> > > > Sharp statt Samsung: Apple will 1,3 Milliarden Dollar in Displayfabrik investieren

Sharp statt Samsung: Apple will 1,3 Milliarden Dollar in Displayfabrik investieren

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

apple_logoDas Verhältnis zwischen Samsung und Apple ist ohne jede Frage angespannt. In den Bereichen Smartphones und Tablets liefert man sich einen erbitterten Kampf um Marktanteile. Dabei greift man auch zu härteren Bandagen, in dem man sich gegenseitig verklagt, den Verkauf des Konkurrenzprodukts versucht zu verhindern und scheinbar auch fragwürdigen Mittel nutzt, um den Konkurrenten einzubremsen. Jedoch ist Samsung auch Lieferant für viele Bauteile in Apples Produkte und Apple einer der wichtigsten Kunden für Displays, Speicherchips und Prozessoren von Samsung. Derzeit können die Kalifornier nicht ohne die Koreaner und auch für Samsung würde ein erheblicher Teil seines Geschäfts wegbrechen. Um sich aus der Abhängigkeit zu lösen, scheint Apple nun im Bereich der Displays bei der Konkurrenz von Sharp zu investieren.

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, dass Apple 1,3 Milliarden US-Dollar in eine derzeit stillstehende Displayfabrik von Sharp im japanischen Kameyama investieren wolle. Bisher hatte man dort kleinere LCD-Fernseher hergestellt, welche aber aufgrund eines Überangebots unter einem enormen Preisdruck stehen und damit nicht mit Gewinn herzustellen waren. Dagegen ist der immer noch boomende Smartphone- und Tabletmarkt sehr profitabel. Die Fabrik selbst wird Anfang 2012 wieder anfangen Displays herzustellen und dabei vor allem für Apple produzieren. Angesichts der kolportierten Verschiebung des iPad 3, aufgrund des noch nicht zu einem angemessenen Preis von Sharp verfügbaren Displays, ist zumindest ein stärkeres Engagement von Apple auch nicht völlig überraschend. Den koreanischen Konkurrenten LG und Samsung hat man dagegen eine noch nicht ausreichende Qualität attestiert.

Ein kompletter Verlust von Apple als wichtigsten Kunden würde Samsung einigermaßen hart treffen. Apple hingegen hat mit über 70 Milliarden US-Dollar an verfügbare Vermögen genügend Optionen um sich langfristig von Samsung lösen zu können. So hoffen auch die Chiphersteller Elpida und Toshiba auf mehr Aufträge von Apple, sollten sich die Beziehungen zu Samsung weiter verschlechtern. Der Streit um das Galaxy Tab von Samsung hat bereits einiges an Porzellan zerbrochen. Ob es soweit kommt ist derzeit allerdings noch Spekulation und zumindest für die kommende Gerätegeneration wird Apple wohl nicht auf Samsung verzichten können.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]