> > > > DRAM-Produktion wird zurückgefahren, um Preisfall zu verhindern

DRAM-Produktion wird zurückgefahren, um Preisfall zu verhindern

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hardwareluxx news_newDie DRAM-Chip-Industrie kämpft nun gegen die ständig fallenden Ram-Preise. Um dem entgegenzuwirken, haben Chip-Hersteller wie Elpida Memory und Nanya Technology ihre Produktion im vierten Quartal 2011 zurückgefahren. Damit erhoffen sich die Hersteller nun, dem Preisfall ein Ende zu bereiten.

Auch wenn die Produktion zurückgefahren wird, muss die Industrie aufpassen, dass sie die Produktion nicht zu weit zurückfährt, da es einen stetigen Anstieg in der Nachfrage auf dem Endverbraucher-Markt gibt. Hier muss darauf geachtet werden, dass diese gesättigt werden muss. Die Chip-Hersteller haben es sich als Ziel gesetzt, eine gesunde Mischung zwischen Angebot und Nachfrage zu finden. Jedoch ist das Zurückfahren der Produktion nur möglich, wenn es die finanziellen Umstände des Unternehmens erlauben. Der Chip-Hersteller Nanya hatte gemeldet, dass sie sie bereits höhere Preise mit OEM-Herstellern ausgehandelt hätten, welche sich in Form von Preissteigerungen auf dem Markt zeigen würden. Bisher sind dort jedoch nur leichte Anstiege zu verzeichnen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar98550_1.gif
Registriert seit: 11.09.2008
Göttingen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2615
Künstliche Verknappung! Wie alles immer Betrug am Kunden.
#2
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Bootsmann
Beiträge: 744
Natürlich ist das künstliche Verknappung Gewebekomplex. ;)
Das Problem dabei: Wenn man den RAM aufgrund des hohen Angebots so billig abgeben muss, dass nicht mal die Kosten gedeckt sind, dann ist es bald aus mit den Produktionsfirmen. Also freu dich lieber, dass die Frage nach 4 oder 8 GB heute kaum noch gestellt werden brauch, da der Unterschied nur bei 20 Euro liegt.
#3
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 391
Ich bin schockiert, dass soetwas nicht kartellrechtlich verboten ist...

"Preisabsprachen dürfen wir nicht machen, dann einigen wir uns eben auf geringere Stückzahlen, dann wird der Preis schon von selbst steigen"...

Zum Glück bin ich mit 16GiB @ SB-E jetzt mittelfristig gut/ausreichend bestückt
#4
customavatars/avatar51854_1.gif
Registriert seit: 19.11.2006
Magdeburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1914
Ich würd mich freuen, wenn man mehr größere RAM Chips/Riegel bieten würde. 2GB sind lächerlich, ich meine 8GB is noch recht teuer. Aber was solls... lieber so, als wenn wieder nen Haufen Firmen den Bach runter gehen =)
#5
customavatars/avatar87612_1.gif
Registriert seit: 21.03.2008
SH
Oberbootsmann
Beiträge: 788
Schade, dass hier einige Leute immer nur an "BilligWillIch" denken. Die Firmen müssen die Produkte auch GEWINNBRINGEND an den Mann bringen, ansonsten ist es nämlich bald aus mit der schönen Hardware. Solche Maßnahmen sind durchaus erlaubt und ich sehe daran kein Problem. Es wäre extrem unklug die Produktion auf einem so hohem Niveau weiter laufen zu lassen. Erst recht, wenn man keinen Umsatz macht.
Es ist somit ein kluger schritt, denn einerseits verringert man den potentiellen verlust und man kann somit den Preis ein wenig regulieren.

So funktioniert das nun einmal...

Wer Hardware (RAM) noch billiger kaufen möchte soll gefälligst zu gebrauchter Ware greifen.
#6
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1556
statt zu drosseln sollten die lieber die produktion verlagern und mehr 8 gb riegel produzieren.
Dann würde ich mir auch neuen ram kaufen wenns die 8gb zu humanen preisen gibt
#7
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Fällt das ganze somit nicht unter ein Produktionskartell und ist verboten? Oder hat das jeder für sich entschieden das sie gleichzeitig die Produktion runterfahren..
#8
customavatars/avatar141896_1.gif
Registriert seit: 13.10.2010
Aschaffenburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 488
Ich weiß nicht was das gemecker soll! Überlegt mal was früher die Speicher gekostet haben und was sie heute kosten. Das Internet hat nicht nur gutes gebracht! Thermalassasin hatt vollkommen recht wo soll der Preisverfall und das Preisverdumping noch hinführen?!
Wenn kein Umsatz mehr gemacht wird dann führt das früher oder später zu konkurs des Betriebes und damit zu verlust vieler Arbeitsplätze irgentwie müssen masnahmen ergriffen werden
Aber das is das Motto bei dem Endverbraucher: geiz ist Geil und www.billiger.de ! Wir werden sehn wo das irgentwann hinführt weil Service bleibt überall auf der Strecke da es einfach bei solchen geringen Magen einfach nicht möglich ist gewinne zu erzielen ausser man verkauft hohe Stückzahlen
.....
#9
Registriert seit: 20.03.2007

Obergefreiter
Beiträge: 108
@Thermal und Danicool:
Vergleicht hier Preise von früher und heute...

Ihr tut so als ob die armen Hersteller alle pleite gehen würden und wir dann nichts mehr hätten. Was ist das denn für eine bekloppte Logik?!

Wieso glaubt ihr sinken die Preise? Weil jemand so effizient arbeitet offensichtlich das er es sich leisten kann so weit runter zu gehen. Wenn dabei einige Hersteller drauf gehen weil sie nicht ordentlich wirtschaften, dann ist das ganz natürliche Auslese.

Was da grade abgeht ist einfach nur Preistreiberei und wer so tut als ob das was mit Geiz zu tun hat, hat keine Ahnung. Ist ja nicht so das das Milliardenschwere Unternehmen sind die auch ihre Gewinne einfahren. Sollen wir jetzt das doppelte zahlen damit die mehr Gewinne einfahren? Wo lebt ihr denn?

Ist einfach eine falsche Argumentation. Und es ist kein Geiz wenn ich mich über Preisabsprachen aufrege nur weil einige Hersteller nicht mit der Realität hinterherkommen...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Wer die Werbeblockersperre von Bild.de umgeht soll abgemahnt werden

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/SPRINGER

Über den journalistischen und informellen Anspruch der Verfasser und Leser von Bild.de lässt sich sicherlich streiten. In der vergangenen Woche sorgte der Online-Auftritt aber für Aufsehen, denn wer seitdem die Seite mit eingeschaltetem Adblocker besucht, bekommt einen Hinweis darauf und kann... [mehr]

Vodafone Kabel drosselt ab 10 GB am Tag (Update: Vodafone rudert zurück)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/VODAFONE

Für alle Kunden von Vodafone Kabel könnte es nun eng werden. Ab sofort will das Unternehmen Internetzugänge ab einem genutzten Datenvolumen von 10 GByte pro Tag zu drosseln. Zunächst berichtete www.werdrosselt.de darüber, in der Folge hat Thorsten Höpken, Sprecher von Vodafone, das... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]