> > > > Facebook: Deutsche Behörden forderten 2.000 Datensätze im ersten Halbjahr an

Facebook: Deutsche Behörden forderten 2.000 Datensätze im ersten Halbjahr an

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

facebookGroße Internet-Firmen wie Google, Microsoft und Facebook gerieten in den letzten Wochen im Zuge der NSA-Skandale Prism und Tempora in die Kritik der Datenschützer. Um Vertrauen zurück zu gewinnen und etwas mehr Transparenz gegenüber seinen Nutzern zu zeigen, hat Facebook nun Statistiken veröffentlicht, die Anfragen von Nutzerdaten durch Behörden und Regierungen aufzeigen sollen. Demnach gingen bei Facebook weltweit über 25.000 Anfragen in der ersten Jahreshälfte ein. Die Anfragen sollen dabei mehr als 38.000 Nutzerkonten betroffen haben. Rechnerisch sind das etwa 140 Anfragen täglich, die rund 210 Profile des sozialen Netzwerks betreffen.

Zu den abgefragten Daten sollen häufig allgemeine Nutzerinformationen, beispielsweise Name und Nutzungsdauer, aber auch ganze IP-Adressen-Protokolle oder aktuelle Kontoinhalte zählen. Bei den meisten Anfragen soll es sich um offizielle Untersuchungen durch Behörden handeln und sich meist auf Kriminalfälle, wie zum Beispiel Raub oder Kidnapping, beziehen. Nähere Angaben hierzu machte Facebook allerdings nicht.

In Deutschland habe es im Zeitraum von Januar bis Juni insgesamt 1.886 solcher Anfragen zu 2.068 Profilen gegeben. Facebook soll allerdings nur jede dritte Anfrage beantwortet haben, die restlichen 63 Prozent sollen hingegen abgewiesen worden sein. In den USA liegt der Anteil der beantworteten Anfragen deutlich höher und sprengt mit 79 Prozent fast die 80-Prozent-Marke. Einzig in Island und Albanien lag diese Quote noch höher, wenngleich in beiden Ländern mit nur einer bzw. sechs Anfragen deutlich weniger angefordert wurde. In den USA habe es zwischen 11.000 und 12.000 Anfragen gegeben, die dabei zwischen 20.000 und 21.000 Profile betroffen haben sollen. Genaue Zahlen kann Facebook aufgrund des Auslandsspionagegesetzes FISA aber nicht nennen.

In Großbritannien liegt die Quote fast so hoch wie in den USA. Von den insgesamt 1.975 Anfragen zu 2.337 Nutzerprofilen beantwortete Facebook 68 Prozent der Fälle.

In der Regel weist Facebook Behörden-Anfragen außerhalb der USA erstaunlich oft ab. In Griechenland, Italien und Israel wies man jede zweite Anfrage ab. In Polen wurden sogar nur neun Prozent der Anfragen erfüllt. In Ländern wie Ägypten, Japan, Kroatien, Russland oder Thailand gingen die Behörden sogar komplett leer aus.

Facebook plant seinen Transparenzbericht in Zukunft regelmäßig zu veröffentlichen.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 586
die anfragen sind wohl auch eher die, die aus zivilrechtlichen oder kriminaltechnischen und gerichtlich verfügten herrühren...für den Rest was über Prism usw läuft wird gar keine gestellt sondern abgegriffen ohne zu fragen ...LOL sehr transparent.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]