> > > > Sharp mit Rekordverlust für das Jahr 2011

Sharp mit Rekordverlust für das Jahr 2011

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

sharpDer japanische Konzern Sharp ist vor allem für seine TV-Geräte, Druck- und Kopiertechnik bekannt. Die Displayproduktion, zum Beispiel für das Apple iPad, ist eine große Einnahmequelle für das Unternehmen. Wie Sharp heute bekannt gab, sorgte vor allem eine geringere Nachfrage im Fernsehbereich für einen Rekordverlust.

Heute gab das Unternehmen bekannt, dass man für das Geschäftsjahr 2011 einen Verlust von 376 Milliarden Yen verzeichnen musste. Das sind umgerechnet rund 3,5 Milliarden Euro.   Experten vermuteten vor der Bekanntgabe der Zahlen bereits einen Verlust von ca. 290 Milliarden Yen, umgerechnet ca. 2,7 Milliarden Euro. Doch nicht einmal diese schlechte Vorraussage konnten die Japaner erfüllen. Sharp führt das schlechte Ergebnis auf schwache Nachfrage in seinem Hauptgeschäft, reduzierte Vermögensbewertungen, aufgeschobene Einkommenssteuerzahlungen und Umstrukturierungskosten zurück. Trotz der Bemühungen wieder auf die Beine zu kommen, gibt der Konzern an, auch für 2012 mit Verlusten zu rechnen. Allerdings sollen sich diese auf nur noch 3 Milliarden Yen - umgerechnet ca. 28,1 Millionen Euro - belaufen.

Außerdem gibt Sharp einen Ausblick auf seine Fernseherproduktion, die um knapp 20 Prozent von 12,2 auf 10 Millionen Einheiten sinken soll. Schon letztes Jahr war die Zahl produzierter TVs um 17 Prozent gefallen. Im Gegenzug rechnen die Japaner allerdings mit bis zu 29 Prozent steigenden Absätzen bei kleinen LCD-Panelen für Mobilgeräte. Trotz sinkender Produktionszahlen will Sharp weiter im Fernsehgeschäft mitmischen. Vor allem bei Premiumgeräten sucht das Unternehmen sich eine bisher eher schwach besetzte Nische. So plant der Elektronikkonzern TVs mit Bildschirmdiagonalen von 60 Zoll und mehr auf dem Heimmarkt und Übersees zu vertreiben. Außerdem startet Sharp noch in diesem Monat die Produktion seiner neuen IGZO-Panele. Im Mobilbereich rechnet man unterdessen mit stagnierenden Zahlen und schätzt in 2012 mit 7,7 Millionen Einheiten genauso viele Mobiltelefone verkaufen zu können wie 2011. Möglich werden soll dies vor allem durch High-End-Geräte und modernes Design.

Der Ausblick für Sharp ist also weniger düsterer als er scheint. Das Management hat offenbar einen Weg gefunden die Krise zu meistern, doch wird dies noch einige Zeit benötigen. Zumindest für das Jahr 2012 ist also nicht mit Gewinnen zu rechnen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009
Mark Brandenburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1364
Umso schlimmer, dass sie das erst jetzt merken..
#2
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4390
Sie produzieren für das iPad die Displays, steigende Verkäufe und eine längerfristige Bindung sind zu erwarten. Ob dies die Verlustbereiche decken kann, ist fraglich. Vor den sinkenden Einnahmen in der TV Produktion haben leider alle erheblich zu kämpfen.:(
#3
customavatars/avatar68483_1.gif
Registriert seit: 18.07.2007
Göppingen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2909
Naja eher sinkende Einnahmen beim Verkauf, Billiggesellschaft usw.

Am besten der TV kostet 0 €, kann alles, wird nach Hause gebracht, angeschlossen, aufgestellt, ahja Wandmontage noch. Sender sortieren...usw.

Bin wirklich mal gespannt wie das noch weitergehen soll....
#4
customavatars/avatar26490_1.gif
Registriert seit: 21.08.2005
Landkreis Leipzig
Flottillenadmiral
Beiträge: 5721
naja jeder fernseher gleicht dem anderen, da sollten die hersteller sich lieber mal gedanken machen wie man beim kunden auffällt. mein tip wäre durchdachte menüs denn fast alle hersteller sparen bei der software die teils wie urgestein wirkt (sendersortierung usw)
#5
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 406
Das Problem auf dem TV Markt ist, dass mittlerweile eine hohe Marktsättigung bei Full-HD TVs erreicht ist.

Wer nicht unbedingt auf 3D wert legt und in den letzten 5 Jahren einen TV gekauft hat hat nicht unbedingt einen Grund für einen Neukauf; der HD und LCD Boom ist einfach vorbei.

Will man jetzt überleben muss man innovativ sein, neue Produkte liefern, die sich klar von älteren und möglichst auch von der Konkurrenz abheben und gleichzeitig auch auf sinkende Absatzzahlen vorbereitet sein, eine weitere aber nicht einfach umzusetzende Lösung wäre eine Effizienzsteigerung und Preiskampf. Ich denke aber, dass Sharp mit den neuen IGZO Panels mit sehr hoher Pixeldichte sowie mit der Riesen-LCD FAB recht gut aufgestellt ist.
#6
customavatars/avatar172604_1.gif
Registriert seit: 06.04.2012
Butzbach
Obergefreiter
Beiträge: 65
Die 70" und 80" TVs sind für ihre Größe echt nicht teuer, kann mir gut vorstellen, dass hier einige verkauft werden. ;)

Stand letztens vor dem 80" im Media Markt, ist echt richtig schick das Teil.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]