> > > > Bei Equinix liegen Googles Server im Dunkeln

Bei Equinix liegen Googles Server im Dunkeln

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

equinixServerräumen sind oftmals laute, stickige Räume und gefüllt mit Reihen dunkler, wild blinkender Türme. Wie sehr ein Serverraum auch einer Höhle gleichen kann, weiß Chris Sharp, Chef des Bereichs Content and Cloud bei Equinix. Da wären zum Beispiel GooglesGoogle Mitarbeiter, die wie Bergleute im Dunkeln im Licht einer Helmlampe an ihren eigenen Servern schrauben.

Equinix betreibt Rechenzentren in der gesamten Welt und zählt einige der größten Internetunternehmen zu seinen Kunden. Im Wesentlichen vermietet das Unternehmen Platz in ihren Rechenzentren an andere Unternehmen. Neben den offensichtlichen Vorteilen, die eine Co-Location-Lösung mit sich bringt, da wäre vor allem die Kosten und der Aufwand ein eigenen Rechenzentrum zu betreiben, wirbt Equinix mit dem Prinzip des “Hubs”.

Zugang zum Rechenzentrum von Equinix im Silicon Valley Käfige im Rechenzentrum von Equinix im Silicon Valley
Rechenzentrum von Equinix im Silicon Valley

Mit einem Hub ist nichts weiter als ein Internetknoten gemeint, der alle großen Anbieter an einem Ort bündelt. Damit erhalten Kunden von Equinix direkten Zugriff auf die Server anderer Kunden, ohne Datenanfrage über weitere Internetknoten leiten zu müssen. Das Rechenzentrum in San Jose in Kalifornien wurde zum Beispiel als Knotenpunkt von über 70 Unternehmen benutzt. Nach Sharp nutzten Internetanbieter das Rechenzentrum, um Netzwerkverkehr über diesen Knoten zu verteilen und mit den Netzwerken anderer Anbieter zu verbinden. Daraus erwuchs der Hub, indem nicht nur Internet-Serviceprovider sondern nun auch Internetunternehmen wie Google und Netflix untereinander Daten austauschten.

Während diese Nähe viele Vorteile bei der Datenverarbeitung bringt, birgt Co-Location ebenfalls Nachteile, wie Chris Sharp ausführt:

Es gibt hier eine Menge intellektuellem Eigentums. Vor zwei Jahren mussten wir wegen Google die Deckenbeleuchtung [in den von Google gemieteten Räumen] abschalten und ihre Mitarbeiter setzen diese Helme mit Lampen, wie Minenarbeiter sie tragen, auf. Vermutlich installierten sie selbstgebaute Geräte, die niemand anderes sehen sollte.

Equinix hat einige Sicherheitsmechanismen installiert, um die Server seiner Kunden vor dem Zugriff Unbefugter zu schützen. Handscanner an den Türen scannen biometrische Merkmale wie Fingerabdrücke, Kameras überwachen die Serverräume und die Kundenserver befinden sich in verschlossenen Käfigen. Allerdings bieten die Käfige aus thermischen Gründen keinen Sichtschutz, so dass jeder, der Zugang zu einem der Serverräume hat, auch die Server der Konkurrenz betrachten kann. Dieser Umstand hat einige Firmen dazu veranlasst, mit großen Firmenlogos auf sich aufmerksam zu machen, und andere, wie Google, hüllen sich vorzugsweise in Dunkelheit, um ihre Hardware vor fremden Augen zu schützen.

Das Equinix Data Center SG2 in Singapur
Das Equinix Data Center SG2 in Singapur

Obwohl Google 2009 ein Video veröffentlichte, in dem sie eines ihrer Rechenzentren vorstellten, bleibt das Unternehmen verschlossen, wenn es um ihre Serverhardware geht. Mitarbeiter bei Google müssen zum Beispiel ein unbefristetes Non-Disclosure-Agreement unterzeichne, das ihnen verbietet, über Details ihrer Arbeit und der Hardware zu sprechen. Das soll verhindern, dass pikante Details ihrer selbstentwickelten Server- und Netzwerkhardware in die Hände der Konkurrenz fällt. In der letzten Zeit aber lässt sich bei Google eine Wende weg von Co-Location-Services hin zu eigenen Rechenzentren feststellen, in denen die Mitarbeiter zwar noch einen Gehörschutz tragen müssen, aber immerhin in ausreichend beleuchteten Räumen arbeiten können.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]