> > > > Weitere Suizide bei Foxconn, Unternehmen sieht Handlungsbedarf

Weitere Suizide bei Foxconn, Unternehmen sieht Handlungsbedarf

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
foxconn

Bis jetzt haben sich allein in diesem Jahr acht Angestellte des Auftragsfertigers Foxconn das Leben genommen, zuletzt stürzte sich am 25. Mai 2010 der 19-jährige Li Hai um 06.30 Uhr aus dem Fenster eines Firmengebäudes. Hinzukommen zwei missglückte Selbstmordversuche, insgesamt sind also zehn Personen betroffen. Delikat dabei, alle Suizid (-versuche) fanden in der chinesischen Anlage in Shenzhen statt. Menschenrechtler werfen dem Konzern immer wieder unlautere Arbeitsbedingungen vor; die Arbeitsschichten seien viel zu lang, die Bezahlung schlecht, die Arbeit müsse im Akkord erledigt werden und die Organisation sei schon militärisch gehalten. Laut zweier Foxconn-Mitarbeiter müssten die Arbeitnehmer an sechs Tagen die Woche zu jeweils zwölf Stunden arbeiten - also eine 72-Stunden-Woche -, die Atmosphäre sei "eng und erdrückend", verbale wie nonverbale Kommunikation verboten und das Tempo mörderisch.

Foxconn scheint sich diesem nun bewusst zu sein und greift hart durch. Alle Mitarbeiter wurden schriftlich dazu aufgefordert weitere Suizide zu unterlassen. Konkret heißt es in dem Schreiben: "Ich verspreche, mich oder andere niemals in einer extremen Form zu verletzen." Weiterhin erteilt man dem Unternehmen die Freiheit, sich bei "anormaler geistiger oder körperlicher Verfassung" in eine psychiatrische Klinik einweisen zu lassen. Außerdem wurden die Firmengebäude mit Fangnetzten ausgestattet, die einen Todessturz verhindern sollen. Ob diese Maßnahmen wirklich fruchtbar sein werden, bleibt abzuwarten. Ohne das Problem bei der Wurzel zu packen und die Ursachen zu ergründen, wird es über kurz oder lang weitere Selbstmorde bei Foxconn geben.

Weiterführende Links

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (26)

#17
customavatars/avatar30239_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Großadmiral
Beiträge: 14882
ich glaube die sind einfach nur hirntot im management...
statt was zu ändern, besseres klima, weniger arbeiten usw bringen die sowas, also für mich persönlcih ist das ein grund

Foconn ab sofort zu boykottieren !
#18
customavatars/avatar30699_1.gif
Registriert seit: 03.12.2005
Bonn
Stabsgefreiter
Beiträge: 281
Naja, Foxconn Boards hab ich noch nie gekauft und das Hauptproplem sind wie schon gesagt die Komponenten auf ALLEN Boards!
#19
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1608
\"Weltweit ist Foxconn Nr. 1-Hersteller von PC-Sockeln, Nr. 5-Hersteller von Konnektoren und Nr. 2-Hersteller von Kühlkörpern mit 25 % Marktanteil. 2005 erzielte Foxconn 26 Milliarden US-Dollar Umsatz.\" (Quelle: Wikipedia)

Tja ob diese“ Frühkapitalisten“ es nun nötig haben ihre Mitarbeiter, oder sollte ich sagen moderne Sklaven, so auszubeuten sollte jeder selbst beurteilen...ich finde es einfach nur Scheiße!

@NacktGolfer: Ich glaub in Indien werden mehr Menschen durchs nähen billiger T-Shirts ernährt als das sie verhungern….außerdem brauchen wir billige T-Shirts, damit wir uns ein größeres Auto leisten können als unser Nachbar… ;)

Schon traurig zu sehen wie 65 Jahre Kapitalismus die Hirne weichgekocht haben…

@Kyraa: sicher wird sich da nicht viel ändern, aber allein das drüber diskutiert wird ist schon mal ein Anfang. Nicht mehr und nicht weniger kann man da machen. Boykott ist schwachsinnig, keine Frage, erstens nicht realisierbar und zweites eher kontraproduktiv…

