> > > > Foxconn will angeblich eine Million Fertigungsroboter kaufen

Foxconn will angeblich eine Million Fertigungsroboter kaufen

PDFDruckenE-Mail

Erstellt am: von

foxconnt3iDer Auftragsfertiger Foxconn möchte nach Informationen der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua in den kommenden Jahren eine Million neue Roboter kaufen und in die Produktion einbinden. Das Unternehmen ist vor allem durch seine Produktionen von Apple-Produkten, wie dem iPhone und auch dem iPad, immer bekannter geworden. Aktuell werden von Foxconn rund 10.000 Roboter in der Produktion eingesetzt. Diese Zahl soll bereits im nächsten Jahr auf 300.000 Einheiten gesteigert werden. Die Marke von einer Million Robotern soll dann bereits in drei Jahren erreicht werden. Durch den Einsatz von mehr Fertigungsmaschinen erhofft sich das Unternehmen die steigenden Lohnkosten zu bekämpfen und dadurch auch die Produktionskapazität ausbauen zu können. Vor allem der Bereich der Lackierung und das Zusammensetzen von Geräten sollen von Maschinen übernommen werden.

Zurzeit beschäftigt Foxconn weltweit etwa 1,2 Millionen Mitarbeiter – davon eine Million in China. Bisher ist noch nicht bekannt, ob durch den Einsatz von Robotern gleichzeitig auch die Mitarbeiterzahl gesenkt werden soll oder ob es bei dieser Zahl bleiben wird.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar28653_1.gif
Registriert seit: 18.10.2005
Muddastadt
Kapitänleutnant
Beiträge: 1683
das würde weniger tote bedeuten.....
#2
customavatars/avatar136297_1.gif
Registriert seit: 20.06.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1352
Die fertigen schon in China und wollen die Personalkosten senken? Da müssen sie ja wohl den Leuten schon eher Geld bezahlen, dass sie da arbeiten.
#3
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25128
@Bufuman:

Genau, wenn die Leute dann gar nichts mehr haben, weil sie entlassen wurden, dann fangen die so richtig an zu feiern. ;)
#4
Registriert seit: 28.01.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 307
Bufuman denk nach bevor du schreibst
#5
customavatars/avatar87612_1.gif
Registriert seit: 21.03.2008
SH
Oberbootsmann
Beiträge: 785
man will den steigenden Lohnkosten endgegenwirken.
Und holt 1 mio. neue Roboter für die fertigung ran.

Ich denke, dass das Schlusswort ein wenig blauäugig daher
geredet ist mit.

Ich denke, dass das doch eher sehr warscheinlich ist, dass
Arbeitskräfte entlassen werden. das einzige was unsicher ist,
ist die Anzahl der Arbeiter, welche entlassen werden sollen.
#6
customavatars/avatar87612_1.gif
Registriert seit: 21.03.2008
SH
Oberbootsmann
Beiträge: 785
Oha so ist das wenn man nicht ganzlich zu ende denkt. :D

Nach dem 2. absatz kommt n doppelpkt.

und danach dieses Zitat: "Bisher ist noch nicht bekannt, ob durch den Einsatz von Robotern gleichzeitig auch die Mitarbeiterzahl gesenkt werden soll..."

klingt nur so ein wenig nach vorsichtigem optimismus, wie ich finde, aber das fasse ich so auf...

UNd naja ich bliebe dabei, dass es auf jedenfall zu entlassungen führen wird, gerade auf grund des Statesments bezüglich des bekämpfens der steigenden Lohnkosten.

LG
#7
customavatars/avatar28653_1.gif
Registriert seit: 18.10.2005
Muddastadt
Kapitänleutnant
Beiträge: 1683
ick denke oft nach in bezug auf foxconn und Apple ;)

@ SApitz, was denkst du wenn du das liest?

und nicht austicken ne ; )
#8
Registriert seit: 07.09.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4259
Foxconn wird natürlich Leute entlassen und diesem Beispiel werden auch andere folgen.

Beinah jede Arbeit kann durch Roboter, oder Computer erledigt werden ( Tendenz steigend ) - was das in naher Zukunft bedeutet kann sich jeder ausmalen...
#9
Registriert seit: 12.09.2005
Niedersachsen
Hauptgefreiter
Beiträge: 231
finds eigentlich nur überraschend, dass die bisher nur 10k maschinen auf 1,2 mio mitarbeiter haben...
#10
customavatars/avatar28653_1.gif
Registriert seit: 18.10.2005
Muddastadt
Kapitänleutnant
Beiträge: 1683
ja das stimmt! zukunftsvision: mehr produkte, weniger Menschen die Arbeit bzw. Geld haben. Frag mich nur wie lange es so weitergehen soll.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Komplette Anleitung zu BadUSB online - USB auf Jahre unsicher

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/USB_3_1

Im August hielten der deutsche Sicherheitsforscher Karsten Nohl, der vielen vor allem für die Entdeckung zahlreicher Sicherheitslücken in GSM-Netzen im Gedächtnis geblieben ist, und Jakob Lell auf der Black-Hat-Konferenz in Las Vegas einen Vortrag über einen Angriffsvektor im USB-Protokoll.... [mehr]

Kommentar: Das Prinzip Base oder wie man sich selbst abschafft

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/EPLUS_GRUPPE

Etwas ältere Semester werden sich möglicherweise noch an den Sommer 2005 und seine Auswirkungen auf den deutschen Mobilfunkmarkt erinnern. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten Handy-Nutzer zwar eine größere Auswahl bei Tarifen, doch das Prinzip „Einmal bezahlen, unbegrenzt nutzen“, das... [mehr]

Pizza.de: Kombinierbare Gutscheincodes ließen zahlreiche Kunden kostenlos...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PIZZADE

Gestern dürften sich zahlreiche Lieferdienste in Deutschland über eine ungewohnt hohe Anzahl an Bestellungen gefreut haben. Am Donnerstagabend konnten Kunden des Lieferdienst-Vermittlers Pizza.de vier Gutscheine miteinander kombinieren und so den Bestellwert um bis zu 14 Euro drücken. Zahlreiche... [mehr]

Insolvenz des Apple-Partners GT Advanced Technologies wirft Fragen auf

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/APPLE_LOGO

Drei Tage nach dem Insolvenzantrag von GT Advanced Technologies mehren sich die Hinweise, dass Apple an der finanziell prekären Situation des Partners zumindest eine Teilschuld tragen könnte. Denn wie mittlerweile bekannt wurde, sollen die Kalifornier nur einen Teil der im November vergangenen... [mehr]

Deutsche Telekom bietet ab sofort Vectoring für 5 Euro zusätzlich an

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/TELEKOM2

Die Deutsche Telekom hat mit der Vermarktung der neuen Vectoring-Anschlüsse begonnen. Gleichzeitig wurden nun entsprechend auch die Preise bekannt, die im Vergleich nur leicht angehoben werden. Von Rabatten abgesehen, werden für die im Down- und Upstream bis zu 100 und 40 Mbit pro Sekunde... [mehr]

Microsoft sperrt 50.000 Windows- und Office-Keys

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/MICROSOFT2012

Microsoft hat heute in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, dass insgesamt 50.000 Product-Keys von Windows- und Office-Versionen gesperrt wurden und geht damit weiterhin hart gegen die Softwarepiraterie vor. Um welche Windows- und Office-Versionen es sich im Detail handelt, geht aus der... [mehr]