> > > > Vodafone darf nicht mehr mit "grenzenloses Surfen" werben

Vodafone darf nicht mehr mit "grenzenloses Surfen" werben

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

vodafoneVodafone darf seinen Mobilfunktarif „RedM“ nicht mehr mit dem Zusatz „grenzenloses Surfen“ bewerben. Das entschied am heutigen Freitag das Landgericht Düsseldorf. Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte dagegen geklagt, der Mobilfunkanbieter würde mit irreführender Werbung seine Kunden benachteiligen. Tief im Kleingedruckten der Vertragsbestimmungen hatte Vodafone Peer-to-Peer-Anwendungen aus seinem Vertrag ausgeschlossen. Je nach Definition konnte das auch Instant-Messaging-Dienste wie iMessage, WhatsApp oder Skye betreffen. Wer auf Nummer sicher gehen oder schlichtweg diese Dienste von vorne herein nutzen wollte, der musste einen Aufpreis von knapp zehn Euro berappen. Erschwerend kam hinzu, dass die Klausel erst nach mehreren Klicks auf die zahlreichen Fußnoten am unteren Bildschirmrand für die Kunden einsehbar war.

Das Landgericht in Düsseldorf folgte somit der Argumentation des Verbandes, dass Verbraucher bei Vertragsabschluss des Tarifs „RedM“ durch den Zusatz „grenzenloses Surfen“ davon ausgehen mussten, alle Dienste nutzen zu dürfen – Instant Messaging oder Peer-to-Peer-Anwendungen mit eingeschlossen. Vodafone muss jetzt kleinbeigeben und darf diese Bezeichnung bei seinem „RedM“-Taif zukünftig nicht mehr verwenden.

Im Juni 2013 stellte der vzbv in einer Umfrage zudem fest, dass alle vier großen Netzbetreiber in Deutschland die Internetnutzung ihrer Kunden einschränken – mit Ausnahme eines einzigen Tarifs. Aus Sicht des Verbandes würden die Deutsche Telekom, Telefonica, E-Plus und eben auch Vodafone gegen die Netzneutralität verstoßen. Der Verband warnte vor einer Zwei-Klassen-Gesellschaft im Internet. Um Benachteiligung zu beenden, müsse die Bundesregierung Netzneutralität gesetzlich verankern.

Social Links

Kommentare (21)

#12
customavatars/avatar116335_1.gif
Registriert seit: 12.07.2009
Bonn
Moderator
A very special one
Kölsche Würmche
Tupper-Tussie
Beiträge: 7147
Zitat Morrich;20909543
Meine Meinung ist, dass die Telekom einfach mehr Kohle machen will und sich gleichzeitig durch die Drosselung den Ausbau ihres Netztes sparen will. Denn dieser wäre definitiv auch heute schon dringend nötig und wird es 2016 noch viel mehr sein.

Das ist schlicht und ergreifend falsch - das Geld soll dann ja eben ins Netz fließen, weil es mit den aktuellen Mitteln nicht zu stämmen ist, jedes Dörfchen mit 50 Mbit oder mehr zu versorgen. Zahlen somit "Soft User" weniger und Heayv User mehr - so dass letzlich das gleiche Geld reinkommt wie bisher, so gibts kein Geld für den Netzausbau und somit auch kein DSL im Kuhdorf: Dann ist das Geschreie wieder groß, warum denn keiner der Anbieter das Gebiet erschließen möchte und man immernoch mit DSL 3000 oder so surft...
#13
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6777
Was für ein Quark. Wer ist denn tatsächlich so naiv, dass die Tcom jetzt plötzlich mit dem dann zusätzlich erwirtschafteten Geld das viel zu lange vernachlässigte Netz modernisieren wird?
Glaubst du wirklich, dass die nur ihre Kosten direkt auf die Kunden umlegen und nichts draufschlagen?
Dass wirklich Leute auf solche Propaganda reinfallen :stupid:
#14
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1537
Zitat Hexcode;20911026
Das ist schlicht und ergreifend falsch - das Geld soll dann ja eben ins Netz fließen, weil es mit den aktuellen Mitteln nicht zu stämmen ist, jedes Dörfchen mit 50 Mbit oder mehr zu versorgen. Zahlen somit "Soft User" weniger und Heayv User mehr - so dass letzlich das gleiche Geld reinkommt wie bisher, so gibts kein Geld für den Netzausbau und somit auch kein DSL im Kuhdorf: Dann ist das Geschreie wieder groß, warum denn keiner der Anbieter das Gebiet erschließen möchte und man immernoch mit DSL 3000 oder so surft...

Sehe ich auch so.


Außerdem war von Preisen meines Wissens konkret noch keine Rede. Es wurde lediglich das neue Tarfimodell vorgestellt.

Ich weiß gar nicht woher diese 30€ Rechnung kommt. Für welche Bandbreite denn bitte? 100Mbit 75GB?
20Mbit @ 75GB Traffic würde dann ja wiederrum weniger kosten.

