> > > > Deutsche Telekom startet Hotspot-City Hamburg

Deutsche Telekom startet Hotspot-City Hamburg

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

telekom2Der drahtlose Internet-Zugang per WLAN spielt in den Ausbauplänen der Deutschen Telekom eine große Rolle. Denn auch trotz immer größerer Kapazitäten im Mobilfunk kann man mit dem steigenden mobilen Datenvolumen kaum Schritt halten, Engpässe sind dementsprechend vorprogrammiert; stellenweise sind sie aber auch schon Realität. Gerade in Großstädten kann WLAN hier eine entlastende Säule sein, statt per UMTS oder LTE im Netz zu surfen, wird der Verkehr einfach über den Weg Router und Festnetz umgeleitet.

Während Hotspots an sich keine Neuheit mehr sind - nach eigenen Angaben unterhält die Deutsche Telekom alleine schon jetzt mehr als 20.000 - und das Netz sukzessive erweitert wird, nimmt das heute in Hamburg gestartete Pilotprojekt aber eine ganz neue Dimension ein. Denn in der Hansestadt soll nicht einfach nur das Netz an zugänglichen WLAN-Punkten dichter werden, stattdessen sollen mehrere großflächige Areale abgedeckt werden. Dabei ist zumindest zu Beginn der Projektname Hotspot-City Hamburg etwas zu hoch gegriffen, denn zunächst wird lediglich der Bereich rund um die Landungsbrücken von der Deutschen Telekom versorgt.

Jens Meier (Hamburg Port Authority), Dr. Peter Tschentsche (Finanzsenator Hamburg), Dirk Backofen (Deutsche Telekom, v.l.n.r.)
Jens Meier (Hamburg Port Authority), Dr. Peter Tschentsche (Finanzsenator Hamburg), Dirk Backofen (Deutsche Telekom, v.l.n.r.)

Nach und nach soll aber immer mehr Fläche erschlossen werden, unter anderem entlang des Hafens und der Hafen-City, aber auch die Reeperbahn sowie der Bereich rund um den Jungfernsteig stehen auf der Ausbauliste weit oben. Somit soll die Zahl der Hotspots des Unternehmens von aktuell 500 über 600 am Ende des Jahres bis auf 700 Anfang 2014 steigen. Dass man das Projekt in Hamburg im Allgemeinen und an den Landungsbrücken im Speziellen gestartet hat, liegt nach Aussagen der Deutschen Telekom nicht nur an der Wirtschaftskraft der Metropole, sondern auch an der touristischen Attraktivität.

Denn das WLAN soll nicht nur das Mobilfunknetz entlasten, sondern auch als Werbung dienen. Denn Einheimische wie Besucher können den Zugang pro Tag eine Stunde lang kostenlos nutzen, die meisten Telekom-Kunden dank Hotspot-Option im Vertrag hingegen permanent ohne zusätzliche Gebühr; alle anderen können nach der ersten Stunde einen Tagespass für knapp 5 Euro erwerben. Grundsätzlich verfolgt die Deutsche Telekom damit die gleiche Strategie wie auch schon an anderen Hotspot-Standorten wie Flughäfen, Bahnhöfen oder in ICEs: Für das Abrufen und Schreiben von E-Mails, dem Aufruf von Kartendiensten oder die kurze Suche im Netz ein kostenloser Zugang, für Festnetz- oder Mobilfunkkunden ein zusätzlicher Service.

Technisch wird sich das Projekt Hotspot-City Hamburg nicht wesentlich von anderen Hotspots unterscheiden. Die Hardware stellt Cisco zur Verfügung, die Anbindung erfolgt - zunächst - per Festnetz. Hier wird zunächst ein klassischer VDSL-Anschluss per Kupferkabel genutzt, bei Bedarf sollen andere Techniken eingesetzt werden. Laut Dirk Backofen, Leiter Marketing Geschäftskunden, ist man so auch an anderen Standorten vorgegangen. Als Beispiel führte er den Frankfurter Flughafen an, der ebenfalls mit Hotspots der Deutschen Telekom ausgestattet ist. Dort habe man mit einer Kapazität von 100 MBit/s gestartet, inzwischen sei man bei mehr als einem GBit/s.

