> > > > Joyn: Jeder Dritte Mobilfunkbetreiber glaubt nicht mehr an den Erfolg

Joyn: Jeder Dritte Mobilfunkbetreiber glaubt nicht mehr an den Erfolg

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

joyn Eigentlich sollte Joyn als der direkte Nachfolger des noch immer kostenpflichtigen Nachrichtendienstes SMS gefeiert werden und die Konkurrenz wie WhatsApp, Facebook, Skype und Co in den Schatten stellen. Doch ein Erfolg des Dienstes ist noch lange nicht in Sicht und nach einem holprigen Start – der Dienst kam viel zu spät, hatte mit ständigen Abstürzen und Akku-Problemen zu kämpfen, war häufig überhaupt nicht zu erreichen und wird bis heute nicht von jedem Mobilfunkanbieter unterstützt – hat der Dienst wohl auch keine Zukunft mehr.

Laut einer Studie der beiden Marktbeobachter Mobilesquared und Tyntec, an der 40 Mobilfunkanbieter unterschiedlicher Nationen teilgenommen hatten, glaubt jeder Dritte Mobilfunkbetreiber nicht mehr an den Erfolg von Joyn. 29 Prozent der befragten Telekommunikationsanbieter glauben nicht mehr daran, dass sich der RCS-e-Standard (Rich Communication Suite enhanced) gegen die sogenannten OTT-Anbieter (over the top) durchsetzen wird. Demgegenüber stehen nur sieben Prozent der Anbieter, die von Joyn noch immer überzeugt sind. 36 Prozent sind sich hingegen völlig unsicher, ob Joyn überhaupt eine Chance haben kann.

WhatsApp, Google und Facebook größte Bedrohung

Als größte Bedrohung sehen die Mobilfunkanbieter den Dienst WhatsApp an, der inzwischen weit mehr als 300 Millionen aktive Nutzer weltweit zählt. Mit jeweils 21 Prozent der Stimmen folgen Google und Facebook. Apples iMessage-Dienst wird immerhin noch von 14 Prozent und Skype von sieben Prozent als bedrohlich angesehen. Tyntec geht in einer anderen Meldung davon aus, dass OTT-Dienste 2016 einen Umsatz von 30 Milliarden US-Dollar generieren werden. Die rasante Verbreitung von Smartphones bringe immer weiter steigende Nutzerzahlen mit sich. Während aktuell etwa 15 Millionen Nutzer in Deutschland OTT-Dienste in Anspruch nehmen sollen, sollen es in knapp zwei Jahren über 50 Millionen sein.

Die einzige Möglichkeit, Joyn zu etablieren, ist laut Tyntec eine Zusammenarbeit mit den OTT-Anbietern. Auch müsse der Dienst weltweit und plattformübergreifend verfügbar gemacht werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3313
Erwschreckend wie spät die Einischt kommt.
Das schrieb ich schon als John nur ein geiler Gedanke war.
#2
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 7776
Die Telekom hat zuerst groß herumgetönt und das Ganze dann im Prinzip überhaupt nicht mehr gepflegt. Congstar, 100% Telekom Tochter, unterstützt bis heute überhaupt kein Joyn, auf Nachfragen bekommt man unsinnige Antworten wie "Instant Messanging ist ausgeschlossen".

Ich habe eben erst bemerkt, dass es immerhin die iOS App dafür gibt :haha:
#3
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1375
Ich finde Joyn von der Idee her gar nicht mal so scheiße. Nur man müsste wirklich angestrengt mit Apple, Google und Microsoft (evtl. noch Nokia wegen S40 und Blackberry) verhandeln, damit der Dienst so tief im System ist und die SMS wirklich ersetzt. Denn wenn man es nur als App bekommt, dann wird keiner drauf umsteigen.
#4
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10408
Jede Wette, dass bei der Telekom und Co irgendwo in einer Innovationsabteilung eine Software ähnlich "WhatsApp" rumschwirrt - zumindest dem Prinzip nach.
Wie man es von solchen Konzernen kennt wurden solche Dinge dann aber einfach schnell versenkt, weil eine andere Variante wesentlich mehr Umsatz macht.

