> > > > Gabun blockiert neue Mega Website

Gabun blockiert neue Mega Website

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

megauploadErst gestern berichteten wir über Kim Schmitz und seinen Plan, ein zweites Unterseekabel für Neuseeland zu verlegen (zur News). Heute macht der Strippenzieher von Megaupload erneut Schlagzeilen. Dieses Mal geht es um die Website seines neuen Filehosters Mega, der ab dem 19 Januar seinen aktiven Dienst aufnehmen soll (wir berichteten). Schmitz hatte sich für genau diesen die URL "www.me.ga" einfallen lassen.

Die Endung "ga" ist allerdings die Top-Level-Domain des afrikanischen Staates Gabun, dessen Regierung das alles andere als lustig findet. Blaise Louembe, Kommunikationsminister von Gabun, gab daher die Sperrung von me.ga in Auftrag und aktuell ist Schmitz' Seite tatsächlich nicht mehr zu erreichen.

Via Twitter verkündetet Schmitz allerdings, dass es eine alternative Domain gibt. Zudem geht er davon aus, dass Gabun diesen Schritt nur auf Drängen der US-Regierung und des französischen Medienkonzerns Vivendi getätigt hat. Da die Dienste von Mega aktuell jedoch noch gar nicht zur Verfügung stehen und Gabun reich an Erdölvorkommen ist, kann sich Schmitz das ein oder andere Kommentar anscheinend nicht verkneifen.

mega twitter

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar125171_1.gif
Registriert seit: 14.12.2009
BaWü
Stabsgefreiter
Beiträge: 382
Mal ganz egal was man von Schmitz hält, aber dieser Eingriff von seiten einer Regierung verletzt gleich mehrfach die Menschenrechte und ist deshalb zu verurteilen.

Auf jeden Fall muss eine Untersuchung durch die ICANN stattfinden, und Verstöße gg. die Menschenrechte im Internet entsprechend geahndet werden (letztes Mittel: Entzug der Verwaltungshoheit der ccTLD .ga).

Die Schuldzuweisungen sind nur Spekulation und Vermutungen, welche nicht beweisbar sind.
Aber wenn hier nichts unternommen wird, dann machen sich alle Länder selbst schuldig, ein Menschenrechteverachtendes System zu dulden und damit zu unterstützen.

Aber wie Amerika zu den Menschenrechten steht ist ja bekannt, von daher glaube ich nicht dass da irgendwas untersucht oder geahndet werden wird. Und nein, wir in Europa und auch alle anderen Länder sind da nicht besser, wenn nichts gg. sowas unternommen wird.
#2
Registriert seit: 13.01.2012

Matrose
Beiträge: 18
Zitat pointX;19702036
Mal ganz egal was man von Schmitz hält, aber dieser Eingriff von seiten einer Regierung verletzt gleich mehrfach die Menschenrechte und ist deshalb zu verurteilen.

Auf jeden Fall muss eine Untersuchung durch die ICANN stattfinden, und Verstöße gg. die Menschenrechte im Internet entsprechend geahndet werden (letztes Mittel: Entzug der Verwaltungshoheit der ccTLD .ga).

Die Schuldzuweisungen sind nur Spekulation und Vermutungen, welche nicht beweisbar sind.
Aber wenn hier nichts unternommen wird, dann machen sich alle Länder selbst schuldig, ein Menschenrechteverachtendes System zu dulden und damit zu unterstützen.

Aber wie Amerika zu den Menschenrechten steht ist ja bekannt, von daher glaube ich nicht dass da irgendwas untersucht oder geahndet werden wird. Und nein, wir in Europa und auch alle anderen Länder sind da nicht besser, wenn nichts gg. sowas unternommen wird.



Leider gibt es kaum Möglichkeiten gegen so etwas vor gehen zu können. Aber ich stimme dir in jegliche rHinsicht zu, dass die amerikanische Regierung eigentlich zur Rechenschaft gezogen werden sollte für diese Verletzung de rMenschenrechte etz.
#3
customavatars/avatar89737_1.gif
Registriert seit: 17.04.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 8052
Kim Schmitz ist eine Marionette der US Regierung/Content Mafia. Alles gescriptet.äh Show..
#4
Registriert seit: 29.10.2012

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1504
Zitat UsAs;19704036
Schmitz will immer wieder aufs neue in die Medien. Das gelingz ihm mit Bravour.


Und das ist das Problem. Verstehe nicht warum die ganzen Medien so auf diesen Krminellen abfahren, ev. ja ein modernes "Brot & Spiele" für den Pöbel.

Teilweise wird er sogar als neuzeitlicher Robin Hood bezeichnet der es von den Reichen nimmt. Allerdings übersehen viele ein paar kleine aber feine Unterschiede: Er nimmt es von jedem und vor allem gibt er es nicht selbstlos den Armen sondern nur einem: Kim ... und das reichlich wie man unschwer erkennen kann.

AppleRedX
#5
Registriert seit: 29.10.2009

Obergefreiter
Beiträge: 120
Genaugenommen hat er im Falle von MU niemandem was genommen... er hat nur einen Lagerraum bereitgestellt in dem Leute wie du und ich Sachen abgeladen haben. Ihm wird in erster Linie vorgeworfen, dass er nicht durch's Fenster geschaut hat was da lagert und die Sachen die da evtl. nicht rein gehören nicht (schnell genug) auf die Strasse geschmissen hat.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]