> > > > Verordnungsentwurf: EU-Kommission soll doch Roaming-Gebühren abschaffen

Verordnungsentwurf: EU-Kommission soll doch Roaming-Gebühren abschaffen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

European Commission Logo 2Die Europäische Kommission soll nun doch die Abschaffung der Roaming-Gebühren auf den Weg bringen. Das geht jetzt aus dem jüngsten Verordnungsentwurf hervor, der dem Onlinemagazin „Focus“ vorliegt und der am kommenden Mittwoch offiziell vorgelegt werden soll. Schon in der vergangenen Woche dementierte EU-Kommissarin Neelie Kroes Meldungen, die EU-Kommission hätte auf Druck der Mobilfunkbetreiber hin von ihren bisherigen Plänen abgesehen und wolle die Roaming-Gebühren in den nächsten Jahren nicht weiter absenken. Im Rahmen einer Veranstaltung in London bekräftigte Kroes, weiter an den Plänen festhalten zu wollen.

Der jüngste Entwurf sieht einen „freiwilligen Mechanismus“ vor. Mobilfunkanbieter sollen die Zuschläge innerhalb des EU-Auslands bis spätestens Juli 2016 freiwillig schrittweise aufgeben. Tun sie dies nicht, könnten sie ihren Kunden für die Dauer seines Auslandsaufenthaltes verlieren. Konkurrenten sollen dann bei Grenzübertritt per SMS Angebote für Kurzzeitverträge mit Inlandstarifen anbieten können. Wer hingegen auf die Roaming-Gebühren verzichtet, soll nur geringe Auflagen erhalten.

Gleichzeitig sollen Allianzen der Anbieter innerhalb der EU-Staaten eingegangen werden dürfen. Zunächst aber sollen die Roaming-Gebühren bis 2014 weiter sinken – die Kosten für eingehende Gespräche sollen ab Juli nächsten Jahres komplett entfallen. Zuletzt passte die Europäische Kommission den Maximalbetrag für Gespräche, Kurznachrichten und Datendienste im Ausland vor zwei Monaten an.

Weitere Verbesserungen für Kunden vorgesehen

Darüber hinaus soll der Entwurf weitere Verbesserungen für Mobilfunkkunden vorsehen. Anbieter sollen keine Erstvertragsanbindung über eine Dauer von 24 Monaten hinaus mehr anbieten dürfen und verpflichtet werden, auch Einjahresverträge vorzusehen. Die Kosten für Festnetz-Verbindungen innerhalb der Europäischen Union sollen ebenfalls sinken – sie sollen nicht mehr über den Kosten für Fernverbindungen innerhalb des eigenen Landes liegen dürfen.

Auch Internet-Provider sollen laut „Focus“ zukünftig genauere und zuverlässigere Angaben über ihr Leistungsangebot machen müssen – dazu zählen die tatsächlich erreichte Verbindungsgeschwindigkeit und das inkludierte Datenvolumen.

Die Pläne sollen am 11. September offiziell vorgelegt werden. 

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar184385_1.gif
Registriert seit: 11.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 175
Finde ich super! Wenn die EU ernsthaft konkurrenzfähig zu den USA werden möchte, dann muss sie sich noch viel weiter vernetzen und einheitliche Standards schaffen.
#2
customavatars/avatar141896_1.gif
Registriert seit: 13.10.2010
Aschaffenburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 489
So sehe ich das auch. Diese Gebühren sind in keinem Fall mehr gerechtfertigt aber das sehen die die da mit ihr Geld verdienen wohl ein bisi anders.
#3
Registriert seit: 26.04.2011
Freiburg im Breisgau
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 464
weiter so, schön zu sehen dass aus brüssel mal was positives kommt.... mehr davon!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]