> > > > Netzbetreiber starten Rettungsversuch der Roaming-Gebühren

Netzbetreiber starten Rettungsversuch der Roaming-Gebühren

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

European Commission Logo 2In den vergangenen Jahren schob die Europäische Kommission den Netzbetreibern immer wieder den Riegel vor und setzte die Höhe Roaming-Gebühren auf einen Maximal-Betrag kontinuierlich an – zuletzt trat die neue Obergrenze am 1. Juli dieses Jahres in Kraft. Seitdem dürfen Anbieter innerhalb der Europäischen Union für ausgehende Telefonate pro Minute lediglich noch bis zu 24 Euro-Cent und für eingehende Telefonate nur noch bis zu 7 Euro-Cent verlangen. Der Preis pro SMS beläuft sich seitdem auf einen Maximal-Betrag von 8 Euro-Cent, während pro übertragenen Megabyte im Ausland nur noch maximal 45 Euro-Cent berechnet werden dürfen.

Geht es nach der EU-Kommissions-Vizepräsidentin Neelie Kroes könnte das aber die letzte Deckelung der Roaming-Gebühren gewesen sein. Ihre Pläne sehen vor, die Gebühren ab 2016 komplett zu streichen. Bereits ab Sommer 2014 sollen Verbraucher übergangsweise, einen zeitlich begrenzten Roaming-Vertrag mit einem anderen Anbieter abschließen dürfen – unabhängig vom genutzten Mobilfunkvertrag. So soll die Erreichbarkeit der eigenen Rufnummer im Ausland gewährt sein und zudem geringer Kosten für die Verbraucher bescheren.

Den Mobilfunkanbietern ist dieser Plan natürlich ein Dorn im Auge. Gegenüber der Financial Times will ein ungenannter hochrangiger Branchenvertreter ein Treffen der großen Netzbetreiber bei Kroes in Brüssel bestätigt haben, die um ihre Interessen kämpfen wollen: Mit dem Vorschlag der EU-Kommission "sei der Rubikon überschritten". Schätzung zufolge sollen die Netzbetreiber rund fünf Prozent ihres Umsatzes mit Roaming-Gebühren machen – da geht es um viel Geld, das den Konzernen genommen und das dann wiederrum beim geplanten Netzausbau fehlen würde. Damit beträfe die Abschaffung der Roaming-Gebühren nicht nur das internationale Geschäft, sondern würde sich auch national bemerkbar machen.

Doch die Netzbetreiber haben nicht nur Angst vor sinkenden Umsätzen und Gewinnen, sondern fürchten auch neue Billiganbieter aus dem Ausland, mit denen sie bislang nicht zusammenarbeiten wollten. Die sognannten Virtuellen Mobilfunkanbieter (MVNO) könnten ihre Netzleistung nach Umsetzung der Pläne in einem anderen EU-Land vergleichsweise günstig einkaufen. Bislang mussten die Anbieter nicht mit solchen zusammenarbeiten. Die Durchleitung von Telefonaten und Daten in dem entsprechenden EU-Land müsste dann aber gewährleistet sein.

Allerdings muss man hier auch sagen, dass einige Netzbetreiber wie die Deutsche Telekom, Vodafone oder Telefonica innerhalb der EU schon sehr aktiv sind und ihren Kunden teils in der eigenen Infrastruktur Roaming-Gebühren abknüpfen.

Social Links

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Das Argument mit dem Netzausbau wird langsam alt ...... Den machen die doch sowieso nur dann, wenn sie es so oder so gemacht hätten, weil es Geld bringt - einen echten Ausbau, gibt es nicht.

Mein Vorschlag wäre: Heulen die weiter rum, das ihnen das Abzocken verboten wird (in dem Bereich), dann müssen die ab sofort 50% Roming an die EU abtreten (das dann für den Ausbau benutzt wird) und dürfen ihre Preise nicht erhöhen.
#2
Registriert seit: 06.02.2006

Admiral
Beiträge: 9520
Finde die Überschrift passt überhaupt nicht zum Artikel?
#3
Registriert seit: 29.03.2013
Deutschland
Hauptgefreiter
Beiträge: 249
Konkurrenz belebt das Geschäft. Wer Angst davor hat sollte die Sparte wechseln :-)
#4
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6907
Zitat Nekronata;20920940
Das Argument mit dem Netzausbau wird langsam alt

Warst du nicht auch im Drosselcom-Thread neulich? Solange die Leute darauf reinfallen, werden die sich keine neuen Argumente ausdenken, kostet ja auch Geld :vrizz:
#5
customavatars/avatar3284_1.gif
Registriert seit: 04.11.2002
Süd Brandenburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4646
Wenn E-Plus geschluckt wird, haben wir nur noch drei Netz-Konkurrenten. Meiner Meinung zu wenig für einen Markt, wie Deutschland aber gerade noch genug, um sich evtl. abzusprechen.

Mit einem Wegfall der Roaming-Gebühren wäre das auf einen Schlag anders ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]