Von Anfang an soll hingegen gewährleistet sein, dass der Nutzer nahezu unterbrechungsfrei unterwegs sein kann. Denn zwischen den einzelnen Hotspots, die das Stadtgebiet abdecken, soll ein automatisches Handover erfolgen. Dies schließt aber nicht nur die nun neu in Betrieb genommenen Router ein, sondern auch die bisherigen Anlagen. Das erstmalige Einwählen erfolgt nach dem Verbinden mit dem ersten Hotspot über eine sich automatisch öffnende Seite, auf der der Nutzer eine Mobilfunknummer eingibt. An diese wird dann eine Kurznachricht mit Zugangscode verschickt. Laut Dirk Backofen ist dies aufgrund der deutschten Rechtslage erforderlich, Stichwort Störerhaftung. Für andere Zwecke werden die Daten nicht genutzt, wie der Manager versichert. Kunden der Deutschten Telekom können ihre persönlichen Zugangsdaten ebenfalls auf der Startseite angeben, weitaus komfortabler ist aber die Nutzung der Hotspot App der Deutschen Telekom. Diese erkennt das WLAN automatisch und verbindet das Endgerät ohne weiteres Zutun.

Zunächst läuft die Testphase bis zum zweiten Quartal 2014, eine Auswertung soll anschließend erfolgen. Erst dann soll entschieden werden, ob auch andere Städte zu Hotspot-Citys werden. Zu den Kosten des Probebetriebs wollte sich keiner der Anwesenden konkret äußern. Laut Backofen sei es aber ein „Millionenbetrag“. Der Stadt Hamburg sowie der Hamburg Port Authority, beide haben an der Umsetzung mitgewirkt und teils eigene Infrastruktur zur kostenlos zur Verfügung gestellt, sollen keine Kosten entstehen. Eine Bedingung der Stadt sei es gewesen, so Finanzsenator Dr. Peter Tschentscher, das WLAN pro Tag eine Stunde kostenlos anzubieten.

Eine Sonderbehandlung habe es für die Deutsche Telekom aber nicht gegeben, auch Mitbewerbern würde man eEntsprechendes offerieren. Anfragen habe es aber bislang nicht gegeben. Dirk Backofen zufolge würden diese aber auch andere Ziele verfolgen. Hier würden „Stadtnetze“ und ähnliches versprochen, am Ende dann aber nur 10 oder 20 Hotspots eingerichtet.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1375
Coole Sache :) Gibts ja so oder so ähnlich schon von Kabel Deutschland in Berlin :)
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10458
Ich finds immer wieder sehr nett und zuvorkommend, dass man sowas in den Gegenden startet wo man auch gut mit HSDPA und LTE zurecht kommt...
#3
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1375
In einem 200-Seelen Kaff mitten in der Eifel würde es aus Sicht der Telekom sicherlich nicht soviel Sinn machen. Außerdem steht ja im Artikel dass dies eher der Entlastung der LTE und UMTS-Netze dienen soll :)
#4
customavatars/avatar23719_1.gif
Registriert seit: 09.06.2005
Bregenz
Flottillenadmiral
Beiträge: 5977
Würde mich Interessieren um was für eine Lösung es sich da bei Cisco handelt.? Haben selber bei einem Kunden so etwas mit ca 2200 Accesspoints im Einsatz inkl einem Public WLAN von der Swisscom.
#5
customavatars/avatar125044_1.gif
Registriert seit: 12.12.2009


Beiträge: 4260
Bild 3 ist echt der Knaller.

LTE Mobilfunk: 150MBit
Festnetz: 100MBit

was macht es denn bitte für einen Sinn am Handy schnelleres Internet zu haben?!
#6
customavatars/avatar95302_1.gif
Registriert seit: 19.07.2008
Hamburg
Admiral
Beiträge: 11898
Mobil ist nicht immer nur "Handy" - zudem hat man die Bandbreite ja faktisch nie.
#7
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10458
@Lebedev

Für die vielen Leute die zuhause eine HD-Sammlung auf dem NAS haben, eine S-DSL-Leitung mit 50Mbit Upstream und das ganze ständig und überall gestreamt haben müssen.

#8
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Das sind solche Pfosten bei der Telekom, da steht "Hotspot Nutzung in Minuten" und darüber ist ein Bild über irgendwelche Kosten :-D

Achja, werden die Hotspots ab 80 GB Datenvolumen gedrosselt? xD
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]