> > > > Google beantragt Patent für kontinuierliche Gesten

Google beantragt Patent für kontinuierliche Gesten

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

google100

Die Bedienung mit einem Touchscreen gilt vor allem als innovativ und einfach. Wie Google nun aufzeigt, steckt jedoch noch einiges an Verbesserungspotential in der Technik. Insbesondere der Fakt, dass der Finger oft als einfacher Maus-Ersatz dient, scheint den Entwicklern des US-Internet-Giganten ein Dorn im Auge zu sein.

So hat Google nun einen Antarg auf ein Patent gestellt, welches kontinuierliche Gesten für die Touchscreen-Steuerung schützen soll. Als Beispiel für ein Anwendungsgebiet der Technik dient das Kopieren eines Wortes, nach welchem anschließend im Internet gesucht werden soll. Muss man für diese Prozedur aktuell ein Wort markieren, dieses anschließend kopieren und schlussendlich in die Suchmaschine einsetzen, soll dies künftig mittels einer einfachen Geste erfolgen. So skizziert Google auf einem dem Patentantrag beiliegenden Bild verschiedene Gesten, welche jeweils der Suche dienen.

Google Gesten_Patent_neu

Das Prinzip erscheint dabei denkbar einfach: Eine zweiteilige Geste bestimmt die auszuwählende Suchmaschine und das zu suchende Wort. Könnte das in der Skizze aufgeführte „g“ für die Google-Suchmaschine und das „w“ für die Wikipedia-Suche stehen, scheint sich die „s“-Geste an die standardmäßig eingestellte Suchmaschine des Browsers zu richten. Der an den Buchstaben anschließende Kreis dient anschließend der Auswahl des zu suchenden Wortes. Ergibt die Suche keine Treffer, soll dem Nutzer ein Menü eingeblendet werden, welches Optionen zur Präzision der Suche bieten soll. 

Analog zur Wortsuche könnte die Technik auch auf andere Inhalte übertragbar sein. So wäre es beispielsweise denkbar, dass künftig auch Informationen über Inhalte wie Bilder oder Videos mit der Gestensteuerung herausgesucht werden können.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar130326_1.gif
Registriert seit: 27.02.2010
Schläfrig-Holzbein
0815-was-so-läuft-Radio-Pop-Rock
Beiträge: 13534
Geile Idee!
#2
Registriert seit: 20.01.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 382
Ein Patent auf einen Klassifikator zur setzen ist mal wieder ein hervorragendes Beispiel für die Vernichtung von Innovation. Zum Glück sind die besten Klassifikationsverfahren frei verfügbar (Hidden-Markov u.ä.) Das Zeichnen eines Buchstabens und die Erkennung dieses ist prior-Art. Die Verknüpfung der Erkennung mit einem Script (do: search) ist nicht patentierbar, da die Grundidee auch prior-art ist. Die Verknüpfung zweier prior-art-Funktionen ergibt noch lange keine Innovation. Die Idee ist zwar nicht schlecht, aber imho auch nix besonderes.
#3
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Bootsmann
Beiträge: 750
Was ich hoffe: Google hat das ganze nur patentiert, damit niemand anders sagen kann "Ist meins, dürft ihr nicht benutzen!". ;)
#4
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 541
wenn ses aber nicht patentieren schnappt apple es sich, lässt es patentieren und keiner kanns mehr nutzen
#5
customavatars/avatar125171_1.gif
Registriert seit: 14.12.2009
BaWü
Stabsgefreiter
Beiträge: 382
Meiner Meinung nach wieder einmal ein Beweis dafür, dass das Patentsystem nichts mehr mit schützenswerten Ideen zu tun hat und grundlegend reformiert werden muss.

Ich erfinde, dass das Muster eines "M" das Menü öffnet. "S" schließt die App. "B" öffnet den Browser. Ein "O" (kreis) wählt einen Text aus und kopiert ihn irgendwo hin, z.B. in die Wiki-Suche. "H" telefoniert nach Hause. "F" ruft meine Freundin an.

Ist dass jetzt etwas besonders schützenswertes ?
Jeder programmierer kann doch beliebig Gesten einbauen wie er will. Wieso soll man diese dann aber auf einer Windows 8 App nicht verwenden dürfen ?
Schwachsinn, dass sowas als Patent durchgeht.
#6
Registriert seit: 30.03.2010

Gefreiter
Beiträge: 57
Zitat pointX;18497147
Meiner Meinung nach wieder einmal ein Beweis dafür, dass das Patentsystem nichts mehr mit schützenswerten Ideen zu tun hat und grundlegend reformiert werden muss.

Ich erfinde, dass das Muster eines "M" das Menü öffnet. "S" schließt die App. "B" öffnet den Browser. Ein "O" (kreis) wählt einen Text aus und kopiert ihn irgendwo hin, z.B. in die Wiki-Suche. "H" telefoniert nach Hause. "F" ruft meine Freundin an.

Ist dass jetzt etwas besonders schützenswertes ?
Jeder programmierer kann doch beliebig Gesten einbauen wie er will. Wieso soll man diese dann aber auf einer Windows 8 App nicht verwenden dürfen ?
Schwachsinn, dass sowas als Patent durchgeht.

Das Patent wurde erst beantragt!
#7
customavatars/avatar84057_1.gif
Registriert seit: 02.02.2008

Bootsmann
Beiträge: 631
Zitat pointX;18497147
Meiner Meinung nach wieder einmal ein Beweis dafür, dass das Patentsystem nichts mehr mit schützenswerten Ideen zu tun hat und grundlegend reformiert werden muss.


Mit solchen Aussagen kannst du der gesamten deutschen Wirtschaft den Garaus machen.

Das ist wenigstens noch eine Funktion, im Gegensatz zu Apples Designpatenten...
#8
Registriert seit: 01.07.2011

Gefreiter
Beiträge: 49
Naja, Patent? Das Prinzip gibt es sogar bei älteren Computerspielen wie Black&White, da zeichnet man auch zB ein W in die Luft und das Tier reagiert dem entsprechend.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]