> > > > Apple verlegt Produktion teilweise wieder in die USA zurück

Apple verlegt Produktion teilweise wieder in die USA zurück

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

apple logoMit der Auslieferung der neuen iMacs mit 21,5 und 27 Zoll wurde bekannt, dass Apple offenbar einen Teil der Produktion wieder in die USA verlegt hat. Dabei geht es aber nicht um die Herstellung einzelner Komponenten, sondern um den Zusammenbau der selbigen. Gegenüber Bloomberg Business bestätigte Apples CEO Tim Cook nun, dass man im kommenden Jahr noch weitere Produktionsschritte in den USA ausführen will. 2013 will man zu diesem Zweck über 100 Millionen US-Dollar investieren.

Bereits jetzt werden einige iMacs zu Testzwecken in Fremont, Kalifornien, gefertigt. Apple tritt dabei nicht als Auftraggeber in Erscheinung, sondern investiert nur in Unternehmen, die unter der Kontrolle von Apple vermutlich einzelne Komponenten montieren. Der Schriftzug "Assembled in USA" wird allerdings nicht dafür vergeben, wenn beispielsweise nur die Festplatte in das ansonsten fertige Produkt verbaut wird. Hierzu sind schon weitergehende Schritte notwendig, auf die Apple aber nicht näher eingehen möchte.

Apple iMac
Apple iMac

Die komplette Produktion will und kann Apple sicherlich nicht auf absehbarer Zeit in die USA verlagern. Doch Asien verliert nach und nach seine Standortvorteile, auch wenn der Vorsprung noch sehr groß ist. Zumindest in einem Bereich sind die USA interessant: Die Energiekosten und hier vor allem Stromkosten sind so gering wie seit Jahren nicht mehr. Automatisierte Fertigungen, ohne großen personellen Aufwand, sind also in den USA wieder wettbewerbsfähig.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar51194_1.gif
Registriert seit: 09.11.2006
Niederrhein
Kapitän zur See
Beiträge: 3917
Bei den teilweise dämlichen Qualitätsschwankungen der letzten Jahre nur zu begrüßen.
Der meiste Teil wird denke ich weiterhin in China produziert werden
aber kann mir durchaus vorstellen, dass die Endmontage bzw.
heikle Arbeitsschritte aber vorallem die Qualitätskontrolle in den USA stattfindet.
#2
customavatars/avatar89737_1.gif
Registriert seit: 17.04.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 8052
Schade dass Tim Cooks Statement "die Amis sind für die Montage zu doof" nicht aufgegriffen wurde..

http://rockcenter.nbcnews.com/_news/2012/12/06/15708290-apple-ceo-tim-cook-announces-plans-to-manufacture-mac-computers-in-usa?lite
#3
customavatars/avatar18709_1.gif
Registriert seit: 30.01.2005
Österreich
Leutnant zur See
Beiträge: 1181
*hust* Foxconn erwägt nun doch Ausweitung der Fertigung in den USA - ComputerBase *hust*

Nicht Apple fertigt in den USA ... sie lassen von Foxconn dort fertigen :rolleyes:
#4
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 906
War absehbar.

Die Lohnstückkosten in China steigen und der Transport von Waren wird durch steigende Energiekosten teurer.

Irgendwann ist eben der Punkt erreicht, wo die Produktion in Übersee nicht mehr billiger ist und somit produziert man dann lieber wieder zu Hause um dort das Wachstum zu steigern.

Kann ich sowieso nur jedem Unternehmen dazu raten schnellst möglich wieder nach US/EU zu verlagern, denn wenns hier keine Arbeitsplätze gibt, dann gibts hier auch keine konsumierenden Arbeiter.

Economy 101
#5
Registriert seit: 13.01.2011

Matrose
Beiträge: 100
Es geht nicht mal darum. Die Amis sind sehr nationalbewusst und sehen es nicht gerne wenn ihre Firmen NUR im Ausland herstellen aber im Inland verkaufen wollen. Dann sagt die Regierung: wenn ihr in den USA verkaufen wollt, dann beschäftigt die Arbeiter auch in den USA.
#6
customavatars/avatar50667_1.gif
Registriert seit: 02.11.2006
Überall und nirgendwo :).
Banned
Beiträge: 3597
30-60€ Stundenlohn in Deutschland gegen 0,30€- bis 2 € Stundenlohn in China. Also die Rendite is in China immer noch deutlich Besser;)
#7
customavatars/avatar182541_1.gif
Registriert seit: 25.11.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1675
Die wollen ja auch in den USA fertigen und nicht in Deutschland, mal abgesehen davon werden für solche Jobs auch in Deutschland ganz sicher keine 30€ gezahlt, von 60€ träumst Du sicher feucht.
#8
customavatars/avatar100308_1.gif
Registriert seit: 10.10.2008

Bootsmann
Beiträge: 632
es geht nicht um den std.-lohn welchen der arbeiter ausgezahlt bekommt, sondern der für die arbeit des arbeiters berechnet wird ;)

bei uns schlägt ein a-monteur glaub ich mit 38€ pro stunde zu buche!
selbstverstänldich bekommtd er monteur diese nicht, wahrscheinlich noch nicht mal die hälfte.
#9
customavatars/avatar50667_1.gif
Registriert seit: 02.11.2006
Überall und nirgendwo :).
Banned
Beiträge: 3597
Zitat TlMBUK2;19859777
Die wollen ja auch in den USA fertigen und nicht in Deutschland, mal abgesehen davon werden für solche Jobs auch in Deutschland ganz sicher keine 30€ gezahlt, von 60€ träumst Du sicher feucht.

Sorry aber wenn du 20€ die stunde als lohn bekommst, was ja durchaus normal ist, dann kostet deinem chef dass keine 20€ pro stunde sondern mindestens 30..

ArbeitGEBER haben auch lohn nebenkosten!
PS.: Euer Waschraum und eure Duschen auf der Arbeit kosten eurem Chef auch Geld und sind dort nur für EUCH!
#10
customavatars/avatar90834_1.gif
Registriert seit: 03.05.2008
Leipzig
Admiral
Beiträge: 12400
Zitat jrs77;19841151
War absehbar.

Die Lohnstückkosten in China steigen und der Transport von Waren wird durch steigende Energiekosten teurer.

Irgendwann ist eben der Punkt erreicht, wo die Produktion in Übersee nicht mehr billiger ist und somit produziert man dann lieber wieder zu Hause um dort das Wachstum zu steigern.

Kann ich sowieso nur jedem Unternehmen dazu raten schnellst möglich wieder nach US/EU zu verlagern, denn wenns hier keine Arbeitsplätze gibt, dann gibts hier auch keine konsumierenden Arbeiter.

Economy 101


+1

Siehe Autobranche...keine gute Mittelschicht mehr in Europa, somit sinkende Absatzzahlen. 1000 Mittelständler kaufen eben am Ende doch mehr Autos als ein Milliardär!


Sent from my iPhone 4S
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]