> > > > OCZ kauft SSD-Controller-Hersteller Indilinx

OCZ kauft SSD-Controller-Hersteller Indilinx

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

oczOCZ hat in den letzten Monaten eine auffällige Entwicklung durchgemacht. Das Unternehmen, das ursprünglich vor allem für Arbeitsspeicher bekannt war, hat sich im Januar komplett aus diesem Marktsegment zurückgezogen (wir berichteten). Damit zog man die Konsequenz aus sinkenden Absatzzahlen in diesem Segment und den rosigen Zukunftsaussichten im SSD-Segment.

Anfang März äußerte man sich dann detaillierter zu diesem Vorgang . Demnach war der Anteil, den das RAM-Geschäft an OCZs Einnahmen ausmacht, von 50 Prozent im Jahr 2010 auf nur noch 20 Prozent im Jahr 2011 gefallen. Auf der anderen Seite erwartete man 200 Prozent mehr SSD-Verkäufe in diesem Jahr. Auch die jüngsten positiven Umsatz-/Gewinnzahlen des Unternehmens scheinen den drastischen Kurswechsel zu bestätigen.

Jetzt hat OCZ noch deutlicher gemacht, wie sehr man sich auf den SSD-Markt fokussieren will - laut Pressemeldung des Unternehmens wird man den SSD-Controller-Hersteller Indilinx aufkaufen. Der entsprechende Vertrag mit dem südkoreanischen Unternehmen wurde bereits unterzeichnet. Man verweist darauf, dass Indilinx-Controller bereits seit 2008 in OCZ-Produkten eingesetzt werden. Von der Übernahme erhofft man sich eine Expansion in die Bereiche Embedded, Hybridspeicher und in industrielle Märkte. Daneben wird man einiges geistiges Eigentum erhalten - darunter rund 20 Patente bzw. Patenanträge.

Es wurde angekündigt, dass die Unternehmensstruktur von Indilinx nach der Übernahme intakt bleiben und dass Unternehmen auch weiterhin an andere SSD-Hersteller und OEMs ausliefern soll. Auch die OCZ-Forschungsabteilung wird beibehalten, OCZ will auch weiterhin Controller anderer Hersteller wie z.B. SandForce einsetzen.

OCZ wird Indilinx mit Stammaktien im Wert von etwa 32 Millionen Dollar aufkaufen, damit werden die Indilinx-Anteilseigner etwa 9,5 Prozent Anteil an OCZ erlangen.

OCZ selbst äußert sich zur Übernahme wie folgt:  "This transaction is an important step in OCZ's strategy and significantly enhances our ability to capitalize on the worldwide demand for Solid State Drives. This combination brings together two organizations that are committed to advancing solid state drive design, and provides a unique opportunity for OCZ to increase both customer and shareholder value as well as expand our reach into embedded markets."

Der OCZ-CEO bringt also nochmals die zunehmende Ausrichtung auf den SSD-Markt zum Ausdruck, die mit dem Kauf von Indilinx weiter vorangetrieben wird.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar114803_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
067XX Elsteraue
Hauptgefreiter
Beiträge: 189
also eins muss man denen lassen. Wenn die sagen, sie ziehen sich vom Ram-Markt zurück um sich den SSD's zu widmen, dann machen die auf jeden Fall keine halben Sachen! Oha!
#2
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 402
Hätte nicht gedacht, dass Indilinix "nur" 32 Millionen $ wert ist...
#3
Registriert seit: 25.09.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 200
Ich halte das nicht für eine besonders gute Idee, da Sandforce Indilix immer mehr davon läuft. Der Technologische Rückstand ist einfach zu groß.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]