Das würde sich in Zukunft alles zeigen müssen. Aber allein diese Auflistung zeigt, wie flexibel man das alles gestalten könnte. Möchte man eine 50Mbit Leitung mit entweder 75GB oder 150GB Begrenzung worin ZUM BEISPIEL 2-5€ Unterschied liegen, soll man diese Auswahl doch auch haben können.

Ein user hingegen mit 50Mbit ohne limit...der sprengt auch gerne ich sage mal salopp die 300GB Grenze. Wer bezahlt das jetzt.
In anderen Ländern, ich weiß nicht ob auch in DE vorgekommen, gab es schonmal böse Briefe von der ISP.

herrhannes.... natürlich läuft das Geld ordentlich in die Modernisierung. Die Telekom steht unter hohen konkurrenzdruck. Glaubt hier eigentlich jemand das dieser "Verein" selbstgefällig nur Geld einkassiert ohne Leistung zu erbringen? KLAR gibt es überall noch schwarze Flecke. Und ich gehe ganz stark davon aus das es ganz einfach an finanziellen Mitteln hapert. Die Telekom ist eine alt eingesessene Gesellschaft mit vielen Beamten und alten Mitarbeitern und dementsprechend hohen Löhnen.
Die Kabel Konkurrenz hat sich eben mal aus dem Boden gestampft, bieten neueste Technik mit sehr schnellen Anbindungen, aber auch nur streckenweise. Jedenfalls knuspern die aber Kunde um Kunde von der Telekom weg. ^^
#15
customavatars/avatar190792_1.gif
Registriert seit: 06.04.2013
anywhere
Oberbootsmann
Beiträge: 829
omg, ihr freut euch das ihr mehr zahlen dürft :wall:

ich zahle in at 19,90 für die flat, und unsere anbieter schaffen es mit diesem erwirtschaftetem Geld auch noch das netz auszubauen
#16
customavatars/avatar3284_1.gif
Registriert seit: 04.11.2002
Süd Brandenburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4644
Morrich, ich stimme dir voll zu, muß aber in Bezug auf die Telekom ergänzen: Die Tarife der Telekom nennen sich "bis zu 16k"... du zahlst also wenigstens 30 € im Monat, auch wenn bei dir nur DSL 384 anliegt. In meinen Augen einfach pervers, wenn die die Beschneidung des Traffik mit "Gerechtigkeit" begründet wird...

@Hexcode ...im Prinzip subventionieren die Leute, bei denen nicht ausgebaut wird, die Leute, bei denen mehr anliegt, weil sie eben das Gleiche zahlen.

@REDFROG ich hoffe, du glaubst das nicht wirklich, was du da schreibst.
Es ist so einfach, sich die Tarife anzuschauen...
Zitat
Ich weiß gar nicht woher diese 30€ Rechnung kommt. Für welche Bandbreite denn bitte?

Telekom... schon mal geschaut?

Wenn bei dir nur 384 anliegen, zahlst das Gleiche, wie ein anderer mit 16k... Gerecht?
Es geht doch gar nicht das jeder 50Mbit haben möchte... aber wenn ich für 16k bezahle, möchte ich auch 16k haben und nicht 384, 2k oder 3k.
#17
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3311
schaut euch mal bitte die Tarife genau an.
Hier steht ja so viel falsches.
#18
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6777
Zitat REDFROG;20911478

herrhannes.... natürlich läuft das Geld ordentlich in die Modernisierung. Die Telekom steht unter hohen konkurrenzdruck. Glaubt hier eigentlich jemand das dieser "Verein" selbstgefällig nur Geld einkassiert ohne Leistung zu erbringen? KLAR gibt es überall noch schwarze Flecke. Und ich gehe ganz stark davon aus das es ganz einfach an finanziellen Mitteln hapert. Die Telekom ist eine alt eingesessene Gesellschaft mit vielen Beamten und alten Mitarbeitern und dementsprechend hohen Löhnen.
Die Kabel Konkurrenz hat sich eben mal aus dem Boden gestampft, bieten neueste Technik mit sehr schnellen Anbindungen, aber auch nur streckenweise. Jedenfalls knuspern die aber Kunde um Kunde von der Telekom weg. ^^


Die Telekom hat sich viel zu lange auf ihrem Netz ausgeruht, das sie damals geschenkt bekommen hat. Dass sie es jetzt an einige Stellen flicken ist auch eher, weil sie dazu gezwungen werden. Aber wer erneuert auch freiwillig ein Netz, das gut Gewinn abwirft?
Die Kabel-Konkurrenz gibt es ebenso lange, die hat halt das Koaxialnetz bekommen, was sich im Nachhinein offenbar als brauchbarer erwiesen hat. Aber auch die sind fleißig am Investieren und können irgendwie trotzdem Kampfpreise bieten, wieso denn bloß (abgesehen vom wirklich schäbigen Service zumindest bei KabelBW :fresse:)?
(Ich bekomme hier übrigens wenige hundert Meter von der Innenstadt einer Großstadt entfernt nur Internet über TV-Kabel, DSL geht nur bis ca. 1MBit (Edit: Ich glaube kaum, dass irgendwelche Heavyuser mir die Bandbreite wegknuspern oder in ihrer Gier das Kabel angeknabbert haben ;)). Von einer Drossel würde ich also eh nichts mitbekommen...)
#19
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10403
Wenn Vodafone jetzt so ein Urteil bekommt dann dürfte doch bald folgen, dass man Tarife mit Drosselung nicht mehr Flatrate nennen darf :-)
#20
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6777
Gab es das nicht schon und es war zulässig?
#21
customavatars/avatar193328_1.gif
Registriert seit: 11.06.2013

