> > > > Streit um Tagesschau-App: Landgericht fällt Urteil

Streit um Tagesschau-App: Landgericht fällt Urteil

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

tagesschau-appAm vergangenen Donnerstag ist ein erstes Urteil im Streit um die Tagesschau-App gefallen. Im Juni 2011 hatten sich acht Zeitungsverleger zusammengetan und gegen die mobile Smartphone-App der ARD geklagt. Die Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt soll nach Ansicht der klagenden Verleger in einen unlauteren Wettbewerb getreten sein und mit ihrer Tagesschau-App gegen den Rundfunkstaatsvertrag verstoßen haben, indem man nicht sendungsrelevante aber presseähnliche Texte verbreitet haben soll.

Zum Wochenende hin hat das Landgericht Köln den Zeitungsverlegern Recht gegeben und folgte bei seiner Entscheidung der Argumentation der Klägerseite: Die Tagesschau-App vom 15. Juni 2011 sei nach Auffassung der Richter tatsächlich ein nicht sendungsbezogenes, presseähnliches Angebot gewesen, da die Informationsdichte an herkömmliche Presseerzeugnisse heranreichte und als Ersatz für „die Lektüre von Zeitungen oder Zeitschriften“ darstellte. Die Meldungen des 15. Juni 2011 dürfen nicht mehr verbreitet werden. Ein generelles Verbot der App, wie es von der Klägerseite ursprünglich beantragt wurde, lehnte das Gericht jedoch ab. Die ARD kann ihre inzwischen überarbeitete Version bis auf Weiteres verteilen.

Die ARD-App darf trotz des Urteils weiter vertrieben werden

Der Bundesverband der Deutschen Zeitungsverleger (BDZV) begrüßte die Entscheidung der Kammer: „Eine öffentlich-rechtliche Zeitung im Internet dürfe es nicht geben“, sagte Verbandspräsident Helmut Heinen. Die ARD hingegen hält an ihrer App fest und zeigt sich weiter gesprächsbereit: „Ich sehe mich meiner Einschätzung bestätigt, dass diese Auseinandersetzung im Grunde nur medienpolitisch und nicht juristisch zu lösen ist. Wir sind daher weiterhin gesprächsbreit und setzten auf baldigen Austausch mit der Verlegerseite“, so ARD-Vorsitzende Monika Piel.

Einen Monat hat die ARD Zeit, Berufung einzulegen. Bis dahin ist das Urteil nicht rechtskräftig.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 20.01.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 382
„Eine öffentlich-rechtliche Zeitung im Internet dürfe es nicht geben“

Ich nenne so etwas Einschränkung der Presse- und Informationsfreiheit. Aber seit wann interessiert sich die Lobby schon fürs GG? Hammer find ich nur, dass das Gericht dem auch noch zustimmt. In der Begründung steht kein Wort darüber, warum das jetzt schlecht sein soll.

Selbst wenn die App mehr ist, als der Staatsvertrag verlangt, wo ist das Problem es trotzdem rauszubringen? Ich kann als autohersteller auch ne Tüte Gummibärchen mit aufs Dach legen. Gehört zwar nicht zum Funktionsumfang des Autos, aber es ist doch meine Sache, was ich mache und was nicht. Die Logik dahinter muss mir mal jemand erklären.
#2
Registriert seit: 23.07.2011

Matrose
Beiträge: 7
Zitat Shevchen;19517057
„Eine öffentlich-rechtliche Zeitung im Internet dürfe es nicht geben“

Ich nenne so etwas Einschränkung der Presse- und Informationsfreiheit. Aber seit wann interessiert sich die Lobby schon fürs GG? Hammer find ich nur, dass das Gericht dem auch noch zustimmt. In der Begründung steht kein Wort darüber, warum das jetzt schlecht sein soll.

Selbst wenn die App mehr ist, als der Staatsvertrag verlangt, wo ist das Problem es trotzdem rauszubringen? Ich kann als autohersteller auch ne Tüte Gummibärchen mit aufs Dach legen. Gehört zwar nicht zum Funktionsumfang des Autos, aber es ist doch meine Sache, was ich mache und was nicht. Die Logik dahinter muss mir mal jemand erklären.


Kommentarlos -__-

Was hat das mit Autohersteller und ner Tüte Gummibärchen zu tun?
Stell dir vor , die Zeitungsverleger wollen vielleicht auch was verdienen?
#3
Registriert seit: 13.09.2006

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 477
Zitat bashgiver;19517289

Stell dir vor , die Zeitungsverleger wollen vielleicht auch was verdienen?


Dann müssen sie halt in dem was sie machen einfach besser sein als die neue Konkurrenz! Das nennt man wohl freie Marktwirtschaft...

Warum bitte soll ein Nachrichtensender beim Zusammenwachsen zweier Medien (Internet/Fernsehen) die sich daraus ergebenden neuen Möglichkeiten nicht
voll ausschöpfen dürfen, die Zeitungsverleger hingegen aber schon - mit Videobeiträgen oder Ähnlichem?!? Das ist doch einfach Schwachsinn.
Hier zieht das Gericht eine Grenze, die einfach heutzutage nicht mehr existiert.
#4
customavatars/avatar11560_1.gif
Registriert seit: 28.06.2004
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 318
Wir zahlen GEZ auch für Mobilfunkgeräte.

jetzt schaffen die öffentlich rechtlichen ein halbwegs vernünftiges angebot für unser geld, und da kommen die verläge und klagen.... blla bla bla
#5
Registriert seit: 20.01.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 382
Natürlich können die Zeitungsverlage was verdienen - genauso wie jeder andere auch. Nur müssen die es sich verdienen. Die Logik, dass ein Angebot von jemand anderen mein eigenes in Bedrängnis bringt hat einen Begriff: Konkurrenz. Das Gericht hat auf deutsch gesagt, dass Konkurrenz einfach abgeschafft werden kann.

