> > > > UDIDs stammten von App-Entwickler und nicht dem FBI

UDIDs stammten von App-Entwickler und nicht dem FBI

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

iOS5Letzte Woche vermeldete die Hacker-Truppe AntiSec, sie habe eine Liste mit mehr als 12 Millionen Datensätzen von einem FBI-Rechner gestohlen. Man veröffentlichte von den angeblich 12 Millionen Datensätzen allerdings nur rund eine Million, darunter auch Daten wie die Seriennummer bzw. UDID, Tokens für die Push-Mitteilungen, Gerätenamen und Gerätetyp von iOS-Geräten. AntiSec will die Daten von einem Laptop eines FBI-Mitarbeiters abgegriffen haben, was sich nun aber offenbar als Falschangabe herausstellte.

So hat sich unter anderem David Schuetz die Daten noch einmal genauer angeschaut und ist dabei auf einige Ungereimtheiten gestoßen. Die veröffentlichten Daten sollen laut AntiSec 1.000.001 Unique Device Identifier (UDID) enthalten. Tatsächlich sind es aber nur 985.117, beim Rest handelt es sich um Duplikate. Eine mögliche Erklärung an dieser Stelle ist nun, dass die Daten von einem App-Entwickler stammen könnten. David Schuetz schaute sich die Duplikate dann noch einmal etwas genauer an und entdeckte, dass immer wiederkehrende Gerätenamen zu finden waren. Erstmals tauchte der Name "Bluetoad" auf.

iphonelist.txt

Eine einfache Google-Suche führt dann zum App-Entwickler Bluetoad. Hier werden Apps für den Newsstand, also meist Zeitungsapp entwickelt und an Kunden, wie Verlage, verkauft. In einem Blogpost wird auch zugegeben, dass eine Million UDIDs abhanden gekommen sind. Warum AntiSec allerdings behauptet die Liste stamme von einem FBI-Computer, ist noch nicht bekannt.

NBC-News:

Paul DeHart, CEO of the Blue Toad publishing company, told NBC News that technicians at his firm downloaded the data released by Anonymous and compared it to the company’s own database. The analysis found a 98 percent correlation between the two datasets.

Mit iOS 6 will Apple komplett auf die Nutzung des UDID verzichten. Bereits seit geraumer Zeit werden Entwickler angewiesen diese nicht mehr zu nutzen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar146919_1.gif
Registriert seit: 09.01.2011
Berlin
Flottillenadmiral
Beiträge: 6029
einfache rechnung: falschangabe (fbi statt app entwickler)=mehr aufsehen und publicity.

mehr ergibt sich daraus für mich nicht :)
#2
Registriert seit: 13.01.2011

Matrose
Beiträge: 100
schade
#3
customavatars/avatar18794_1.gif
Registriert seit: 01.02.2005
nähe Göppingen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1583
Man man, dass die da Duplikate eingebaut haben um auf eine schön runde zahl zu kommen ist dann schon peinlich. Von wegen 12 millionen Datensätze...FBI...blabla
Naja, Aufsehen haben sie ja nun wieder bekommen für diese eigentlich recht unspektakuläre Aktion.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]