> > > > 700.000 Apps: Google zieht mit Apple gleich

700.000 Apps: Google zieht mit Apple gleich

PDFDruckenE-Mail

Erstellt am: von

appstoreApples Vorsprung ist wieder einmal mehr dahin. Als Apple Anfang 2008 den App Store auf das iPhone brachte, konnte man wenig später mit Rekordzahlen nur so um sich werfen. Nicht einmal ein Jahr nach Start des Stores durchbrachen die Cupertiner die magische 1.000.000.000-Marke bei den Downloads, knapp ein weiteres Jahr später stellte man die 100.000 App in den Store. Heute stehen dort knapp über 700.00 Apps bereit, wovon inzwischen etwa 275.000 Anwendungen speziell für das iPad optimiert sind. Über 35.000.000.000 Downloads sind seitdem über die Server gelaufen.

Die kleine Erfolgsgeschichte bekam allerdings noch im Jahr 2008 Konkurrenz: Google startete mit seinem Market für Android durch, beließ Apple allerdings einen großen Vorsprung. Ende 2010 betrug dieser zu Gunsten Apples noch rund 100.000 Apps. Heute ist das Angebot in den beiden App-Stores nahezu gleich. Sowohl in Apples App Store wie auch in Googles Play-Store finden sich heute jeweils über 700.000 Anwendungen für Smartphones und Tablets.

Apple kann also von sich nicht mehr behaupten, den größten App-Store für seine Plattform anbieten zu können. Weit abgeschlagen liegt im Übrigen der Marktplatz von Windows Phone. Hier tummeln sich derzeit etwa 120.000 Apps.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Bootsmann
Beiträge: 698
Und sinnvoll sind von all den Apps gerade mal 1%. Bei allen Plattformen.
#2
customavatars/avatar181028_1.gif
Registriert seit: 18.10.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 498
verstehen tue ich das auch nicht wirklich wie kann man mit über 30000 Weckern werben:D
#3
customavatars/avatar173997_1.gif
Registriert seit: 04.05.2012
Hessen
Gefreiter
Beiträge: 53
Der großteil davon ist Müll und das weiß jeder.^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

McHome: McDonalds testet Lieferservice in Osnabrück

Logo von MCDONALDS

Wirft man einen Blick in die einschlägigen sozialen Netzwerke und sucht nach der Fastfood-Kette McDonalds, so finden sich immer wieder Gruppen, in denen sich eingefleischte Fans des Burger-Restaurants einen Lieferdienst wünschen. Mehrere hunderttausend Nutzer haben sich solchen Gruppen... [mehr]

Amazon: 10 Euro Gutschein für Facebook-Verbindung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AMAZON

Vor einiger Zeit schon einmal gestartet, legt Amazon die Aktion neu auf. Wer dem Unternehmen ab sofort verrät, welches Produkt er gerne günstiger haben möchte, bekommt als Gegenleistung einen 10 Euro Amazon-Gutschein direkt aufs Kundenkonto gutgeschrieben. Der Haken: Die Antwort muss über eine... [mehr]

Bitcoins: Vier Millionen britische Pfund landen auf der Müllhalde

Logo von BITCOIN

Was wird benötigt, um 7.500 Bitcoins im Wert von vier Millionen britischen Pfund einfach mal so verschwinden zu lassen? Laut der Tageszeitung The Guardian reichen einen britischer Unglücksknabe, ein Notebook und ein Glas Limonade sowie ein großer Müllberg für die eigentlich unglaubliche... [mehr]

Komplette Anleitung zu BadUSB online - USB auf Jahre unsicher

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/USB_3_1

Im August hielten der deutsche Sicherheitsforscher Karsten Nohl, der vielen vor allem für die Entdeckung zahlreicher Sicherheitslücken in GSM-Netzen im Gedächtnis geblieben ist, und Jakob Lell auf der Black-Hat-Konferenz in Las Vegas einen Vortrag über einen Angriffsvektor im USB-Protokoll.... [mehr]

Kommentar: Das Prinzip Base oder wie man sich selbst abschafft

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/EPLUS_GRUPPE

Etwas ältere Semester werden sich möglicherweise noch an den Sommer 2005 und seine Auswirkungen auf den deutschen Mobilfunkmarkt erinnern. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten Handy-Nutzer zwar eine größere Auswahl bei Tarifen, doch das Prinzip „Einmal bezahlen, unbegrenzt nutzen“, das... [mehr]

Deutsche Telekom setzt für DSL mit 500 Mb/s auf G.fast

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/TELEKOM2

Beim Ausbau des deutschen Breitbandnetzes deutet sich eine Veränderung hinsichtlich der verwendeten Technologien an. Denn wollte die Deutsche Telekom in den nächsten Jahren bislang vor allem auf Vectoring und FTTH setzen, scheint letztere nun erst einmal vom Tisch zu sein. Dies berichtet... [mehr]