> > > > Deutsche Post: Onlinebrief soll 46 Cent kosten

Deutsche Post: Onlinebrief soll 46 Cent kosten

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
hardwareluxx_news_newVor einiger Zeit kam die Idee, Post per Internet zu verschicken. Die deutsche Post ist nun kurz vor der Veröffentlichung eines solchen Systems. So muss man eine E-Mail an die Post schicken, diese druckt den Inhalt dann aus und stellt die Nachricht klassisch per Briefpost zu. Lohnenswert ist diese Aktion nur, wenn man sie günstiger macht, als den Standard-Brief. Dieser ist mit 55 Cent glatte 9 Cent teurer, als der Online-Brief. Den Preis von 46 Cent gab die Post nun bekannt - lediglich genehmigt werden müsse diese Portogebühr noch. Der Online-Brief soll noch in der ersten Hälfte des aktuellen Jahres erscheinen.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (18)

#9
Registriert seit: 11.01.2007

Gefreiter
Beiträge: 37
Problem an solch einem Brief bleibt aber weiterhin, dass man ihn nicht eigenhändig unterschreiben kann. Insofern werden Behörden etc. auch diese neue Art nicht akzeptieren.
#10
customavatars/avatar125704_1.gif
Registriert seit: 24.12.2009
Dingolfing
Hauptgefreiter
Beiträge: 170
jein.
mit dem neuen elektronischen ausweisen kann man ja eine digitale signatur hinzufügen
#11
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2930
Klar, Paypal. Da bleiben pro Transaktion 35 Cent + ein paar Prozent bei eGay liegen, oder wie?
#12
customavatars/avatar19593_1.gif
Registriert seit: 17.02.2005

Redakteur
Beiträge: 12211
@Bzzz: nicht für den käufer ;)
#13
Registriert seit: 19.11.2005
Münster
Obergefreiter
Beiträge: 69
Die Möglichkeit, dass man PDF Dateien hochlädt und diese dann per Post versendet werden wäre doch nicht schlecht! Da könnte man dann auch seine Briefvorlage bzw. sein Logo mit einbringen und natürlich auch eine digitale Unterschrift setzen. Weil DAS wäre dann eine Überlegung wert! Man könnte dann eine Unterscheidung zwischen SW- und Farbausdruck machen und ggf. den Farbausdruck teurer anbieten.

Das würde bestimmt mehr Kunden bringen. Selbst wenn der Preis auch bei 55 Cent bleiben würde, könnten Unternehmen ein haufen Geld an Papier und Druckkosten sparen.
#14
Registriert seit: 10.03.2009
München
Matrose
Beiträge: 27
Von Vorteil ist überhaupt dann, dass die Briefe annähernd vor Ort ausgedruckt werden können.
Da fällt auch ein großer Transportweg weg.
Dann kann man wieder ein paar Briefkästen einsparen und das
Personal, was für die Abholung zuständig ist verkleinern.

Hilfreich wäre auch ein solches System international auf die Beine zu stellen.

Wie schon mein Prof. in Nachhaltiger Produktentwicklung immer betont less, less, less.
Der Briefumschlag könnte dünner/leichter werden, um ein paar g/m².
Er geht dann ja nur noch durch weniger Hände.
Briefmarken werden auch weniger benötigt.

Sortierer braucht man dann am Absenderort auch weniger.

Wenn man das alles berücksichtigt ist die Idee zwar gut, aber eigentlich schon wieder zu teuer dafür das die Post noch mehr einsparen kann.

Die risiegen Sortiermaschinen können sie dann wohl auch wieder etwas minimieren.
Kann man dann ja schon in der Maschine für den jeweiligen Bezirk vorbereiten. Der Stecker/Packer hat dann auch weniger zu tun. --> kann man die Bezirke wieder größer machen, Kommen dann halt mehr Austräger pro Bezirk -->
Die Trennung von Bezirkstecker/packer und Austräger wird noch weiter getrieben.

Ich könnte wohl noch mehr dazu schreiben, aber wohl nicht jedes Detail, habe nur etwas mehr als ein halbes Jahr im Briefzentrum gearbeitet.

Jedenfalls werden Zeitungen wohl auch irgendwann stabiler verpackt werden, damit die Post die auch noch durch eine Maschine jagen kann.
Geht noch nicht, da alles in Stückchen wohl wieder aus der Maschine kommen würde.

Ich denke aber eher weniger das man \'ne E-Mail an die Post schicken wird als man seine Word oder PDF Datei hochladen wird.
Dann noch paar Felder für Adressanten- und Empfängeradresse.
#15
customavatars/avatar125704_1.gif
Registriert seit: 24.12.2009
Dingolfing
Hauptgefreiter
Beiträge: 170
dumm für den arbeitsmarkt ist das auf alle fälle,
außer für informatiker, die werden sich freuen^^
#16
Registriert seit: 10.03.2009
München
Matrose
Beiträge: 27
Nunja, viel mehr Wissen muss man nach der Einlernzeit eigentlich nicht mehr. Außer man stellt ein paar Bezirke wieder um, vergrößert sie. Ist ja auch ein kommen und gehen, weil viele den Arbeitszeiten nicht gewachsen sind oder es nur ein Sprung war.
Anderseits gibts auch welche die das seit 20 Jahren machen.

Aber auf was ich Hinaus wollte, zwecks Arbeitsmarkt.
Es gibt anspruchsvollere Berufe. Klar Tellerwäscher ist noch viel einfacher, aber ich finde man sollte mehr aus seinem Arbeitsleben machen.

Als Nebenjob zur Teilzeitarbeit möglicherweise aber eben eine Ergänzung wert.

Ich schwanke zwischen, omg es werden scho wieder Arbeitsplätze eingesparrt und nunja für viele find ich es wirklich besser. Man kann soviel mehr Kreativität in anderen Berufen ausüben. Allerdings ist von der Denkensweise her stressfreier als manche anderen Tätigkeiten. Nachtarbeit schlaucht auf Dauer.
#17
Registriert seit: 19.11.2005
Münster
Obergefreiter
Beiträge: 69
Aber irgendwie muss man auch reagieren, da viele unternehmen und behörden bereits auf die günstigeren privaten zustelldiensten ausweichen!

wobei hier die privaten einen vorteil haben und sich die ertrasreichsten bezirke aussuchen.
#18
customavatars/avatar6365_1.gif
Registriert seit: 02.07.2003
Benztown
IT-Kernel
Beiträge: 1215
Wenn die das mit der Unterschrift hinbekommen ist das schon ne praktische Sache ... nie wieder Formularscheiss ausdrucken; dann brauch ich meinen Drucker bald garnicht mehr!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]