Vielleicht sollt man mal eine E-Mail an Foxconn aufsetzen in der man seinen Verdruss gegen solche Missstände kund tut….kleine „Unterschriftensammlung“ interessierter User dazu… ;)
#20
customavatars/avatar95983_1.gif
Registriert seit: 30.07.2008
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1106
Sowas ist schon traurig 12 Stunden 6Tage die Woche, für was brauchen die Arbeiter da noch Geld haben eh keine Zeit welches auszugeben, geschweigedenn ein Leben zu führen, das sollte Foxconn schon möglich sein andere Bedingungen in der Firma zu schaffen das sich die Arbeiter wohler fühlen. Was soll na das nicht mit Kollegen reden dürfen glaubs hackt.
#21
customavatars/avatar105586_1.gif
Registriert seit: 02.01.2009
Bayern
Korvettenkapitän
Beiträge: 2287
Unglaublich... Das schlimme ist, dass wenn man hier Boykottiert, die Arbeitszeiten und -bedingungen noch besch***ener werden. Zudem verbauen ja etliche Hersteller Foxconn Sockel etc. Ich wäre für ROG against Foxconn^^
#22
customavatars/avatar114674_1.gif
Registriert seit: 11.06.2009
~ Dortmund
Korvettenkapitän
Beiträge: 2470
Es bringt nichts irgendwas zu Boykotieren... eher sollte man dort an Arbeitsrecht bzw Menschenrechten arbeiten ... und zudem nur in dem einem Werk. Irgendwas muss da ja faul sein ..
#23
Registriert seit: 16.11.2009
Dresden
[Online] - Redakteur
Horst
Beiträge: 5273
@DragoMuseweni Die arbeiten auch nicht für sich. Das sind Wanderarbeiter die aus ländlichen Gegenden kommen und in den Städten arbeiten, um ihre Familien zu ernähren die zu Hause geblieben sind. Die Arbeiter bekommen nen Bett und was zu Essen, die Kohle schicken sie dann nach Hause. Läuft bei fast 90% aller Chinesen, besonders unter den jungen Erwachsenen, so. Die die in den Städten wohnen und arbeiten sind schon so weit aufgestiegen, dass sie nicht (mehr) in solchen Fabriken arbeiten müssen. Zumindest nicht am Band. Obs dieser Mittelschicht gut geht ist die andere Frage, in jedem Fall aber deutlich besser als der Mass der arbeitsfähigen Chinesen.
#24
customavatars/avatar23131_1.gif
Registriert seit: 21.05.2005
Frankenfurte
Leutnant zur See
Beiträge: 1041
@monosurround, in Indien arbeiten Kinder und die löhne kann man dort auch derart tief drücken, sind ja genug Menschen vorhanden.. Und wenn wir mit dem gesparten Geld per Billigflieger um die Welt düsen, oder die nächste dicke Karre zum Angeben dem Nachbar vor die Nase stellen, dann zeigt das wohl nur wie elend verdorben wir schon sind. Anschließend wird trotzdem einer auf Mitleid geschoben, wenn man davon liest: Pure Heuchelei der spätrömischen Dekadenz ;)
Die 65 Jahre Kapitalismus stimmen gar nicht, der setzte bei uns mit der Industriealisierung ein, erst unter Bismarck gab es Reformen für Arbeiter die sich letztlich erst im Nazistaat weiter ausweiteten, die frühe BRD behielt die bei, aber die haben die Neocons und Neolibs hierzulande auch schon wieder fast abgeschafft. Irgendwann kommt die ganze Soße die wir da anrichten zurück, das sehe ich als Problem. Soviele junge Menschen wie in Asien gibt\'s nirgendwo und die werden auch irgendwann aufwachen, dann sitzt hier eine vollgefressene Rentnerrepublik, die sich von Niedriglöhnern versorgen lässt, die wiederum nur durch den Unterhaltungsspass aus Asien bei Laune gehalten wird, der dann unbezahlbar ist.
#25
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 580
Man muss sich schon ma überlegen wie abhängig WIR von China sind. Ich schätze mal das 95% aller elektronischen Baugruppen für Consumerbereich und ein ähnlich hoher Anteil an Fertigung von Endprodukten dort her kommt. Der Westen hat sich mit seiner Einsparmentalität selbst ins Abseits manövriert und ist sogar erpressbar dadurch.
Stelle man sich vor China würde den Exporthahn zudrehen oder Strafzölle erheben, da machste erst mal GAR NIX gegen, bis mal vergleichsweise Produktionskapazitäten andernort enstehen würden Jahre vergehen.
#26
customavatars/avatar111990_1.gif
Registriert seit: 13.04.2009

Bootsmann
Beiträge: 635
man ist nur indirekt von china abhängig. wenn china zumacht, geht man halt nach indien, taiwan oder so. je nachdem wo der preis stimmt =)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]