> > > > Google übermittelt europäische Daten an US-Behörden

Google übermittelt europäische Daten an US-Behörden

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hardwareluxx_news_newWie Microsoft hat nun  auch Google Daten, die auf europäischen Servern gespeichert waren, den US-Behörden zugänglich gemacht. Google bestätigte ebenfalls, dass dies in der Vergangenheit schon öfters vorgekommen sei. Möglich wird dieser Schritt nur, weil Unternehmen, die in den USA ansässig sind, durch unterschiedliche US-Gesetze gezwungen werden, im Ausland gespeicherte Daten, auf Anfrage der Behörden zugänglich zu machen. Microsoft räumte schon im  Juni ein, Daten aus dem Cloud-Dienst Office 365 an die Behörden übermittelt zu haben.

Datenschützer hatten schon damals auf die Unvereinbarkeit zwischen US-amerikanischen Anti-Terror-Gesetzen und dem europäischen Datenschutzrecht hingewiesen.

Eine offizielle Stellungnahme der US-Behörden liegt derzeit noch nicht vor.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 20.01.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 381
"Gezwungen"... ob ich das glauben soll oder nicht, die Nachfrage nach solchen Daten (ähnlich wie in Deutschland eine solche Vorderung a la Vorratsdaten existiert) erzeugt in meinem Kopf nur einen einzigen Gedanken:

"Ich mag euch nicht und jetzt wisst ihr es. Und weil ich nie freiwillig in euren Polizeistaat fliegen werde, würde mich ein Verbot der Einreise auch nicht sonderlich jucken. Es ist ähnlich wie mit einem Kriegsgebiet. Da gibt es ein Örtchen auf der Welt wo ich gerade *nicht* hin will, und dieser Ort verbietet mir die Einreise. Da klatsch ich doch in die Hände und denke mir: Danke!"

Ansonsten: Wer im Netz Infos von sich Preis gibt die öffentlich einsehbar sind, muss auch damit rechnen, dass sie öffentlich einsehbar sind. Logisch.

Euer Murmeltier.
#2
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1611
Amen @ Shevchen
#3
customavatars/avatar66663_1.gif
Registriert seit: 23.06.2007

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 465
@Shevchen: Leider geht es bei solchen Aktionen ja gerade um die Daten, die nicht öffentlich einsehbar sind. Die können die Behörden auch selber recherchieren, aber die vertraulichen Daten, die nur der Anbieter kennt, die sind eher von Interesse. Nur im Endeffekt erfährt man als Betroffener weder in Deutschland noch in den USA, welche Behörde wann welche Daten von dir anfordert (auch nicht im Nachhinein und wenn die Ermittlungen gar nichts ergeben). Nicht nur das Bankgeheimnis in Deutschland ist ja ganz genauso ausgehöhlt.
#4
Registriert seit: 20.01.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 381
Wie gesagt, die USA wollen ungefragt die Daten, also erhalten die von mir ungefragt nen Zonk. Wenn jeder Ingenieur das so machen würde, wären die USA schnell out-of-know-how. Und da deren Wirtschaft eh am Zusammenbrechen ist, würde genau jetzt ein Boykott ganz gut tun. Die Bevölkerung da drüben hat ja eh nix mehr (Arbeitslosigkeit, Hungerlöhne, keine sozialen Absicherungen etc) - es kann also ab jetzt nur noch die Richtigen treffen.
#5
customavatars/avatar73822_1.gif
Registriert seit: 29.09.2007
Hannover
Kapitänleutnant
Beiträge: 1758
Deutschland ist nicht besser als die USA.. & leider lässt die Bevölkerung ja alles mit sich machen -.-'
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]