Matrose
Beiträge: 15
@ davidof2001
@ REDFROG

Um es klar zu stellen, ich bin Bereit für eine bestimmte Leistung auch einen bestimmten Preis zu zahlen, vorausgesetzt, dass Preis/Leistungsverhältnis stimmt bzw. geht nicht zu weit auseinander. Ich bin aber nicht bereit, einen Preis für etwas zu zahlen, wo ich eben nicht die volle Leistung erhalte, als es in den AGB's bzw. im Angebot angepriesen wird.
Und wenn man sich den ganzen Support bei den großen Telekommunikationsunternehmen anschaut wird man betrübt feststellen, dass man in 99 Prozent aller Fälle, nur hingehalten und mit irgendwelchen technischen Müll, zu gelabert wird. Normale Kunden können oftmals überhaupt nicht nachvollziehen, was der Support überhaupt da vom Stapel lässt und geben sich dann geschlagen. Und einfach mal den Anbieter wechseln bringt inzwischen auch nicht viel, da bei allen Unternehmen, zum einen der Support, sehr zu wünschen übrig lässt und zum anderen garantiert heimliche Absprachen stattfinden, zwischen den ganz Großen.

Des Weiteren habe ich bemängelt, egal ob jemand Soft oder Heavy User ist, dass jeder Kunde erkennen muss, und zwar sofort und unmissverständlich, was sich im Tarif/Angebot befindet, welche Einschränkungen vorliegen usw. Und nicht das sich eine Drosselung oder ähnliches, irgendwo in den AGB's verstecken, die sich über Dutzende von Seiten belaufen. Geht mal auf die Seite von T-Online und schaut euch mal die AGB's der Telekom an. Ihr werdet feststellen, dass alle Tarife sich in einer großen AGB Datei wiederfinden. Das heißt, wenn ich mich für den Tarif X interessiere muss ich erst einmal Dutzende von Seiten der AGB's durchlesen, weil irgendwo auch etwas zum Tarif X geschrieben steht. Und irgendwo daran angeführt steht dann auch bestimmt, dass ab einem bestimmten Datenvolumen, eine Drosselung durchgeführt wird. Und genau das ist das, was ich so heftig kritisiere, wenn für ein Produkt Werbung gemacht wird, ohne das erwähnt wird, wo sich die Einschränkungen befinden.

Und davon mal ab, mir als Kunde ist es vollkommen egal, was und wie viel ich verbrauche (Traffic). Wenn mir FLAT angeboten wurde, für die ich bezahle, dann erwarte ich eben FLAT und zwar ohne Wenn und Aber. Alles andere ist einzig und allein Sache des Unternehmens. Die haben Fachleute die Handelskalkulationen anfertigen und einen bestimmten Betrag/Preis Errechnen, der für ein Produkt gelten soll. Und wenn ich als Kunde der Meinung bin, dass mir das Angebot gefällt und auch der Preis stimmt, dann nehme ich das Produkt.
Wenn sich im Nachhinein herausstellt, dass sich das Unternehme verkalkuliert und keine Gewinnrücklagen gebildet hat, um genau solche Fehlkalkulationen entgegenzuwirken, dann muss eben das Unternehmen zusehen, wie sie wieder daraus kommen. Und nicht das man die Gier und die Fehlplanungen der Top Manager, als Kunde, ausbaden muss.

Daher mein Fazit:
Die Bezeichnung FLAT darf erst dann verwendet werden, wenn auch wirklich FLAT drin ist und nicht irgendwo bzw. irgendwann eine Drosselung, oder ähnliches, stattfindet. Soll heißen, eine klare Bezeichnung für JEDES Produkt.
Weiterhin soll der Kunde auch das erhalten, was ihm im Angebot angepriesen wurde, und zwar im vollem Umfang. Ist das aus irgendwelchen Gründen nicht möglich, muss der Kunde das Recht haben, den Preis zu senken, ohne das ihm das Unternehmen kündigen darf. Das nenne ich Kundenfreundlich, Kunden nah und fair. Alles andere ist nur Augenwischerei um kräftig abzukassieren. Und dagegen werde ich mich zu währen wissen, in der Hoffnung, dass auch andere Kunden den Unternehmen zeigen, dass der Kunde König ist und kein Bittsteller.

Und dann wird man sehen, wie sich die Unternehmen verhalten werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]