> > > > SAP kann Milliardenstrafe vorerst abwenden

SAP kann Milliardenstrafe vorerst abwenden

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

sapDer Software-Hersteller SAP hat Grund zur vorsichtigen Erleichterung. Die vom Konkurrenten Oracle erwirkte Strafe von 1,3 Milliarden US-Dollar wurde von einem kalifornischen Gericht aufgehoben und Oracle vor die Wahl gestellt, eine deutlich niedrigere Summe als Schadenersatz zu akzeptieren oder ein komplett neues Verfahren anzustrengen. Ursprünglich sollte der deutsche Konzern die Milliarden-Zahlung wegen eines von Oracle vorgeworfenem Datendiebstahls durch die SAP-Tochterfirma TomorrowNow leisten.

Der Kampf der beiden Giganten für Business-Software wird schon seit Jahren mit zunehmend härteren Bandagen geführt. Durch diverse Übernahmen betreute die SAP-Tochter ausschließlich Oracle-Produkte. Im März 2007 klagte Oracle gegen SAP wegen Industriespionage und Datendiebstahls, da sich die Wartungsfirma unrechtmäßig Updates von der Oracle-Seite besorgte. SAP gab den Zugriff zu, bestritt aber erfolgreich die Spionage. Dennoch wurden im Prozess von Oracle bis zu vier Milliarden US-Dollar als entstandener Schaden genannt. Dagegen sprach SAP von maximal 41 Millionen Dollar. Nachdem die Tochter bereits 2008 geschlossen wurde, übernahm man im Prozess die Verantwortung für den Vorfall, um das Verfahren gegen eine Geldzahlung abzuschließen. Im November 2010 verurteilte eine Jury allerdings zu den 1,3 Milliarden Dollar Schadenersatz, was nicht nur bei SAP auf Unverständnis stieß.

Dieses Urteil wurde nun aufgehoben, da es laut Richterin "extrem übertrieben" sei. Stattdessen wurde der Schadenersatz auf 272 Millionen US-Dollar reduziert. Sollte Oracle diese Summe nicht akzeptieren, so müsste der Fall neu aufgerollt werden. In einer knappen Mitteilung hat Oracle aber angekündigt, den Schadenersatz vollständig einzutreiben, der dem Unternehmen laut der Jury zustehe und die damit völlig richtig läge. Das gestohlene geistige Eigentum hätte einen "gewaltigen" Wert. SAP zeigte sich dagegen erleichtert über die Reduzierung und hofft auf ein schnelles Ende des Verfahrens. Dies scheint aber derzeit angesichts der Interessen des Rivalen unrealistisch.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]