> > > > Apple: Kunden erhalten insgesamt 53 Millionen US-Dollar

Apple: Kunden erhalten insgesamt 53 Millionen US-Dollar

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

apple logoApple-Kunden der früheren iPod- und iPhone-Generationen erhalten eine Schadenszahlung von insgesamt 53 Millionen US-Dollar. Der Grund für diese Zahlungen ist eine fehlerhafte Handhabung der Gewährleistung seitens Apple.

Kunden eines defekten iPhone, iPhone 3G, iPhone 3GS oder einem iPod der ersten, zweiten und dritten Generation wurden häufig die Reparatur per Gewährleistung aufgrund eines vermeintlichen Wasserschadens verweigert. Die genannten Geräte verfügen über einen weißen Indikatorstreifen, der sich bei Berührung mit Flüssigkeit in die Farben Pink oder Rosa färbt und so dem Konzern ermöglicht, schnell zu erkennen, ob es sich bei der Ware um einen Wasserschaden handelt. Viele Kunden der früheren Produkt-Generationen waren über die Aussage, ihr Gerät besäße einen Wasserschaden und würde deswegen nicht einer Reparatur unterzogen werden, überrascht. Als Folge der Reaktion seitens Apple sahen sich viele Kunden gezwungen, ihr Gerät zu entsorgen oder die hohen Reparaturkosten zu tragen.

Der Hersteller der Indikatorstreifen, 3M, hat nun eingeräumt, dass die Möglichkeit bestehe, dass sich die Streifen bereits bei hoher Luftfeuchtigkeit färben könnten. Somit scheint das Verfahren nicht mehr sicher zu sein, um eindeutig einen Wasserschaden feststellen zu können. Apple hat einem Vergleich zugestimmt, nachdem eine Sammelklage gegen das kalifornische Unternehmen eingereicht worden ist. Der Konzern zahlt 53 Millionen US-Dollar in einem Fond, aus dem jeder Kläger eine Summe zwischen 100 und 200 US-Dollar erhält. Wer die Verantwortung übernimmt, ist nicht bekannt. Auch eine inoffizielle Einigung zwischen Apple und 3M wurde nicht bestätigt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar147484_1.gif
Registriert seit: 13.01.2011
Scummbar
Leutnant zur See
Beiträge: 1153
Der Hersteller heißt bestimmt 3M und nicht M3.
#2
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6378
Egal haben misst gemacht wie viele andere auch.

#3
Registriert seit: 03.01.2009

Banned
Beiträge: 2617
Wird wohl 3M am Ende dafür haften müssen, wenn sie nicht funktionsfähige Streifen als funktionsfähig verkauft haben.
#4
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 1974
Wenn ich jetzt also einen defekten iPod 3 habe (8 GB) und der einen Wasserschaden hat der aber nicht stimmt, dann bekomm ich 100 bis 200 Euro? Oder wie
#5
Registriert seit: 26.01.2006

Stabsgefreiter
Beiträge: 326
Wenn du in Amerika lebst und dich an der Sammelklage beteiligt hattest ja, sonst nein.
#6
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6378
xD kaum gibt es ``Kostenlos Geld´´ kommen se alle raus :D
#7
customavatars/avatar151979_1.gif
Registriert seit: 19.03.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 482
"Der Hersteller der Indikatorstreifen, 3M, hat nun eingeräumt, dass die Möglichkeit bestehe, dass sich die Streifen bereits bei hoher Luftfeuchtigkeit färben könnten. Somit scheint das Verfahren nicht mehr sicher zu sein, um eindeutig einen Wasserschaden feststellen zu können."


Ach du Scheiße. Das hätte man auch vorher wissen können. Jeder Idiot der Chemie-Unterricht in der Schule hatte, ahnt die Sinnhaftigkeit dieser Indikator-Streifen. XD
#8
customavatars/avatar20048_1.gif
Registriert seit: 27.02.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1548
Zitat Darkwonder;20470818
Wird wohl 3M am Ende dafür haften müssen, wenn sie nicht funktionsfähige Streifen als funktionsfähig verkauft haben.


für die defekten apple-geräte kann 3M aber nichts
#9
Registriert seit: 10.06.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1107
nachm Sport sind meine Player in der Tasche schon immer ordentlich feucht. Auch bei nur relativ sportlichem kurzem Fahrradfahren mit Jeans. Wundert mich nicht, dass die Streifen da reagieren.
#10
Registriert seit: 27.05.2006
Austria
Hauptgefreiter
Beiträge: 238
Zitat Darkwonder;20470818
Wird wohl 3M am Ende dafür haften müssen, wenn sie nicht funktionsfähige Streifen als funktionsfähig verkauft haben.


Stimmt nicht ganz, da hat Apple beim Testen geschlampt :cool: da hätten sie bei den Testgeräten auch schon feststellen können! Natürlich auch 3M:)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]