> > > > Pay-Wall-Layer: Die taz veröffentlicht Einnahmen

Pay-Wall-Layer: Die taz veröffentlicht Einnahmen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

tazDen richtigen Weg, sich von den sinkenden Anzeigenerlösen zu befreien, hat bislang noch keine Webseite gefunden. Während die einen auf Paid-Content umstellen und so einige Leser aussperren, versuchen es die anderen mit freundlichen Bitten, freiwillig etwas für das Angebot zu bezahlen. Die taz hat dies vor einiger Zeit getan. Am 22. November führte die überregionale Tageszeitung auf ihren Online-Auftritt eine "Pay-Wahl" (Von Auswählen) ein. Im Gegensatz zur Lösung von „Welt Online“ ist die Zahlung jedoch nicht verpflichtend, sondern geschieht auf freiwilliger Basis.

Surft man taz.de an, wird beim ersten Aufruf eines Artikels ein Layer über den Text gelegt, der zunächst am Weiterlesen hindert. Der Leser wird gefragt, ob ihm dieser Artikel etwas wert sei. Wird die Frage mit einem „Ja“ beantwortet, so kann er aus verschiedenen Bezahlmethoden auswählen und einen selbst definierten Betrag bezahlen. Die andere Alternative ist, den Layer mit einem „Nein“ zu schließen und den Artikel trotzdem zu lesen. Wer schon regelmäßig freiwillig zahlt, für den steht ebenfalls eine entsprechende Antwort zur Auswahl bereit.

onlineshop_km_elektronik_insolvenz
Wer auf taz.de einen Artikel lesen möchte, muss beim Pay-Wahl-Layer aktiv werden

In ihrem Hausblog hat die taz nun die Einnahmen veröffentlicht. Demnach kamen allein im November 7.839,59 Euro über die freiwilligen Zahlungen zusammen. Vor der Einführung der Pay-Wahl waren es zwischen 3.000 und 4.000 Euro. Damit konnte die taz die freiwilligen Einnahmen nahezu verdoppeln.

Wenige Tage nach der Umstellung schwellte die Zahlbereitschaft der taz-Leser deutlich an, pendelte sich in den darauffolgenden Tagen aber auf einem "erfreulichen Level" ein, schreibt die taz in ihrem Blog. Von den knapp 7.800 Euro seien 5.427,84 Euro über einmalige Zahlungen eingegangen. Beliebte Zahlungsmethoden waren hier Paypal und Handyzahlung. Die verbleibenden 2.411,75 Euro kamen von regelmäßigen Freiwillig-Zahlern, die Daueraufträge abgeschlossen hatten. Absolut gesehen sind waren das im November 849 Personen. Gut 300 Personen sind hier seit der Layer-Einführung dazugekommen.

Die taz verspricht sich im Dezember noch höhere Einnahmen – vor allem durch Dauerzahler.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1679
Finde das Konzept sinnvoll. Man zahlt wie viel einem etwas Wert ist. Besser wäre aber eine Bezahlmöglichkeit nach Qualität. Sprich, man bezahlt und am Ende kann man dann gewichten, an wen das Geld gehen soll (ähnlich wie bei HumbleBundle) - an den Autor, an den Verlag oder an X. So werden qualitativ gute Beiträge gezielter gefördert. Schlechter Journalismus muss endlich verdrängt werden.
#2
customavatars/avatar129873_1.gif
Registriert seit: 19.02.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1530
dazu mußt du erstmal die dummen verdrängen ... insofern utopie
#3
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 584
begrüssenwertes Konzept, jedoch sieht man an den Einnahmen dass das ein Tropfen auf den heissen Stein ist...besser als nix allemal.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]