Ist beim Autohersteller in etwa so, als wenn BMW jetzt VW verklagt, weil die ja auch Autos herstellen und VW jetzt dicht machen muss.

Nochmal: Wenn ich einfach nur mit Rumklagerei mein geld verdienen kann, brauch ich gar nicht mehr auf Arbeit gehen und kann gleich alles in Grund und Boden vor Gericht zerren, was hypothetisch in Konkurrenz zu meinen Produkten stehen *könnte*. In diesem Uusammenhang kann ich die Büchse der Pandorra öffnen und jegliche Dienstleistung vom Markt tilgen. Man sieht es ja schon am neuen Lobbygesetz gegen Google. Hoffentlich krachen die damit richtig auf den Arsch, so sehr, dass die sich nicht mehr davon erholen.

edit: Und wie es schon erwähnt wurde, haben wir bereits durch die Zahlung der GEZ-Gebühren für den Inhalt bezahlt. In diesem Fall wäre der Autovergleich so: Ich kaufe mir einen VW, BMW kommt mit ein paar Schlägern auf mein Grundstück, zündet mein Auto an und sagt, dass es unlauterer Wettbewerb wäre, wenn ich keinen BMW kaufe.
Klingt genauso logisch wie es ist: Gar nicht.
#6
customavatars/avatar24476_1.gif
Registriert seit: 01.07.2005
Taunus
Korvettenkapitän
Beiträge: 2515
Ich sehe den Kern der Kritik der Verleger ja durchaus als berechtigt an, aber sie sollten als erstes mal damit anfangen, eigene nutzbare Apps auf die Beine zu stellen. Da gibt es zur Zeit quasi überhaupt nichts, was der Funktionalität der Tagesschau-App entspricht. Das einzige, was mir da noch einfällt, ist n-tv. Da war die Bedienung aber eher mäßig.

Also liebe Verleger, stellt die Kunden vor eine Wahl. Und wenn ich Inhalte in Form einer Zeitung bereits bezahle, dann will ich für die gleichen Inhalte, einfach nur online gestellt, kein zweites mal bezahlen.

Zitat numerobis;19517867
Dann müssen sie halt in dem was sie machen einfach besser sein als die neue Konkurrenz! Das nennt man wohl freie Marktwirtschaft...

Wohl kaum, da die Tagesschau-App ja über Gebühren finanziert wird, die jeder zahlen muss. Ein solches Finanzierungsmodell steht der Konkurrenz nicht zur Verfügung.

Zitat Shevchen;19518581

Ist beim Autohersteller in etwa so, als wenn BMW jetzt VW verklagt, weil die ja auch Autos herstellen und VW jetzt dicht machen muss.

Das ist so als würdest du den VW steuerfinanziert geschenkt bekommen und BMW klagt dagegen.
#7
Registriert seit: 20.01.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 382
Zitat BadSanta;19520169
Das ist so als würdest du den VW steuerfinanziert geschenkt bekommen und BMW klagt dagegen.

Was keinen Unterschied macht, da ich es in beiden Fällen bezahlt habe. Und die Abgabe von GEZ-Gebühren ist Pflicht. Ergo müsste man die Gebührenpflicht abschaffen, wenn man schon aus Sicht der Marktwirtschaft argumentiert. Das ist ne Doppelmoral.
#8
customavatars/avatar24476_1.gif
Registriert seit: 01.07.2005
Taunus
Korvettenkapitän
Beiträge: 2515
Zitat Shevchen;19521118
Was keinen Unterschied macht, da ich es in beiden Fällen bezahlt habe. Und die Abgabe von GEZ-Gebühren ist Pflicht. Ergo müsste man die Gebührenpflicht abschaffen, wenn man schon aus Sicht der Marktwirtschaft argumentiert. Das ist ne Doppelmoral.

Für dich macht das keinen Unterschied, für BMW ist der ganz gewaltig, weil die einen Wettbewerbsnachteil haben. Und so bekommt eben die Tagesschau-App ihre Finanzierung aus einem großen Topf geschenkt, während die Verleger diese Möglichkeit nicht haben. Aber ich als Kunde habe halt auch keine Wahlmöglichkeit, weil die Verleger mir nichts anbieten.
#9
Registriert seit: 20.01.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 382
Ja, aber dann müssten sie die GEZ halt ganz abschaffen. Die App ist Teil des Leistungsangebotes der öffentlich rechtlichen Sender - wenn die wirtschaftlich arbeiten würden, hätten die sogar noch viel mehr. Die gesamte Steuerverschwendung lasse ich in der Betrachtung ja schon gütigerweise raus, weils sonst noch bekloppter wird.

Also: Wir zahlen GEZ --> Tagesschau App ist mit im Leistungsumfang. Privatsender wollen das nicht --> Leistungsumfang muss eingeschränkt werden --> Begründung dafür muss allgemein gültig sein --> hab da noch keine gehört, die Sinn ergibt.

Mir ist die App ehrlich gesagt recht Wumpe, da ich diese nicht nutze. Mich regt nur die Gummi-Begründung auf.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]