> > > > Google trennt sich von 1200 Motorola-Mitarbeitern

Google trennt sich von 1200 Motorola-Mitarbeitern

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

motorola neuDer Internetriese Google hatte bereits im Jahr 2011 Motorola übernommen und wird aufgrund von Sanierungsmaßnahmen rund zehn Prozent der Mitarbeiter entlassen müssen. Schon im Jahr 2012 hatte Motorola jeden fünften Mitarbeiter entlassen und so lag die Beschäftigungszahl Ende 2012 bei rund 11.000 Mitarbeitern. Wie Google nun mitteilt reicht dies aber immer noch nicht aus und so werden rund 1200 weitere Menschen ihren Arbeitsplatz bei Motorola verlieren. Die Angestellten sind bereits während der Woche per E-Mail über diese Situation informiert worden und gleichzeitig hat das Unternehmen versprochen bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz zu helfen. Bisher ist aber noch nicht bekannt, inwieweit Google den gekündigten Mitarbeitern helfen wird.

Als Grund für die weiteren 1200 Entlassungen nennt der Internetriese vor allem Kosteneinsparungen, da das Unternehmen durch die enormen Kosten nicht wettbewerbsfähig sei. Google betont dabei, dass das Unternehmen von den kommenden Produkten überzeugt sei, aber trotzdem noch einige Herausforderungen bewältigt werden müssen. Ob Motorola durch die Entlassungen in der Zukunft wirklich wieder positive Zahlen schreiben kann, wird sich aber erst noch zeigen müssen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar93634_1.gif
Registriert seit: 22.06.2008
Bielefeld
Kapitän zur See
Beiträge: 3597
Es gibt genug Manager die im Grunde für gar nichts da sind. Mehr Geld kosten als 3-4 normale Mitarbeiter und oft an der ursprünglichen Misere schuld sind. das hat nichts mit "alle in einem Topf" zu tun. Nur ist es bisher in allen Firmen so gewesen das erst die Mitarbeiter gehen und die Manger die man nicht benötigt trotzdem behalten hat oder diese dicke Abfindungen bekommen haben. Ich finde es ja sehr löblich das Google hier den Entlassenen unter die Arme greifen möchte. Sofern sie es denn tatsächlich tun. Sagen kann man viel wenn der Tag lang ist.
#5
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1407
Ein Manager verdient mehr als das 100 Fache eines einfachen Arbeiters. Wenn nur ein Manager gehen würde, so könnten sehr viele Arbeiter Ihren Job behalten!
Man sieht es ja was Manager allgemein so machen
#6
Registriert seit: 16.11.2009
Dresden
[Online] - Redakteur
Horst
Beiträge: 5274
Und wer koordiniert dann die große Masse geringer qualifizierter? Führungsposten heißen nicht umsonst so.
#7
customavatars/avatar123789_1.gif
Registriert seit: 22.11.2009
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1960
Manche leider schon, aber es stimmt schon, man kann bei Weitem nicht alle über einen Kamm scheren.
Ziemlich verkopfte Sicht, die hier einige an den Tag legen...
#8
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1407
Klar muss jemand die geringer qualifizierten Leute koordinieren. In diesem Beispiel sieht man aber das das Management versagt hat.
Motorola war einst groß, stark sowie Nokia auch aber was man Motorola sieht ist nicht gerade Perfektion. In diesem Fall müssen dann aber auch Köpfe rollen, wenn man das so sagen darf. Das Management führt das Unternehmen, wenn sie es nicht können dann müssen die gehen! Aber ohne Millionenbeträge in deren Hintern zu stecken!
Ob die es jemals wieder hoch schaffen wird sich zeigen, ob google es richten kann was das damalige Management falsch gemacht hat.
#9
customavatars/avatar151979_1.gif
Registriert seit: 19.03.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 482
Sehe ich auch so!
Wenn die Geschäfte schlecht laufen, dann hat die Chefetage versagt oder die Fehlerquelle sitzt irgendwo dort. Die einfachen Arbeiter machen auch nur das, was von oben gesagt wird.
#10
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009
Mark Brandenburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1363
So gehts der Welt, zu viele Menschen...
#11
customavatars/avatar15909_1.gif
Registriert seit: 03.12.2004
Witten, Siegen, Frankfurt
Admiral
Beiträge: 8426
Kosteneinsparung = Gewinnmaximierung in diesem Fall. Das gleiche läuft bei jeder bekannten Marke ab nur wird es nicht immer so stark in der Presse bekannt gemacht.

Wobei in diesem Fall die Mitarbeiter sicherlich mit einer guten Abfindung "entsorgt" werden.

gruß
reis :-)
#12
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1407
Ich arbeite in einer weltbekannten Autofirma im Stuttgarter Raum als Programmierer naja uns betreffen die Kosteneinsparungen auch. Aber Management macht Kohle, danke dafür
#13
Registriert seit: 04.02.2006

Bootsmann
Beiträge: 712
Wenn es im Management wirklich so toll ist, könnt ihr euch doch für einen solchen Posten bewerben ... und dann alles richtig machen ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]