> > > > EU bringt Streichung der Roaming-Gebühren auf den Weg

EU bringt Streichung der Roaming-Gebühren auf den Weg

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

European Commission Logo 2Die EU Kommission hat trotz deutlicher Kritik seitens der Mobilfunkbranche die Pläne für die Streichung von Roaming-Gebühren im Bereich der Europäischen Union auf den Weg gebracht. Wie der britische Telegraph schreibt, haben alle 27 Kommissare dem Vorhaben zugestimmt, innerhalb der kommenden sechs Wochen sollen nun detaillierte Vorschläge zur Umsetzung erarbeitet und präsentiert werden.

Das Ziel ist es, die Gebühren im nächsten Jahr „loszuwerden“, wie die Zeitung eine nicht näher genannte Quelle aus dem Umfeld der Kommission zitiert. Für EU-Bürger würde die Nutzung des Mobilfunks im EU-Ausland somit nicht teurer als in der Heimat werden. Die EU Kommission hatte die maximale Höhe der Roaming-Gebühren in den vergangenen Jahren in mehreren Schritten abgesenkt, die vorerst letzte Stufe tritt am 1. Juli in Kraft. Dann dürfen die Anbieter für ausgehende Telefonate je Minute lediglich bis zu 24, für eingehende bis zu 7 Cent verlangen. Die Preise pro SMS belaufen sich in der Spitze auf 8, die je übertragenem Megabyte auf 45 Cent.

Während die grundsätzlichen Pläne bereits seit Monaten bekannt sind, überrascht die Geschwindigkeit, mit der diese umgesetzt werden sollen. Denn erst vor wenigen Tagen hatte Verbraucherschutzkommissarin Neelie Kroes erklärt, dass die Gebühren bis Ende 2016 wegfallen sollen. Ab Sommer 2014 sollten Verbraucher übergangsweise die Möglichkeit erhalten, unabhängig vom genutzten Mobilfunkvertrag einen sogenannten zeitlich begrenzten Roaming-Vertrag mit einem anderen Anbieter abzuschließen. Während so einerseits die Erreichbarkeit unter der bisherigen Rufnummer gewährleistet wäre, würden andererseits geringe Kosten anfallen. Warum der Zeitplan nun aber verändert wurde, ist nicht klar, ein Grund könnte jedoch die Europawahl im Mai 2014 sein. Denn die Bekämpfung der Roaming-Gebühren gilt als Vorzeigeprojekt der Europäischen Union, die Abschaffung könnte somit als Werbung genutzt werden.

Abzuwarten bleibt jedoch, wie die Mobilfunkbranche auf die neue Entwicklung reagieren wird. Schätzungen zufolge machen die Gebühren für die Mobilfunknutzung im EU-Ausland etwa zwei Prozent der Umsätze aus, allein die vier großen deutschen Anbieter müssten so pro Jahr auf einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag verzichten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 16.11.2009
Dresden
[Online] - Redakteur
Horst
Beiträge: 5273
Mich würde mal interessieren, was derzeit in den Verträgen der Mobilfunkanbieter steht zwecks Wohnsitz, oder ob sie dort nacharbeiten werden, wenn die EU das durchsetzt. Ansonsten werden sich wohl viele ne SIM aus Österreich besorgen, wo man für ähnliche Leistungen drastisch weniger zahlt als hierzulande.
#2
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2151
Kurze Frage: Betrifft das auch "Inland-Roaming"? Sprich, kann mein Handy sich dann einfach ins beste Netz einwählen, ohne dass weiter Kosten entstehen? Dann würde ich auch wieder e+ kaufen, was ich derzeit nie machen würde.
#3
Registriert seit: 15.06.2013

Matrose
Beiträge: 1
Zitat Kyraa;20755727
Mich würde mal interessieren, was derzeit in den Verträgen der Mobilfunkanbieter steht zwecks Wohnsitz, oder ob sie dort nacharbeiten werden, wenn die EU das durchsetzt. Ansonsten werden sich wohl viele ne SIM aus Österreich besorgen, wo man für ähnliche Leistungen drastisch weniger zahlt als hierzulande.


Was hätte ich für einen Grund mir eine Österreichische SIM zu besorgen? Dann zahlen die Anrufer Gebühren nach Österreich und ich für Telefonate innerhalb Deutschlands ein Gespräch Österreich -> Deutschland. Klingt nicht sinnvoll - außer wenn ich viele Telefonate nach Österreich hätte....
#4
customavatars/avatar24476_1.gif
Registriert seit: 01.07.2005
Taunus
Korvettenkapitän
Beiträge: 2515
Du hast aber schon gelesen, worum es hier geht?
"[U]Streichung[/U] von Roaming-Gebühren"

Wenn Auslandsgespräche nicht mehr kosten als Inlandsgespräche, hat man da keinen finanziellen Nachteil.
#5
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3313
Ich liebe solche Leute - das beste Netz wollen und das für 0,nix.
Die sind dann auch die ersten die Schreien wenn der Netzausbau stagniert.

Echt traurig.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]