> > > > Apple geht gegen Steve-Jobs-Actionfigur vor

Apple geht gegen Steve-Jobs-Actionfigur vor

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

apple logo Mit einer Actionfigur des am 06. Oktober 2011 verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs wollte ein chinesischer Hersteller namens „In Icons“  in den weltweiten Spielzeug-Markt starten. Neusten Meldungen zufolge könnte dieses Vorhaben jedoch scheitern. Wie das britische Nachrichtenmagazin Telegraph heute berichtet, soll der cupertinische Konzern Apple, für welchen Steve Jobs bis 2011 als CEO arbeitete, aktuell mit einer Unterlassungserklärung gegen den Spielzeughersteller vorgehen. Dabei berufe sich Apple vor allem auf kalifornische Gesetze, welche besagen, dass weder das Unternehmenslogo, noch der Name oder das Aussehen eines Mitarbeiters ohne Genehmigung für eine Spielzeugfigur verwendet werden dürfe.

Der Unternehmens-Chef von In Icons zeigt sich in einem Interview mit Journalisten auffällig gelassen. So gab er gegenüber dem US-Sender ABC preis, dass man, egal was Apple vorhabe, den Verkauf starten werde. Dabei beruft sich der Hersteller vor allem auf das in China geltende Recht, nach welchem die Produktion der Actionfigur legitim sei. So sei Jobs weder ein Produkt, auf welches Apple Copyright-Rechte haben könne, noch ein Schauspieler, welcher ein Urheberrecht trage.

inicons-sj-wp5-pcs
Die rund 30 Zentimeter hohe Jobs-Actionfigur zeigt den Apple-Gründer im bekannten Keynote-Outfit, welches sich im Wesentlichen aus dem schwarzen Rollkragen-Pullover und der blauen Jeans zusammensetzt. Doch auch auf die typisch runde Brille und die Turnschuhe, welche Jobs bei einer Produktvorstellung bevorzugte zu tragen, verzichtete der Hersteller aus China nicht. Der Preis sollte ursprünglich bei zirka 78 Euro plus Versandkosten liegen.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 584
Bestellen und dann Feuerbestattung simulieren...asche nach cupertino schicken

und da mr jobs , seine jünger und die medien nie müde wurden seine Bedeutung als Genius der Moderne
zu verherrlichen, kann Apple wohl kaum zurückrudern und ihm selbst seinen Status als Persönlichkeit der Zeitgeschichte aberkennen ...nachdem er dann nach seinem Ableben auch nach Belieben abgebildet und verwertet werden darf. Und ein TOTER mitarbeiter ist KEIN mitarbeiter mehr also auch nicht nach kalifornischem Recht geschützt.. Die ham echt den Ar... offen bei Apple.
#2
Registriert seit: 21.02.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 903
Die sind nur stinkig weil die Chinesen schneller waren und sie selber auch nicht nur 78€, sondern eher 780€ dafür genommen hätten.
#3
Registriert seit: 30.03.2010

Gefreiter
Beiträge: 57
Ich finde es geschmacklos, irgendwelche Fan Artikel eines verstorbenen Menschen herzustellen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]