Das kommt eben davon, wenn unternehmen nur bis zur nächsten Quartalsbilanz und maximal bis zum nächsten Jahresbericht denken.. Bei uns im Unternehmen gilt auch ein ROI von einem Jahr.. innovative Projekte werden da grundsätzlich abgelehnt wenn sien ach einem Jahr keinen Gewinn erwirtschaften - egal wie innovativ sie sind.

Einen Nachteil hat WhatsApp gegenüber der SMS: Letztere läuft wirklich auf jedem Handy egal wie alt. Da nicht jeder ein SMartphone benutzt kann die Telekom nur noch über diese Schiene was retten. Ich hab schonmal empfohlen: SMS Netzübergreifend umsonst für 5 Cent im Monat. Das ist billiger als WhatsApp und man gräbt denen die Kunden ab.
Da die Infrastruktur für SMS längst bezahlt ist, udn das ein reines Gewinn-Geschäft ist, macht man so zwar viel weniger Gewinn, aber immerhin noch etwas !
#5
Registriert seit: 16.11.2009
Dresden
[Online] - Redakteur
Horst
Beiträge: 5273
Also soll der einstige SMS-Nachfolger in einen weiteren Messaging-Service umgebaut werden. Hier wird also eine tote Idee mit nem Defibrilator wiederbelebt, um sie dann mit einer Schrotflinte entgültig zu töten. Wo keine Nutzer sind, hat ein Kommunikationsdienst keine Zukunft und ich persönlich kenne niemanden, der von Joyn schon mal was gehört hat. Die Leute werden bei Whatsapp bleiben, weil ihre Freunde und Familie bereits dort sind. Genau deshalb ist auch Google+ und die neue Hangouts-App ein Fiasko. Es ist schlicht keiner dort, der es wirklich nutzen will und wo keiner ist, wird auch niemand anders angezogen.
#6
customavatars/avatar74181_1.gif
Registriert seit: 04.10.2007

Oberbootsmann
Beiträge: 967
was ist joyn?
#7
customavatars/avatar169641_1.gif
Registriert seit: 09.02.2012

Obergefreiter
Beiträge: 76
Zitat Rollensatz;21011408
was ist joyn?


Dachte ich mir auch grad :0
Noch nie gehört...
#8
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 7776
Zitat Hardwarekäufer;21011308
Einen Nachteil hat WhatsApp gegenüber der SMS: Letztere läuft wirklich auf jedem Handy egal wie alt. Da nicht jeder ein SMartphone benutzt kann die Telekom nur noch über diese Schiene was retten. Ich hab schonmal empfohlen: SMS Netzübergreifend umsonst für 5 Cent im Monat. Das ist billiger als WhatsApp und man gräbt denen die Kunden ab. Da die Infrastruktur für SMS längst bezahlt ist, udn das ein reines Gewinn-Geschäft ist, macht man so zwar viel weniger Gewinn, aber immerhin noch etwas !


Der Zug ist längst abgefahren. Per SMS kann man nur sehr begrenzte Nachrichten schreiben, Bilder und Videos fallen ganz raus, dann wäre es eine MMS. Die Betreiber haben einfach gepennt, da ist vorerst nichts mehr zu retten. Die Verbreitung von Smartphones steigt zudem rasant.
#9
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10408
Dann Sms und mms einfach zusammenlegen. Letztendlich ist dir mms nur eine SMS die halt ne Datenverbindung braucht. Bei den Wucher Preisen kein wunder dass die sich nicht verbreitet hat.
#10
customavatars/avatar92135_1.gif
Registriert seit: 25.05.2008
Regensburg/Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 3003
Das ist trotzdem umständlicher als ne WA Nachricht und sowas wie Gruppenchats is bei MMS halt unmöglich bis extrem umständlich.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]