensbestandteile wird von Analysten mit etwa 3 bis 4,5 und 2 bis 3 Milliarden US-Dollar angegeben; hinzu kämen Finanzmittel in Höhe von gut 3 Milliarden US-Dollar. Stimmen die Bewertungen, läge das Fairfax-Angebot damit aktuell deutlich zu niedrig. BlackBerry selbst hatte zuletzt aber bestätigt, dass der Wert der eigenen Patente im Laufe der kommenden eineinhalb Jahre um etwa 50 Prozent sinken könnte.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Intel - vielleicht bauen die ihre x86-Prozessoren in Smartphones aus, wäre super
Google, LG, Samsung - naja, warum nicht
Aber was will Cisco und SAP mit Blackberry? :0
#2
customavatars/avatar60873_1.gif
Registriert seit: 26.03.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 129
Schau doch mal einfach wer die Kunden von Cisco, SAP und Blackberry sind: Wirtschaftsunternehmen und in der Regel nicht der Otto Normalverbraucher.
Ich finde das SAP und Cisco viel besser passen würden als die anderen drei, die nur die Patente abstauben und die Marke in der Versenkung verschwinden lassen würden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]