> > > > Verschärfte eBay-Regeln erzwingen PayPal für neue Verkäufer

Verschärfte eBay-Regeln erzwingen PayPal für neue Verkäufer

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
ebay

Schon seit einiger Zeit bietet das Online-Auktionshaus eBay seinen regulären Käuferschutz nicht mehr an. Wer also als Käufer keine Ware erhält bzw. Ware bekommt, die nicht im erwarteten Zustand ist, hat das Nachsehen oder muss auf eigene Faust gegen den Verkäufer vorgehen. Ausgenommen sind Fälle, in denen die Ware über das eBay-eigene Online-Bezahlsystem PayPal bezahlt wurde. In diesem Falle kann der PayPal-Käuferschutz greifen und eine Rückerstattung des vollen Kaufpreises inklusive der Versandkosten erfolgen. Entsprechend bevorzugen mittlerweile viele Käufer Auktionen, bei denen die Zahlung mittels PayPal möglich ist und bei Problemen ein Käuferschutz existiert. Auf der anderen Seite haben Verkäufer bei der Nutzung von PayPal den Nachteil von Kosten, die zusätzlich zu den regulären eBay-Gebühren anfallen. Diese PayPal Gebühren betragen bei Zahlungen innerhalb Deutschlands und der EU 1,9 Prozent des Zahlbetrags plus eine Pauschale von 0,35 Euro pro Zahlungsvorgang.Mit neu eingeführten Bedingungen verpflichtet ebay jetzt ab dem 25. Februar 2010 alle diejenigen Verkäufer zum Anbieten von PayPal als Zahlungsoption, die weniger als 50 Bewertungspunkte vorweisen können. Damit sollen Käufer ermutigt werden, mehr Vertrauen in neue Verkäufer zu haben. Parallel verdient ebay über sein Tochterunternehmen natürlich dann auch an den entsprechenden zusätzlichen Zahlungsgebühren mit.

Eine weitere neue Regelung soll ab 8. Februar die umstrittene Pflicht abschaffen, in einigen Kategorien kostenlosen Versand anzubieten. Das hatte in der jüngeren Vergangenheit zu zahlreichen Problemen geführt. So hatten Verkäufer das Risiko, das die von ihnen zu tragenden Versandkosten höher ausfallen konnten als der eigentliche Verkaufspreis. Notlösungen der Verkäufer wie die Benennung der tatsächlichen Versandkosten im Auktionstext führten zu zahlreichen Konflikten mit Käufern, die weiterhin auf kostenlosen Versand bestanden. Entsprechend hat eBay jetzt endlich reagiert und die Pflicht zum kostenlosen Versand durch Obergrenzen für die Versandkosten ersetzt. Damit dürfen für Briefsendungen maximal 2,50 Euro und für Warensendungen 2 Euro verlangt werden. In Kategorien, die große bzw. teure Artikel beinhalten dürfen für den Versand von Päckchen und Paketen bis zu 7 Euro erhoben werden.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25267
Das mit dem \"kostenlosen Versand\" war eh eine bodenlose Frechheit. Powerseller haben in den besagten Kategorien nämlich munter mit Versandkosten eingestellt, normale Verkäufer konnten das aber nicht.

Wieso man in der Rubrik \"DVD Laufwerke\" z.B. keinen Versand nehmen durfte, ist mir vollkommen unbegreiflich. Es gibt ja nicht nur slime Laufwerke und zudem nicht nur Deppen, die so etwas per Maxibrief versenden.

Die jetzige Paypal Regel betrifft mich zwar nicht, aber der Laden geht mir aufgrund des PayPal Zwanges immer mehr auf den Keks.

Wenn man direkt aus Ebay heraus eine DHL Paketmarke möchte, so wird man seit einiger Zeit zur Bezahlung per Paypal gezwungen. Giropay usw. wird einfach nicht mehr angeboten. Wahrscheinlich wurde das zu oft benutzt. -_-

Ein weiterer \"Vorteil\" dieser tollen Errungenschaft ist die Tatsache, dass man keine DHL Gutscheine mehr nutzen kann. Hat man eben noch einen solchen Gutschein rumfliegen, wird man von Ebay gezwungen von Hand auf der DHL Seite sämtliche Adressdaten einzutragen, was einfach nur überflüssig ist.

Ich denke Ebay schneidet sich immer tiefer ins eigene Fleisch und realisiert es nicht einmal. Da wird etwas verschlimmert ohne Ende, Leute gehen, es wird wieder etwas zurück gerudert aber im gleichen Atemzug an anderer Stelle nochmal nach getreten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]